Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Neuen Medien die Karriereleiter hoch - und oben bleiben

28.10.2005


Wer von uns traeumt nicht davon, seine Karrierechancen zu verbessern? Um aber auf dem Arbeitsmarkt mithalten zu koennen, und sich aus der Masse der Bewerber hervorzuheben, sind Zusatzqualifikationen wichtig. Mit der persoenlichen Fortbildung steigen die Chancen auf einen Karrieresprung. Haeufig ist zudem fuer den Einstieg in ein internationales Unternehmen Auslandserfahrung Voraussetzung.

... mehr zu:
»Design »ICPNM »IMEDIA »Island

Wie wichtig Weiterbildung gepaart mit Auslandspraxis gerade in der Multimedia-Branche ist, hat die IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island, USA, schon vor sieben Jahren erkannt. Seit 1998 bietet sie das interdisziplinaere Ergaenzungsstudium "International Certificate Program for New Media", kurz ICPNM, an. Das Programm wird von der INI-GraphicsNet Stiftung und der Technischen Universitaet Darmstadt getragen und in enger Zusammenarbeit mit der Rhode Island School of Design durchgefuehrt. Es verbindet Multimediatechnologie mit Design, Media Management und Marketing und schliesst damit die Luecken zwischen vier wesentlichen Berufsfeldern unserer Zeit. In den Kursen, Seminaren, Workshops und Diskussionsrunden von ICPNM lernen die Teilnehmer den Umgang mit Neuen Medien. Angeleitet werden sie dabei von international erfahrenen Dozenten. "Behandelt werden Schwerpunkte wie 3-D-Modellierung, Multimedia Design, Informationsvisualisierung und kreatives Marketing. ICPNM vermittelt jedoch nicht nur fachliche Inhalte, sondern legt genauso viel Wert auf die so genannten Soft Skills. Deshalb gehoeren Teamarbeit, Produktpraesentation und Projektmanagement fest zum Studienplan", erlaeutert Dr. Joern Kohlhammer, Abteilungsleiter am Fraunhofer IGD und ICPNM-Dozent.

Zweimal jaehrlich fuehrt die IMEDIA Academy das Programm in Rhode Island durch. Dort erhalten die Teilnehmer aus aller Welt das noetige Ruestzeug, um beruflich an die Spitze zu gelangen. 22 Wochen Vollzeit-Unterricht in Providence gefolgt von einem viermonatigen intensiven Praktikum in einem internationalen Unternehmen (zuzueglich Orientierungs- und Reisewochen) bereiten die Teilnehmer optimal auf ihre spaeteren Aufgaben vor. "Das Programm hat neue Tueren fuer mich geoeffnet", berichtet der ehemalige ICPNM-Teilnehmer João Perreira aus Portugal. Und tatsaechlich besetzen Absolventen des International Certificate Program for New Media inzwischen Positionen in fast allen Bereichen der Neuen Medien.


Informationstechnologie, Spiele-Design und Online Banking sind nur einige davon. Moeglich wird dies durch die Kombination der verschiedenen Themenfelder, die den Teilnehmern eine besonders breite Basis verschafft. "Durch ICPNM bekam ich auch einen Einblick in viele technische Bereiche der Neuen Medien. Ich kenne in Deutschland keinen Studiengang, der so kompakt und praxisorientiert das noetige Wissen vermittelt, welches man fuer multimediale Projekte braucht", erzaehlt Mark Bernhardt, der das Programm bereits erfolgreich abgeschlossen hat. Greg Nunamaker, Teilnehmer aus den USA, ergaenzt: "Wir erfuhren, welche Moeglichkeiten der Bereich der Neuen Medien bietet. Und selbst in den technischen Kursen wurde stets der Bezug zu graphischem Design hergestellt, anstatt blosse mathematische Theorie zu vermitteln". Die deutsche Absolventin Sandra Becker bestaetigt: "Die Kombination von Theorie und Projekten war wirklich gelungen". Unter den Teilnehmern finden sich Absolventen der Fachrichtungen Informatik, Elektrotechnik, Kunst und Design, aber auch Berufserfahrene und Quereinsteiger aus den Bereichen Informationstechnik, Medien, Design oder Marketing. "Die Beziehung zwischen Teilnehmern und Dozenten war toll", beschreibt Miguel Arrieta, ein peruanischer ICPNM-Teilnehmer, die Unterrichtsatmosphaere. Und Greg Nunamaker ergaenzt:

"Wir hatten grossartige Lehrer mit Praxiserfahrung. Experten, die die Themen umfassend und verstaendlich erklaeren konnten". Die Teilnehmer schaetzen aber nicht nur die fachliche Qualifikation, die sie durch die Teilnahme an ICPNM erhalten. Beeindruckt sind sie auch von der multikulturellen Zusammenarbeit. Bei IMEDIA sitzen Europaeer neben Asiaten, Amerikaner neben Afrikanern, und jeder Einzelne traegt seinen Teil dazu bei, das Programm einzigartig zu gestalten. João Perreira sieht gerade in diesem Punkt eine Staerke des ICPNM-Studiums: "Mir gefiel der multikulturelle Aspekt. Es war toll, Freunde aus anderen Kulturen zu finden". Auch Dozentin Natalia Onufrieva zeigt sich begeistert: "Jede Gruppe ist auf ihre Weise einzigartig. Die Teilnehmer haben verschiedene Hintergruende, aber alle sind mit Leib und Seele dabei und bringen grossartige Leistung".

Wie erfolgreich die Ausbildung bei IMEDIA sein kann, beweist David Bellino. Waehrend seiner ICPNM-Praxisphase im Jahr 2004 unterstuetzte er die U.S. Navy bei der Entwicklung unbemannter Unterseefahrzeuge. Aufgrund dieser Zusammenarbeit vergab der U.S. Kongress ein Jahr spaeter ein Gemeinschaftsprojekt an einen Zusammenschluss von Unternehmen, Hochschulen und staatlichen Einrichtungen, unter anderem gefuehrt von IMEDIA. Vier ICPNM-Absolventen, darunter auch Bellino, arbeiteten an dem Projekt. David Bellino ist heute - ein Jahr spaeter - als Product Area Director bei der U.S. Navy zustaendig fuer die Weiterentwicklung solcher unbemannter Unterseefahrzeuge.

Voraussetzung fuer die Teilnahme an ICPNM sind neben guten Englischkenntnissen (TOEFL-Test) zwei Jahre erfolgreichen Studiums oder Berufserfahrung in den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Architektur, Kunst, Design, Erziehung, Geisteswissenschaften oder Digitale Medien (oder verwandte Bereiche) sowie Grundkenntnisse in EDV und Mathematik. Das naechste Programm startet am 9. Januar 2006 mit einer Einfuehrungswoche und endet Anfang Dezember 2006. Die Anmeldefrist endet am 9. Dezember 2005. Pro Semester stellt das International Certificate Program for New Media eine limitierte Anzahl an Plaetzen zur Verfuegung. Die Reihenfolge der Vergabe richtet sich nach dem Eingang der Bewerbungen.

Weitere Informationen sowie Bewerbungsunterlagen gibt es im Internet unter: http://www.icpnm.org/

oder bei

Ms. Julia Wolin
The IMEDIA Academy
400 Westminster Street Providence,
Rhode Island 02903, USA
Telefon: +1 / 401 / 383 1900-111
Fax: +1 / 401 / 383 1901
E-Mail: info@icpnm.org

Bernad Lukacin | INI-GraphicsNet
Weitere Informationen:
http://www.icpnm.org/

Weitere Berichte zu: Design ICPNM IMEDIA Island

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics