Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Strukturwandel im Ausbildungsmarkt mit zusätzlich 100 Millionen Euro

07.09.2005


Bulmahn: "Für die Wirtschaft gibt es jetzt keine Ausrede mehr!"


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert den Strukturwandel auf dem Ausbildungsmarkt mit zusätzlich 100 Millionen Euro bis zum Jahr 2010. Der Europäische Strukturfonds ist daran mit 18 Millionen Euro beteiligt. Mit über 250 regionalen Projekten sollen Betriebe neu für die Ausbildung gewonnen werden, sagte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn am Mittwoch in Berlin. "Wir können mit dem massiven Ausbau der Ausbildungschancen in innovativen Branchen den Abbau von Lehrstellen in traditionellen Branchen übertreffen."

Die Potenziale der Wachstumsbranchen und der innovativen Technologien wie der Bio- und Nanotechnologie, der optischen Technologien und der Mikrosystemtechnik sollen stärker für die Ausbildung erschlossen werden. Auch könnten Unternehmen, die allein nicht ausbildungsfähig sind, über innovative Verbundmodelle als neue Ausbildungsbetriebe gewonnen werden. Das BMBF unterstütze die Unternehmen und Regionen nach Bedarf mit passgenauen Angeboten vor Ort. "Jetzt gibt es für die Wirtschaft keine Ausrede mehr", sagte Bulmahn. Derzeit bilde noch nicht einmal jedes dritte Unternehmen aus. "Wenn sich nur 40 Prozent der Betriebe an der Ausbildung beteiligten, hätten wir in Deutschland kein Ausbildungsproblem", sagte Bulmahn.


Das neue Programm Jobstarter setze auf die regionale Initiative und begleite die Veränderung der wirtschaftlichen Struktur mit bedarfsorientierten, flexibel einsetzbaren Instrumenten. "Wir stellen uns den Herausforderungen des gesamtdeutschen Ausbildungsmarktes und heben die überkommene Trennung der Programme in West und Ost auf", sagte Bulmahn. Vier dezentral eingerichtete Büros würden künftig nah am Markt den Bedarf vor Ort feststellen und gemeinsam mit einer zentralen Programmstelle in Bonn Unterstützung leisten. "Wir stärken die Verantwortung der Region."

Das Ausbildungsprogramm soll so den notwendigen Nachwuchs für Fachkräfte in den Betrieben sichern helfen. "Wir setzen statt der Kopfförderung auf die nachhaltige qualitative Strukturentwicklung." Die Regionalisierung der Ausbildungsförderung werde auch mit der finanziellen Ausstattung der Projekte deutlich. Diese könnten erstmals bis zu 300.000 Euro für zwei Jahre beantragen.

Der Jobstarter verbindet die Vorteile von bisher eigenständigen Ausbildungsprogrammen des BMBF und erweitert sie thematisch und finanziell. Schwerpunkte sind dabei die Schaffung neuer regionaler und thematischer Ausbildungsverbünde und " netzwerke, daneben die Instrumente des Ausbildungscoaching, das externe Ausbildungsmanagement und die Förderung von Ausbildungsplatzentwicklern. Zusätzlich zur Projektförderung in den Regionen werden auch bundesweite Ausbildungsaktivitäten mit Jobstarter ermöglicht, etwa zur Gewinnung ausländischer Unternehmer oder zur Anbahnung von Ausbildungsstiftungen.

Das Programm unterstützt innovative Ausbildungsformen, verstärkt die Kooperation von Schulen und Kammern sowie die grenznahe Ausbildung mit Nachbarstaaten. Schon im vergangenen Jahr entstanden allein durch die BMBF-Programme direkt rund 30.000 neue Ausbildungsplätze.

Weitere Informationen zu den Förderprogrammen für mehr Ausbildungsplätzen finden Sie auch im Internet unter:
www.bmbf.de/de/2313.php

Ausbildungssuchende finden Rat und Hilfe zum Start ins Berufsleben im Internet unter:
www.bmbf.de/de/4961.php

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Ausbildungsmarkt BMBF Bulmahn Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics