Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit einmaliger Medienstudiengang

23.08.2005


Die Universität Leipzig stellt sich mit einem neuen Ausbildungsangebot auf die künftigen Anforderungen der Medienbranche ein. Das Masterprogramm Medien Leipzig (MML) vermittelt von diesem Wintersemester an in zwei Studiengängen Medienschaffenden mit erster Berufs- oder Studienerfahrung Know-How für die Übernahme von Führungspositionen. Für den ersten Jahrgang endet die Bewerbungsfrist am 31. August.



’’Für die Universität ist das MML ein deutliches Bekenntnis zum Medienstandort Leipzig und eine Aufwertung’’, sagt Rektor Prof. Dr. Franz Häuser. Getragen wird das MML von der Universität, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) sowie der Medienstiftung der Sparkasse. Die Anschubfinanzierung für das ’’Public Private Partnership’’ kommt von Bund und Land.

... mehr zu:
»CONTENT »Führungsposition »MML


Trotz der Medienkrise hält der Ansturm auf die Medienberufe an. Bereits heute arbeiten allein in der Messestadt mehr als 35 000 Menschen in der Medienbranche - Tendenz steigend. ’’Der universitäre Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft ist einer der am stärksten nachgefragten Studiengänge. Auf einen Platz kommen mehr als 100 Bewerber’’, sagt Häuser. Somit verspreche man sich von den neuen, auf vier Semester angelegten Studiengängen, die mit dem Master of Science schließen, eine Entzerrung der Studienplatzengpässe und Spezialisierung. Angeboten werden die Studiengänge Web Content Management und Technologies of Multimedia Production.

Beide Aufbaustudiengänge sind nach den Worten von MML-Geschäftsführer Mark-Steffen Buchele einmalig in Deutschland. ’’Dass Bedarf besteht, zeigen auch die Anfragen aus ganz Deutschland, darunter sind auch Bewerber aus Stuttgart und Köln.’’ Neben Vorlesungen, Seminaren und Workshops baut die Ausbildung auf E-Learning-Einheiten, so dass die Studenten weiterhin ihrem Job nachkommen können.

Im Mittelpunkt stünden die Vermittlung von technisch-gestalterischen Web-Grundlagen, Medienrecht und -wirtschaft sowie journalistisches Know-How. Der Studiengang Web Content Management führt zum professionellen Umgang mit Web-Auftritten und Web-Angeboten. Er stützt sich auf drei Säulen: einem informationstechnischen, einem rechtlich-wirtschaftlichen und einem journalistischen Teil.

’’Das Internet bietet noch viele Möglichkeiten, die längst nicht ausgeschöpft sind. Wir befinden uns bislang in einer Art Experimentierphase - ähnlich vor rund 120 Jahren, als der Rotationsdruck eingeführt wurde’’, sagt Journalistik-Professor Dr. Michael Haller. Er ist für den Studiengang ’’Web Content Management’’ zuständig und wird mit dem von ihm geleiteten Institut für praktische Journalismusforschung den Campus nutzen. ’’Unser Ziel ist es, dass die Web-Content-Manager in der Lage sein werden, einen im Markt erfolgreichen Web-Auftritt zu generieren und weiterzuentwickeln. Und erfolgreich bedeutet: schwarze Zahlen. Dies setzt wiederum voraus, dass Webauftritte nutzwertig sind. Darum ist die Verbindung von Internet und Nutzwertjournalismus ein Kernpunkt des neuen Studienfaches’’, erläutert Haller.

Technologies of Multimedia Production widmet sich hingegen der technischen, gestalterischen und inhaltlichen Umsetzung von Multimediaproduktionen. Spezialisierungen auf die Bereiche Videoproduktion, Audioproduktion sowie Entwicklung multimedialer Angebote sind möglich. Dazu Prof. Jörg Bleymehl von der HTWK Leipzig: "In einer Zeit, in der sich Technologien und damit Möglichkeiten der Inhaltsgestaltung relativ rasch weiterentwickeln, können die Teilnehmer die für Führungspositionen so entscheidende Bewertungskompetenz erwerben. Neben Wissenschaftlern aus dem Hochschulbereich werden die Studenten von renommierten Spitzenkräften aus der Praxis unterrichtet werden."

Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium im MML sind ein mindestens sechssemestriges Hochschulstudium mit berufsqualifizierendem Abschluss sowie der Nachweis berufspraktischer Erfahrungen. Die Gebühr pro Studiengang beträgt 2500 Euro pro Semester. Die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig vergibt vier Stipendien sowie zinsgünstige Darlehen.

tob

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Michael Haller
Telefon: 0341 97-35750
E-Mail: haller@uni-leipzig.de

Prof. Dr. G. Heyer
Telefon: 0341 97-32231
E-Mail: heyer@informatik.uni-leipzig.de

Masterprogramm Medien Leipzig
Mark-Steffen Buchele
Telefon: 0341 99 38 318
E-Mail: info@mml-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~journ
http://www.fmi.uni-leipzig.de/
http://www.mml-leipzig.de

Weitere Berichte zu: CONTENT Führungsposition MML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics