Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Weiterbildung zu Tendenzen, Entwicklungslinien und Perspektiven der (Arbeits-)Gesellschaft

29.08.2001


Erstmals bietet die FernUnversität Hagen, Institut für Soziologie, eine zertifizierbare Weiterbildungsmaßnahme zur "Industriegesellschaft im Wandel" an. Sie richtet sich vor allem an Führungskräfte und Beschäftigte in mittelständischen und größeren Industrieunternehmen, die von tief greifenden Restrukturierungsprozessen betroffen sind, sich publizistisch mit ihr beschäftigen oder durch Beratung und Betreuung von Betroffenen mit den Umwälzungen konfrontiert sind. Die Anmeldung ist vom 01.11. bis 15.01. und vom 01.06. bis 15.08. möglich.

Erstmals bietet die FernUnversität Hagen, Institut für Soziologie (Prof. Dr. Dr. h. c. Wieland Jäger), im Frühjahr 2002 eine zertifizierbare Weiterbildungsmaßnahme zur "Industriegesellschaft im Wandel" an. Sie richtet sich vor allem an Führungskräfte und Beschäftigte in mittelständischen und größeren Industrieunternehmen, die gegenwärtig oder zukünftig von tief greifenden Restrukturierungsprozessen betroffen sind, sich publizistisch mit ihr beschäftigen oder durch Beratung und Betreuung von Betroffenen mit den Umwälzungen konfrontiert sind. Zulassungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Studium oder eine mind. dreijährige Berufstätigkeit mit abgeschlossener Berufsausbildung. Die Kosten betragen 700,- DM/350,- Euro. Die Anmeldung ist vom 01.11. bis 15.01. und vom 01.06. bis 15.08. möglich.

Im Zentrum der heutigen Arbeitsgesellschaft steht immer weniger die arbeitsteilige, hierarchisch organisierte und technisch unterstützte Fertigung größerer Stückzahlen durch Beschäftigte. Zunehmend bedeutsamer wird - gerade in der Wissensgesellschaft - die Organisation sozialer Beziehungen, vor allem durch wissens- und kommunikationsintensive Dienstleistungen. Der Übergang zur Wissensgesellschaft mit weit reichenden Konsequenzen für die Arbeits- und Lebenswelt betrifft grundsätzlich alle, vor allem jedoch

Entscheidungsträger (Führungskräfte der Wirtschaft, Parteien und Verbände, Beschäftigte in den Banken, im Kulturbetrieb, Unternehmensberater u. a.)
diejenigen, die den Wandel registrieren, deuten und darüber berichten (z. B. Journalisten oder Mitarbeiter in der politischen Bildung)
erziehend, bildend oder beratend Tätige (Lehrer, Sozialarbeiter, Theologen, Juristen, Mediziner, Therapeuten, Ausbilder).

Ziele und Inhalte des Weiterbildungsangebots

Das Weiterbildungsangebot liefert nützliches Hintergrundwissen über die Wandlungsprozesse und ihre Zusammenhänge, die im Beruf und im Alltag relevant sind, verbessert das Orientierungswissen und praktische Handlungskompetenzen. Das Ziel liegt in der Vermittlung eines Überblicks über die einschlägige Wissens-Diskussion, und zwar im Spannungsfeld zwischen

organisationsorientiertem Praxisbezug, etwa mit Blick auf Restrukturierungserfordernisse in Arbeitsorganisationen zur Optimierung der (betrieblichen) Wertschöpfungskette entsprechend neueren Konzepten;
Überlegungen zur Gestaltung von Wissensmanagement und dessen struktureller Integration in arbeitsweltliche und lebensweltliche Ablaufprozesse. Hier geht es vor allem um den Umgang mit Wissen in Organisationen und im individuellen Bereich.
Schließlich ist das Seminar um eine Verortung der dargestellten Konzepte und Diskussionslinien in einen weiterreichenden soziologischen Analyserahmen bemüht, der Wissen, Wissensgesellschaft und das Management von Wissen in den gesellschaftlichen und sozialen Kontext einbindet.

Zulassung, Studienform und -dauer

Zulassungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Studium oder eine mind. dreijährige Berufstätigkeit mit abgeschlossener Berufsausbildung. Das Weiterbildungsangebot wird als berufsbegleitendes Fernstudium angeboten. Die Teilnehmer erhalten nach der Anmeldung einen Reader, für dessen Bearbeitung ein Durchschnittswert von 60 Arbeitsstunden angesetzt wird. Dafür haben sie etwa zwei Monate Zeit. Hilfestellungen gibt das Institut für Soziologie, Bereich "Arbeit und Gesellschaft". Im Anschluss an die Bearbeitung des Readers findet ein eintägiges Seminar (ca. 10 Arbeitsstunden) in Hagen statt.

Zertifizierung

Die Weiterbildungsmaßnahme kann zertifiziert werden. Voraussetzungen sind die Bearbeitung des Readers, die Teilnahme an der Präsenzveranstaltung und die Erarbeitung eines Referats und/oder einer Hausarbeit (etwa 20 Seiten). Ohne Referat bzw. Hausarbeit kann die Teilnahme bescheinigt werden.

Anmelde- und Bewerbungsfristen, Kosten

Die Anmeldung ist zwei Mal pro Jahr möglich: 01.11. - 15.01. und 01.06. - 15.08. Präsenzseminare finden jeweils im Frühjahr und im Herbst statt. Die Kosten betragen 700,- DM/350,-- Euro, hinzu kommen Unterkunftskosten für das eintägige Präsenzseminar in Hagen.

Weitere Informationen

zur inhaltlichen Struktur: Prof. Dr. Dr. h. c. Wieland Jäger, Tel 02331 - 987 2704/2140, Fax 02331 - 987-19-2704, e-mail: Wieland.Jaeger@fernuni-hagen.de
zum Zulassungsverfahren: Studentensekretariat, Herr Wiegard, Tel. 02331 - 987 4274, E-Mail:  Reinhard.Wiegard@fernuni-hagen.de

Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: Führungskraft Soziologie Wissensgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics