Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GhK legt den Entwurf einer Zielvereinbarung mit dem HMWK vor

21.08.2001


Die Universität Gesamthochschule Kassel (GhK) will in den kommenden Jahren ihre ungewöhnliche fachliche Ausrichtung als Universität mit den großen Fachkulturen sowohl in Technik - und Naturwissenschaften als auch in Sozial-, Geisteswissenschaften und in der Kunst ausbauen, neue attraktive Studiengänge wie die Informatik entwickeln, die Bildung von Forschungsschwerpunkten und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vorantreiben und den Technologietransfer in die Region verstärken. Dies sieht der Entwurf einer Zielvereinbarung vor, der nun dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst vorliegt.

Kassel. Die Universität Gesamthochschule Kassel (GhK) will in den kommenden Jahren ihre ungewöhnliche fachliche Ausrichtung als Universität mit den großen Fachkulturen sowohl in Technik - und Naturwissenschaften als auch in Sozial-, Geisteswissenschaften und in der Kunst ausbauen, neue attraktive Studiengänge wie die Informatik entwickeln, die Bildung von Forschungsschwerpunkten und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vorantreiben und den Technologietransfer in die Region verstärken. Dies sieht der Entwurf einer Zielvereinbarung vor, der nun dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst vorliegt. "Wir freuen uns, dass es nach ausführlichen Diskussionen gelungen ist, ein von hohem Konsens getragenes Zielkonzept für die Kasseler Universität zu erarbeiten. Wenn das Hessische Wissenschaftsministerium unseren Vorschlägen zustimmt, werden wir unsere Konkurrenzfähigkeit in den nächsten Jahren deutlich steigern können", betonten GhK-Präsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep sowie seine Vizepräsidenten Prof. Dr.-Ing. Theuerkauf und Prof. Dr. Friedrich Ortmann bei der Vorstellung des Entwurfs am Dienstag gegenüber der Presse.

Zielvereinbarungen zwischen Universität und Ministerium gehören zu den neuen Steuerungsinstrumenten des Hessischen Hochschulgesetzes aus dem Jahr 2000. Sie sollen einerseits der Universität mehr Verantwortung für die konkreten Aufgaben in Lehre und Forschung einräumen, einschließlich der Entscheidung über den sinnvollen Einsatz der vorhandenen Ressourcen. Andererseits sollen sie die staatliche Verantwortung für die politische Steuerung der Hochschulen ein-schließlich ihrer Finanzierung gewährleisten. Insofern verknüpfen die Zielvereinbarungen zwischen den Universitäten und dem Land künftig die Wissenschaftsentwicklung mit der Wissenschaftsfinanzierung, wie der GhK-Präsident erläuterte.

Bei der Wissenschaftsfinanzierung werde künftig Leistungsindikatoren (Outputorientierung) an die Stelle einer auf Kostenarten (z. B. Personalmittel, Sachmittel) bezogenen Mittelzuweisung von Mitteln (Input-Orientierung) treten. Nach diesem Modell werden Indikatoren wie die Anzahl der Studierenden, der Absolventen und Absolventinnen, der Promotionen oder der für die Forschung eingeworbenen Drittmittel das Gesamtbudget der Universität wesentlich bestimmen. Daneben wird in den nun anstehenden Gesprächen über die Zielvereinbarung zwischen der Universität und dem Ministerium festzulegen sein, was die GhK konkret mit ihrem Budget anbieten und erreichen will. Dabei geht es insbesondere um die Art und Umfang des Studienangebots, die Forschungs-schwerpunkte und die Innovationsvorhaben der Universität. Aber auch Themen wie Qualitätssicherung, Förderung von Frauen und des wissenschaftlichen Nachwuchses und die weitere Internationalisierung gehören zum Spektrum der Themen, die in der Zielvereinbarung geklärt werden.

Zusammen mit dem neugebildeten Senat hat die GhK-Spitze im vergangenen Sommersemester den Entwurf einer umfangreichen Zielvereinbarung entwickelt, der nun mit dem Ministerium zu verhandeln ist. Die Ziele der Kasseler Uni sind demnach

  • die bewährte fachliche Ausrichtung der GhK mit den Fächergruppen Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Mathematik sowie Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften, Kunst zu stabilisieren und fortzuentwickeln;
  • neue attraktive Studienangebote zu etablieren, z. B. Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Computational Mathematics;
  • die Forschungsschwerpunktsetzung voranzutreiben und dabei noch mehr Forschungsmittel von außen (Drittmittel) einzuwerben (z. B. in den Bereichen Nanostrukturwissenschaften, Simula-tion technischer Systeme, empirische Schul- und Unterrichtsforschung);
  • die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu verbessern und eine höhere Anzahl von Promotionen pro Jahr zu erreichen;
  • den Wissens- und Technologietransfer vornehmlich in die Region zu verbessern und damit zu einer verstärkten Ansiedlung von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in Nordhessen beizutragen.

Die in der Zielvereinbarung zusammengestellten ehrgeizigen Ziele der GhK werden Präsident Postlep zufolge allerdings nur erreicht werden können, wenn das Land der Wissenschaftspolitik einen angemessenen Stellenwert einräumt. Der Senat der GhK habe in seiner Beschlussfassung ausdrücklich betont, dass die hessische Wissenschafts- und Finanzpolitik der hohen Zukunftsbedeutung von wissenschaftlicher Lehre und Forschung künftig angemessen Rechnung tragen müsse: "Als eines der finanzstärksten Bundesländer hat Hessen auch in der Wissenschaftsförderung eine maßgebliche Rolle zu übernehmen, wenn die jetzige wirtschaftliche Spitzenposition nicht mittelfristig verspielt werden soll." Dazu gehöre nach Auffassung von Senat und Präsidium der GhK vor allem, dass der Hochschulhaushalt des Landes nicht weiter gekürzt werde und dass für innovative Projekte der Hochschulen ein Fonds zusätzlich zur Verfügung gestellt werde.

Besonderen Wert, so der Präsident und die Vizepräsidenten, lege die GhK im Entwurf ihrer Zielvereinbarungen auch darauf, dass das Land energisch darangehe, die Benachteiligung der nordhessischen Universität in der Mittelausstattung im Vergleich zu den anderen hessischen Universitäten Schritt um Schritt auszugleichen. Die umfangreiche finanzielle Unterstützung der Startphase des neuen Informatikstudiengangs sei ein positives Beispiel dafür, wie dies geschehen könne. Die GhK ihrerseits sei bereit - und auch dies bringe die Zielvereinbarung deutlich zum Ausdruck - durch internes Qualitätsmanagement zur Verbesserung ihrer Konkurrenzfähigkeit in Forschung und Lehre beizutragen.

"Wir müssen darauf achten, dass wir in hohem Konsens realistische Ziele erreichen", unterstrich Präsident Postlep, "und die Diskussion über die Zielvereinbarung hat mir gezeigt, dass dies möglich ist". Der Präsident verwies darauf, dass das Präsidium der GhK den Zielvereinbarungsentwurf mit einstimmiger Unterstützung des Senats verabschiedet habe. Es komme jetzt darauf an, auch das Ministerium und letztlich den Landtag davon zu überzeugen, dass das Programm der GhK, wie es in der Zielvereinbarung beschrieben ist, dem Land und insbesondere der Region hohen Nutzen bringe und deshalb die erforderlichen Ressourcen rechtfertige.

Kontakt und Information:
Dr. Bernt Armbruster, Tel.: (0561) 804-2217, E-Mail: armbrust@uni-kassel.de

Die Anlage "Entwurf einer Zielvereinbarung der Universität Gesamthochschule Kassel mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst für den Zeitraum von 2002 bis 2006" kann im Internet abgerufen werden oder telefonisch angefordert werden bei Frau Hildebrand, Tel. (0561) 804-2206.

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/aug01-03a.ghk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics