Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettung des Parkgrabens von Sanssouci wird unterstützt

17.08.2001


Sechs Projekte aus Potsdam werden von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, mit 860.000 Mark unterstützt - dies teilte DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde heute in Anwesenheit von Matthias Platzeck, Oberbürgermeister der Stadt Potsdam, und Dr. Thomas Köstlin, stellvertretender Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, bei einem Pressegespräch in der Sternkirche mit. Drei der sechs Potsdamer Projekte erhielten heute in Potsdam ihre Bewilligungsschreiben.

* Besonders hob Brickwedde das Vorhaben der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg hervor, das die DBU mit knapp 190.000 Mark unterstützt: "Der Parkgraben Sanssouci ist aufgrund seiner langsamen Fließgeschwindigkeit und der sich dadurch immer stärker aufbauenden Schlammschicht beständig vom biologischen Kippen des Gewässers bedroht." Die DBU fördere hier ein innovatives Verfahren zum Schlammabbau, wobei Ausbaggerungen vermieden und das Schlammvolumen durch die Hinzugabe von Sauerstoff auf natürliche Art und Weise vermindert werden könne. Baggerarbeiten, die die empfindliche denkmalgeschützte Parklandschaft mit ihren Pflanzen und Tieren unnötig stören und beschädigen würden, würden somit jahrelang verzögert oder generell überflüssig.

Der Parkgraben, der den zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Park Sanssouci auf einer Länge von etwa zwei Kilometern durchzieht, diene der Bewässerung und Grundwasserregulierung. Im Laufe der Jahrhunderte habe sich eine bis zu 80 Zentimeter dicke Schlammschicht aufgebaut, die Wassertiefe liege teilweise nur noch bei zehn Zentimetern. Um diese Entwicklung rückgängig zu machen, habe sich die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg entschlossen, gemeinsam mit der Schunke Gewässerökolomie aus Offenbach den Schlamm auf umweltfreundliche Weise zu mindern. Von Booten aus, ohne Fische, Vögel und die anliegende Landschaft zu stören, wolle man den natürlichen Zersetzungsprozess im Schlamm wieder in Gang setzen. Erreicht werden solle dies durch die Injektion eines mit Sauerstoff angereicherten Braunkohlegranulates, das die in der Schlammschicht vorhandenen Mikroorganismen reaktiviere. Diese Kleinstlebewesen zersetzen die organischen Bestandteile des Schlammes. Dieser reduziere sich auf eine unschädliche Dicke und der Abbau von organischen Stoffen könne in Zukunft durch die erhöhte Fließgeschwindigkeit wieder in ausreichendem Maße stattfinden. "Wir sind sehr froh über die Förderung der DBU, die ein wichtiges Projekt im Weltkulturerbe Park Sanssouci ermöglicht", freute sich Köstlin, "zumal durch das angewandte Verfahren gezeigt wird, dass Ökologie und Gartendenkmalpflege an einem Strang ziehen."

* Neben der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg erhielten die Evangelische Sternkirchengemeinde sowie die Evangelische Heilig-Kreuz-Gemeinde Förderbescheide über 36.000 beziehungsweise 37.000 Mark für den Bau von Photovoltaikanlagen. Im Rahmen des DBU-Förderprogramms "600 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" mit einem Gesamtfördervolumen von zwanzig Millionen Mark habe man die Anträge dieser beiden Gemeinden positiv entschieden. "Mit unserem Kirchendächer-Förderprogramm wollen wir die Vorbildwirkung der Kirchen auf den einzelnen Bürger zugunsten einer Information über regenerative Energien nutzen", sagte Brickwedde. Die Erlöser-Kirchengemeinde habe bereits als erste Gemeinde in Potsdam die Bewilligung für eine Solaranlage in Höhe von 27.000 Mark erhalten. Platzeck bedankte sich bei der DBU und bei Brickwedde: "Bereits in der Vergangenheit konnten wichtige Vorhaben in Potsdam mit Geldern der Umweltstiftung vorangetrieben werden." So seien Arbeiten am umweltgeschädigten Marmorpalais ebenso gefördert worden wie die Wiederherstellung des Parks am Kapellenberg und der Wiederaufbau des Belvedere auf dem Pfingstberg.

* Anschließend an die Übergabe der Bewilligungsbescheide nahmen Platzeck und Brickwedde an der Eröffnung des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte im Kutschstall am Neuen Markt in Potsdam teil. Die modellhafte Erhaltung der wertvollen Werksteinarbeiten des Portikusses des Kutschstalls unterstützt die DBU mit knapp 197.000 Mark. Im Projekt inbegriffen waren Voruntersuchungen an vergleichbaren Schäden der Kolonnaden der Communs im Park Sanssouci. Anhand dieses Projektes, das ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Stadt Potsdam und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg durchgeführt wurde, sollte ein mehrstufiges Verfahren zur Konservierung von Gesteinsoberflächen entwickelt werden. "Problematisch sind hier vor allem die wasserglashaltigen Schichten, die man bis 1950 zum Schutz auf das verwitternde Gestein aufgetragen hat", erläuterte Brickwedde. Diese Schutzschichten hätten mit den Luftschadstoffen und Niederschlägen zu neuen Substanzen reagiert, die das Gestein schädigten. Der voranschreitenden Zerstörung wolle man mit innovativen Maßnahmen begegnen.

* Auf der 26. Bundesgartenschau (BUGA), die noch bis zum 7. Oktober in Potsdam stattfindet, besuchten Platzeck und Brickwedde gemeinsam mit Jochen Sander, Geschäftsführer der BUGA Potsdam 2001 GmbH das DBU-Projekt "Das (etwas andere) Grüne Klassenzimmer". Mit einer Förderung von 375.000 Mark habe man sich entschlossen, das "Grüne Klassenzimmer", das traditionell fester Bestandteil auf der BUGA sei, in diesem Jahr deutlich auf die Agenda 21 auszurichten. "Mit dem Grünen Klassenzimmer soll den Schüler fächerübergreifendes und ansprechendes Wissen für umweltgerechtes Verhalten im Alltag vermittelt werden", sagte Brickwedde. 25 verschiedene Stationen auf dem BUGA-Gelände seien in das Konzept des "Grünen Klassenzimmers" einbezogen. Insgesamt erwarte man bis zu 2.000 Schulklassen im "Grünen Klassenzimmer", das noch bis Ende August auf der BUGA zu finden sei.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: BUGA DBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics