Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Studiengang Internet Computing - exklusiv in Passau; Informatik stellt auf Bachelor-/Master-Struktur um

30.05.2005


Zum Wintersemester 2005/06 stellt die Fakultät für Mathematik und Informatik der Universität Passau ihr Studienangebot konsequent auf die Bachelor-/Master-Struktur um. Der Diplomstudiengang wird durch das neue Bachelor-/Master-Studienprogramm Informatik abgelöst. Zusätzlich zu diesem klassischen Studienangebot in Informatik wird es einen neuen, bundesweit einmaligen Bachelor-/Master-Studiengang Internet Computing geben, der auf die zukunftsträchtigen "e-Technologien" wie eBusiness, eCommerce, eGovernment, eHealth, eLearning, eScience, eSecurity ausgerichtet ist.



Der neue Bachelor-Studiengang Internet Computing ist ein sechssemestriger Anwendungs-orientierter Informatikstudiengang und soll zum Wintersemester 2005/2006 erstmalig angeboten werden. Das Studienprogramm ist interdisziplinär angelegt und umfasst sowohl Bereiche der Informatik, u.a. Softwaretechnologie, Informationssysteme, Kommunikationsnetze, Web-Architekturen, Web-Engineering und Multimedia, als auch Themen der Rechtsinformatik und Rechtswissenschaft sowie der Wirtschaftsinformatik. Verglichen mit dem klassischen Informatik-Studiengang treten die mathematisch-theoretischen Grundlagen der Informatik zugunsten der speziellen Kenntnisse im Internet Computing zurück. Themen wie das Internet-Recht oder Einsatz und Management der neuen Technologien in Organisationen sind neben den technologischen Fragestellungen ein zentraler Bestandteil des Studienprogramms. Besonderer Wert wird auf eine enge Verzahnung von Technologie-orientierter und Anwendungs-orientierter Qualifikation gelegt. In dieser Form ist das Studienprogramm Internet Computing damit bundesweit einmalig.



Der Bachelor-Studiengang Internet Computing vermittelt das methodische Wissen, die praktischen Kenntnisse und den Einblick in die Anwendungen des Internet Computing, die zusammen erforderlich sind, um Internet-basierte Informationssysteme sowohl innerhalb von Unternehmen und Organisationen als auch in Netzwerken und an der Schnittstelle zu menschlichen Benutzern zu gestalten, weiterzuentwickeln und optimal zu nutzen.

Mit der Aufnahme juristischer Inhalte in ihr Studienprogramm kommt die Fakultät dem stark steigenden Bedarf an Fachleuten mit einer Qualifikation im Schnittbereich von Informatik und Rechtswissenschaften nach und schafft sich ein attraktives Alleinstellungsmerkmal in Deutschland. Der Bachelor-Studiengang Internet Computing unterscheidet sich deutlich von dem an der Universität ebenfalls angebotenen Bachelor-Studiengang Business Computing. Informatikinhalte sind im Studiengang Internet Computing anders spezialisiert und insbesondere von technischerer Natur als im Studiengang Business Computing, während Inhalte aus der Betriebswirtschaftslehre - ein wesentlicher Bestandteil des Studiengangs Business Computing - im Studiengang Internet Computing nicht enthalten sind.

Ebenfalls ab dem Wintersemester 2005/2006 soll es einen Master-Studiengang Internet Computing geben, der auf dem Bachelor-Studiengang aufbaut. Beide Studiengänge werden von der Fakultät für Mathematik und Informatik unter Beteiligung der Juristischen Fakultät und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Passau angeboten.

Die Absolventen des Studiengangs Internet Computing haben als interdisziplinär ausgebildete Fachleute hervorragende Berufsaussichten. Die speziellen beruflichen Möglichkeiten erstrecken sich über alle Bereiche von der produzierenden Industrie über Vertriebsorganisationen und Dienstleister bis hin zu öffentlichen Verwaltungen und anderen öffentlichen Einrichtungen, deren Funktionieren zunehmend von Internet-Technologien abhängig ist und die dem Endverbraucher in Form von Internet-Applikationen gegenübertreten.

"Zu den Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium im Bachelor- und Master-Studiengang Internet Computing gehören eine gewisse Fähigkeit zum abstrakten Denken sowie das Interesse an informationstechnischen Konzepten und ihrer Umsetzung in realen Anwendungssituationen", so Professor Dr. Burkhard Freitag, Dekan der Fakultät für Mathematik und Informatik. Hilfreich seien Neugier und Aufgeschlossenheit gegenüber Fragestellungen aus nicht-informatischen Wissensgebieten. "Es ist nicht notwendig, an der Schule bestimmte Leistungskurse zu besuchen oder bereits Programmiererfahrung mitzubringen. Alle notwendigen Kenntnisse werden im Lauf des Studiums Stück für Stück systematisch vermittelt, in Übungen vertieft und in Praktika erprobt", so Freitag weiter.

Das klassische Ausbildungsprogramm in Informatik wird es weiterhin geben, allerdings in der neuen Bachelor-/Master-Struktur: Der bisherige Diplomstudiengang Informatik soll zum Wintersemester 2005/2006 durch den Bachelor-/Master-Studiengang Informatik abgelöst werden. Während der Bachelor-Studiengang Informatik bereits seit 2002 existiert, wird der Master-Studiengang Informatik jetzt neu eingeführt. Bachelor- und Masterstudiengang Informatik bilden in ihrer Kombination zu Wissenschaftlichkeit, Selbstständigkeit und Forschungsnähe aus. Ebenso wie die bisherigen Diplom-Absolventen sind die Master-Absolventen umfassend ausgebildete Fachleute mit breiten, gefestigten methodischen Kenntnissen und einer vertieften Ausbildung in mindestens einem wesentlichen Teilgebiet der Informatik. Auf der Grundlage gesicherter Methoden und Erkenntnisse der Informatik können die Master-Absolventen neue Lösungen für die Praxis erarbeiten bzw. bewerten und dabei eine leitende Funktion ausüben. Das Master-Studium befähigt sie ebenfalls zu einer selbständigen Tätigkeit in der Forschung und zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung der Informatik.

Nach wie vor besteht die Möglichkeit, an der Fakultät die Fächer Informatik und Mathematik als Lehramtsfächer für Realschule und Gymnasium zu studieren.

Die Passauer Informatik gilt als Geheimtipp: Als eine der kleineren Informatik-Fakultäten in Deutschland warb die Fakultät in den vergangenen vier Jahren über 7,5 Millionen Euro Drittmittel ein, davon über 1,25 Millionen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. In den letzten fünf Jahren ergingen insgesamt elf Rufe von anderen Universitäten an Mitglieder der Fakultät - ein Beweis, wie anerkannt die in Passau erbrachten wissenschaftlichen Leistungen sind. Beim Focus-Ranking 2004 wies die Fakultät von allen bayerischen Informatik-Fakultäten den höchsten Nennungsindex bei wissenschaftlichen Publikationen auf. Dass die Passauer Informatik auch ein Job-Motor für die Region ist, beweist eine andere Zahl: Von Angehörigen der Fakultät wurden in den vergangenen Jahren mehr als zehn IT-Firmen gegründet, die heute zusammen mehr als 500 Arbeitsplätze bereitstellen. Bekannt ist die Fakultät auch für die intensive Betreuung ihrer Studierenden: So wurde bereits im vergangenen Jahr eine regelmäßige obligatorische Studienberatung für jeden Studierenden bei einem Professor der Fakultät eingeführt. Die Fakultät rangiert im Studentenurteil denn auch bundesweit in der Spitzengruppe (Quelle: Stern/CHE Ranking 2004). Ihre Absolventen haben erstklassige Berufsaussichten.

Weitere Informationen:
http://www.fmi.uni-passau.de
Interessenten für diesen Studiengang können sich an das Dekanat der Fakultät für Mathematik und Informatik, Universität Passau, 94030 Passau, Tel. 0851/509-3001, FAX: 0851/509-3002, E-Mail: dekanat@fmi.uni-passau.de wenden.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmi.uni-passau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics