Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eckpunkte eines zukunftsfähigen deutschen Wissenschaftssystems

29.04.2005


Stellungnahme der Max-Planck-Gesellschaft zu den von der Volkswagen-Stiftung vorgelegten "Eckpunkten eines zukunftsfähigen deutschen Wissenschaftssystems"


Die Max-Planck-Gesellschaft begrüßt den von der Volkswagen-Stiftung entwickelten Vorschlag, die längst überfällige Profilbildung und Umstrukturierung der deutschen Hochschulen verstärkt voranzutreiben. Die vorgelegten Eckpunkte machen aber auch deutlich, dass es den deutschen Hochschulen bislang nicht im erforderliche Maße gelungen ist, sich aus eigener Kraft zu erneuern. Zusätzliche Finanzmittel sind nicht die einzige Voraussetzung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit deutscher Universitäten, vielmehr bedarf es auch verstärkter Eigenanstrengungen der Hochschulen zu strukturellen Reformen.

Außeruniversitäre Einrichtungen wie die Max-Planck-Gesellschaft haben erfolgreiche Initiativen entwickelt, um durch verstärkte Vernetzung mit den Universitäten die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems zu steigern und vor allem die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu verbessern. Die Universitäten sind nun aufgefordert, diese Initiativen zu nutzen, um Exzellenzzentren für Forschung und Innovation zu bilden. Diese Zentren stellen eine wesentliche Voraussetzung dar für die gewünschte universitäre Profilbildung und internationale Wettbewerbsfähigkeit.


Der Vorschlag der Volkswagen-Stiftung zur Stärkung der Hochschulen durch "strukturelle Integration von außeruniversitären Forschungseinrichtungen" ist für die Max-Planck-Gesellschaft jedoch nicht akzeptabel. Als außeruniversitäre Einrichtung leistet gerade die Max-Planck-Gesellschaft einen unverzichtbaren Beitrag zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit und Sichtbarkeit der deutschen Forschung. Dabei ist der Etat der Max-Planck-Gesellschaft nicht größer als der von zwei großen Universitäten zusammen. Die Max-Planck-Gesellschaft beschäftigt 265 Institutsdirektoren, während an den Hochschulen über 12.600 C4-Professoren beschäftigt sind. Es ist daher eine Illusion zu glauben, dass sich die Qualität der deutschen Forschung insgesamt verbessern ließe, wenn man Etat und Personal der Max-Planck-Gesellschaft in die derzeitige Hochschullandschaft integriert. Ganz im Gegenteil: Die Max-Planck-Gesellschaft warnt davor, eine Organisation, die Forschung und Nachwuchsausbildung auf höchstem wissenschaftlichen Niveau leistet sowie Spitzenforscher ständig auch wieder nach Deutschland beruft, durch unsachgemäße Vorschläge infrage zu stellen.

"Die Hochschulen sollten jetzt gemeinsam mit den außeruniversitären Wissenschaftsorganisationen für bessere Forschungsbedingungen und für ein Ende der Unterfinanzierung kämpfen", erklärt Prof. Peter Gruss, der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. Er appelliert daher an die Verantwortlichen in Politik und Wissenschaft, sachgerechte Initiativen zur Stärkung des gesamten Forschungssystems und insbesondere der Hochschulen zu entwickeln, ohne bewährte erfolgreiche Strukturen und Organisationen zu beschädigen. In diesem Zusammenhang verweist Präsident Gruss auf die beiden einvernehmlich von der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen unterstützten Programme "Pakt für Forschung und Innovation" sowie "Exzellenzinitiative". Die erneute Vertagung der hierzu erforderlichen Beschlüsse in der Ministerpräsidentenkonferenz am 14. April habe große Enttäuschung in der Wissenschaft ausgelöst. Es gelte nun vordringlich, sich weiterhin gemeinsam für die Umsetzung dieser Programme einzusetzen.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Leistungsfähigkeit Stärkung Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics