Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der sichere Umgang mit Nanopartikeln

25.04.2005


Toxikologen der BASF arbeiten in EU-Forschungsprojekt mit



Wissenschaftler der BASF beteiligen sich erfolgreich an strategischen Forschungsprojekten der Europäischen Union. So arbeiten sie seit Anfang April 2005 gemeinsam mit 23 Partnern aus 7 EU-Ländern in dem wichtigen Großprojekt „Nanosafe2“ an Methoden zum sicheren Umgang mit Nanopartikeln. Dieses europäische Forschungsprojekt vereint Wissenschaftler aus führenden Industrieunternehmen, aus Start-up-Firmen, ausgesuchten Forschungsinstituten und Universitäten. Vom Gesamtbudget von etwa 12,4 Millionen € stammen etwa 7 Millionen aus dem Forschungsrahmenprogramm der EU, den anderen Teil tragen die beteiligten Unternehmen.



Die Nanowissenschaften gelten als eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts und untermauern dies durch ein rasch wachsendes Feld möglicher Anwendungen. Für neue Materialien sowie für innovative Lösungen in den Bereichen Energie, Medizin und Umweltschutz ist die Nanotechnologie eine entscheidende Antriebskraft. Für eine dynamische und nachhaltige Entwicklung dieser neuen Arbeitsgebiete ist eine begleitende Sicherheitsforschung daher unverzichtbar. „Die Beteiligung der BASF an ‚Nanosafe2’ ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir auf dem Gebiet der Risikovermeidung proaktiv tätig sind“, betont Dr. Marcos Gomez, der in der Abteilung für Hochschulbeziehungen und Forschungsplanung das Engagement der BASF in EU-Projekten koordiniert.

Zentrale Aufgabe des Forschungsprogramms „Nanosafe2“ ist die Etablierung von Verfahren zur sicheren Detektion, Verfolgbarkeit und Charakterisierung von Nanopartikeln. Solche Methoden bilden die Voraussetzung dafür, mögliche Gefährdungen von Mensch und Umwelt zu erkennen und die Sicherheit von Produktionsverfahren und Anlagen weiter zu optimieren. Dabei betrachtet „Nanosafe2“ den gesamten Lebensweg der Nanopartikel von der Produktion über Lagerung und Transport bis zur Anwendung in einem Endprodukt. Über Datenbanken, Regelwerke und Workshops sollen die Ergebnisse der Sicherheitsforschung dann weltweit verbreitet werden.

„Im Rahmen des EU-Projektes führen wir Untersuchungen durch, um die möglichen Gesundheitsrisiken beim Einatmen von Nanopartikeln besser zu verstehen“, erläutert Dr. Edgar Leibold aus der toxikologischen Abteilung der BASF. Darüber, wie sich bestimmte Nanopartikel im Körper verhalten, liegen bisher noch zu wenige wissenschaftliche Daten vor, so dass „Nanosafe2“ hier einen wichtigen Beitrag leistet. Da der Schwerpunkt des Projektes auf der Sicherheit am Arbeitsplatz und in den Produktionsanlagen liegt, ist die BASF auch an der Entwicklung von physikalischen Messmethoden und entsprechenden Messgeräten beteiligt, die Nanopartikel zuverlässig aufspüren sollen. „Ziel von ‚Nanosafe2’ ist es, die sichere Handhabung nanopartikulärer Stoffe zu gewährleisten“, fasst Toxikologe Leibold zusammen. „Wir freuen uns, dass wir daran mitarbeiten können.“

| BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: Nanopartikel Sicherheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics