Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimediatechnologie erhöht Karrierechancen

08.03.2005


Interdisziplinärer Studiengang "International Certificate Program for New Media" verbindet Multimedia, Design und Management - Anmeldefrist ist der 25. Mai 2005


Technologie, Design und Management - nicht nur im E-Business ist die Kombination dieser Geschäftsfelder heute fast unumgänglich. Bei Unternehmen steigt der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften, die sich darauf verstehen, Sachverständigkeit und Design zu verbinden. Zudem werden in Zukunft vermehrt interdisziplinäre Teams zusammen arbeiten, die Projekte mit Hilfe multimedialer Technologien zeitgleich von verschiedenen Standorten aus bearbeiten. Erweiterte Kenntnisse im Umgang mit den Neuen Medien erhöhen dabei die Karrierechancen.

ICPNM


Die IMEDIA Akademie in Providence, Rhode Island, USA bietet deshalb auch dieses Jahr wieder in Zusammenarbeit mit der INI-GraphicsNet Stiftung, der Technischen Universität Darmstadt und einem weltweiten Zusammenschluss angesehener Universitäten das interdisziplinäre Ergänzungsstudium "International Certificate Program for New Media" (ICPNM) an. Das Vollzeitprogramm, das sich in eine sechsmonatige Theorie- und eine viermonatige Praxisphase gliedert, richtet sich an all jene, die Multimediaprojekte entwickeln, gestalten und umsetzen möchten. In Seminaren, Workshops und Diskussionsrunden lernen dabei nicht nur Absolventen der Fachrichtungen Informatik, Elektrotechnik, Kunst und Design den Umgang mit den neuen Medien, auch Berufserfahrene und Quereinsteiger aus den Bereichen Informationstechnik, Medien, Design oder Marketing bekommen die Möglichkeit, sich in neuen Technologien für multimediale Präsentationen, Desktop-Interfaces oder Web-Publishing weiterzubilden. Ziel des "International Certificate Program for New Media" ist die Fusion von Design, Computerwissenschaft, Media Management und Marketing. Behandelt werden dabei Schwerpunkte wie Web Engineering, 3-D-Modellierung, Animation, Multimedia Design, Informationsvisualisierung und kreatives Marketing, in deren Kontext jedoch auch essentielle "soft skills" wie Technologiebewertung und -benutzbarkeit, Projektmanagement, Teamarbeit und Produktpräsentation vermittelt werden. International anerkannte Technologie-Experten, Designer und Anwender gestalten den Kurs, der sowohl aus theoretischem Unterricht als auch aus angewandten Übungen besteht. Besonders gefördert werden dabei im Hinblick auf künftige Arbeitsbedingungen auch Aspekte der Gruppenarbeit, das teamorientierte Lernen und die Präsentation von Arbeitergebnissen. Das im Kurs erarbeitete Wissen wird im Anschluss an die Theoriephase in einem Praktikum in Providence oder den beteiligten Einrichtungen und Universitäten in Europa, den USA und Asien angewendet und umgesetzt.

Rechtzeitig bewerben lohnt sich

Der Studiengang startet zweimal im Jahr, jeweils im Frühjahr und Sommer/Herbst. Die Anmeldefrist für den nächsten Durchgang endet am 25. Mai 2005. Pro Semester stellt das "International Certificate Program for New Media" eine limitierte Anzahl an Plätzen zur Verfügung. Da sich die Reihenfolge der Vergabe nach dem Eingang der Bewerbungen richtet, empfiehlt sich eine frühe Anmeldung. Wer sich noch vor dem 01. April 2005 bewirbt, erhält zudem noch einen Frühbucherrabatt. Für besonders vielversprechende Bewerber besteht die Möglichkeit, ein Stipendium der INI-GraphicsNet Stiftung zu erhalten. Das Programm beginnt am 20. Juni 2005 mit einer Einführungswoche und endet am 19. Mai 2006. Voraussetzung für die Teilnahme am ICPNM sind neben guten Englischkenntnissen (TOEFL-Test erforderlich) zwei Jahre erfolgreichen Studiums oder Berufserfahrung in den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Architektur, Kunst, Design, Erziehung, Geisteswissenschaften oder digitale Medien (oder verwandten Bereichen) sowie Grundkenntnisse in EDV und Mathematik.

Weitere Informationen sowie Bewerbungsunterlagen gibt es im Internet unter: http://www.icpnm.org/

oder bei

Ms. Julia Wolin
The IMEDIA Academy
400 Westminster Street
Providence, Rhode Island 02903, USA
Telefon: +1 / 401 / 383 1900-111
Fax: +1 / 401 / 383 1901
E-Mail: info@icpnm.org

Fragen zu den Stipendien der INI-GraphicsNet Stiftung sowie zum Vergabeverfahren beantwortet

Dr. Joachim Rix
INI-GraphicsNet Stiftung
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Telefon: +49 / 6151 / 155-591
E-Mail: joachim.rix@inigraphics.net

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.icpnm.org/

Weitere Berichte zu: Design INI-GraphicsNet Karrierechance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Metamolds: Eine Gussform für eine Gussform

20.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics