Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Studenten zum Unternehmer: Welche Hochschule bietet die besten Chancen?

18.07.2001


Die Berechnung des Rankings


Erhebung der Daten


Das etwas andere Universitäts-Ranking
Wo bestehen für Studenten die besten Chancen, unternehmerisches Denken und Handeln zu lernen? Die Antwort lautet: an der Gesamthochschule Universität Wuppertal! Aus der von der Deutschen Bank, der FAZ und BMW finanzierten Studie "Vom Studenten zum Unternehmer: Welche Hochschule bietet die besten Chancen?", die von Prof. Dr. Jürgen Schmude und seinem Mitarbeiter Dipl.-Geogr. Stefan Uebelacker am Institut für Geographie an der Universität Regensburg durchgeführt wurde, geht die Gesamthochschule Universität Wuppertal als deutlicher Sieger hervor.

"Wuppertal gelingt es als einziger Universität, ein praxisrelevantes Lehrangebot zu offerieren, dieses entsprechend zu vermarkten und auch praxisrelevante Inhalte wie Förderprogramme, Teilnahme an Businessplan-Wettbewerben oder Patentmeldungen bereitzustellen" stellt die Studie fest. Von insgesamt 78 deutschen Universitäten schaffen nur fünf den Sprung in den "grünen" Bereich der Untersuchung, d.h. sie erreichten bei der Bewertung der acht berücksichtigten Themenfelder des Rankings (Lehrangebot, Vermarktung des Angebots, Stimulierende Programme, Ausgründungsaktivität, Transferstelle, Motivation der Studierenden, Netzwerke, Kooperation) insgesamt mindestens die Hälfte der maximal erreichbaren 400 Punkte. Neben der Gesamthochschule Universität Wuppertal sind dies die TU Dresden, die Universität Karlsruhe, die Universität Hohenheim und die TU Chemnitz. Alle fünf Universitäten besitzen einen sog. Gründungslehrstuhl, der sich intensiv mit Fragen der Unternehmensgründung beschäftigt. Auf den weiteren Plätzen des Rankings folgen auch Hochschulen ohne einen solchen Lehrstuhl: Universität Stuttgart, TU Illmenau und Universität Regensburg (Plätze 6 bis 8). 19 Universitäten bilden das untere Ende der Rangliste ("roter" Bereich). Grund für die schlechte Platzierung sind neben einem mangelnden Lehrangebot häufig auch Schwächen in der Vermarktung des Lehrangebots, ebenso fehlt oft die Bereitschaft bzw. das Interesse zur Teilnahme an Förderprogrammen und Wettbewerben.
In ihrem Resümee stellen die Autoren fest, dass es in den vergangenen Jahren in der akademischen Unternehmerausbildung in Deutschland zwar Fortschritte gegeben hat, nachdem diese durch die Hochschulen lange Zeit vernachlässigt wurde, doch bestehen auch weiterhin deutliche Defizite. Vor allem die Ausgewogenheit der Angebote in bezug auf Theorie und Praxis muss vielfach noch verbessert werden. Die Studie zeigt deutlich, dass das Engagement der Universitäten für potentielle Unternehmensgründer sehr unterschiedlich ausfällt und die Hochschulen bei weitem nicht alle gleichermaßen offen für diese Thematik sind. Dabei ist das Thema entrepreneurship nicht nur für zukünftige Unternehmer von Bedeutung; auch von Arbeitnehmern in Positionen mit Eigenverantwortung und Entscheidungsspielraum wird heute immer stärker unternehmerisches Denken und Handeln erwartet.
Die ausführlichen Ergebnisse und Analysen sowie die Einzelranglisten der acht bewerteten Themenfelder können in einer Kurzfassung zu 10 Euro oder als Gesamtstudie zu 20 Euro über die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAX 069-75912187) bestellt werden.

Dr./M.A. Rudolf F. Dietze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/phil_Fak_III/Geographie/wirtgeo/forschung/gruendung.html#ranking

Weitere Berichte zu: Vermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics