Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"International Max Planck Research School" in Leipzig gegründet

05.01.2005


Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und die Hochschulrektorenkonferenz haben einen Antrag aus Leipzig auf Einrichtung einer International Max Planck Research School für Mathematik in den Naturwissenschaften bewilligt. Die gemeinsame Initiative des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften und der Fakultäten für Mathematik und Physik der Universität Leipzig wird sich ab sofort der Ausbildung wissenschaftlicher Nachwuchskräfte widmen.

... mehr zu:
»IMPRS »Naturwissenschaft »Physik »Planck »School

International Max Planck Research Schools (IMPRS) bieten besonders begabten deutschen und ausländischen Studenten die Möglichkeit, sich im Rahmen einer strukturierten Ausbildung und unter exzellenten Forschungsbedingungen auf ihre Promotion vorzubereiten. IMPRS sind Gemeinschaftsprojekte der Max-Planck-Institute und deutscher, zum Teil auch ausländischer, Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Unter Leitung eines Professorenkollegiums des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften und der Fakultäten für Mathematik / Informatik und Physik hat die IMPRS mit Beginn dieses Jahres ihre aktive Arbeit aufgenommen. Finanzielle Unterstützung kommt maßgeblich von der Klaus-Tschira-Stiftung, die sich der Förderung von Forschungsvorhaben in den Bereichen Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften widmet.


Die Leipziger IMPRS mit dem Forschungsschwerpunkt "Mathematik in den Naturwissenschaften" schafft zunächst 12 Stellen für Doktoranden, deren wissenschaftliche Tätigkeit sowohl in der reinen als auch angewandten Mathematik zu finden ist. Durch die Zusammenarbeit der drei Partner ist das Feld der wissenschaftlichen Arbeit breit gefächert

Prof. Stephan Luckhaus, Koordinator der IMPRS, beschreibt dies näher: "Die IMPRS in Leipzig führt in die Anwendung der Mathematik in den Naturwissenschaften ein. Anwendung ist hier über eine reine Simulation hinaus die Strukturuntersuchung mathematischer Modelle. Das heißt, die mathematischen Resultate haben unmittelbaren Einfluss auf die Art naturwissenschaftlicher Modelle und Vorhersagen, und umgekehrt haben die naturwissenschaftlichen Probleme direkten Einfluss auf die mathematischen Fragestellungen.

Am engsten ist diese Verzahnung heute in der Gravitations- und Quantenphysik. Aber auch in den Life Sciences und den Materialwissenschaften gibt es eine starke Entwicklung in diese Richtung. Innerhalb der Mathematik sind eigentlich alle Gebiete beteiligt, von der Numerik über die Analysis, die Geometrie bis zur Stochastik und Algebra; und über die diskrete Mathematik auch die Informatik. Auf der Seite der Physik ist praktisch die gesamte theoretische Physik beteiligt."

Ziel ist es, durch ein erstklassiges, interdisziplinäres Ausbildungsangebot, wissenschaftliche Schwerpunktbildung, thematische Verzahnung der einzelnen Promotionen und eine enge Zusammenarbeit von Doktoranden und ihren Betreuern einen wissenschaftlichen Mehrwert zu erzeugen. 7 der 12 Doktoranden sind bereits angereist und freuen sich auf ihre Arbeit hier in Leipzig.

Ein Schwerpunkt liegt auf der internationalen Zusammenarbeit: Die Research Schools wollen insbesondere ausländische Bewerberinnen und Bewerber für eine Promotion in Deutschland gewinnen und sie mit unseren Forschungseinrichtungen vertraut machen, um so ihr Interesse für eine spätere Tätigkeit in Deutschland oder in Kooperation mit deutschen Forschungsinstituten zu wecken. Ein Großteil der Studentinnen und Studenten soll daher aus dem Ausland kommen.

Mit der Einrichtung in Leipzig wurden bereits 30 International Max Planck Research Schools initiiert. Die Partner finanzieren diese teilweise unter Einwerbung von Drittmitteln. Eine wissenschaftliche Kommission der Max-Planck-Gesellschaft und der Hochschulrektorenkonferenz hat alle Vorhaben geprüft. Die Research Schools sind zunächst für eine Dauer von sechs Jahren eingerichtet; nach vier Jahren werden sie evaluiert. Auf Basis der Empfehlungen der Kommission ist eine Verlängerung um sechs Jahre möglich. Weitere International Max Planck Research Schools sind in den nächsten Jahren geplant - ein Beitrag, Nachwuchstalente vermehrt zu fördern und den Forschungsstandort Deutschland zu stärken.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften

Prof. Dr. Stephan Luckhaus
Koordinator der IMPRS
Tel. 0341 / 99 59 50
Fax 0341 / 99 59 658
email: luckhaus@mis.mpg.de

Jana Gregor
Pressebeauftragte des Instituts
Tel. 0341 / 99 59 650
Fax 0341 / 99 59 658
email: jgregor@mis.mpg.de

Jana Gregor | idw
Weitere Informationen:
http://www.mis.mpg.de/imprs/
http://www.mpg.de/instituteProjekteEinrichtungen/schoolauswahl/index.html
http://www.kts.villa-bosch.de/deutsch/index.html

Weitere Berichte zu: IMPRS Naturwissenschaft Physik Planck School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics