Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Max-Planck-Partnerinstitut in China

09.11.2004


Max-Planck-Gesellschaft und Chinesische Akademie der Wissenschaften gründen gemeinsames Institut auf dem Gebiet der Theoretischen Biologie



Ein Abkommen über die Einrichtung eines "MPG/CAS-Partner Institute for Computational Biology" haben der Präsident der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS), Prof. Lu Yongxiang, und der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. (MPG), Prof. Peter Gruss, am 8. November 2004 in Berlin im Rahmen einer Festveranstaltung zum 30jährigen Bestehen ihrer Zusammenarbeit unterzeichnet. Das Partnerinstitut wird auf dem Campus der Shanghai Institutes of Biological Sciences (SIBS) der CAS in Shanghai errichtet, einem multi- und interdisziplinären Forschungszentrum im Bereich der Lebenswissenschaften. Während der fünfjährigen Aufbauphase übernimmt die CAS zwei Drittel der erforderlichen Kosten, ein Drittel, d.h. insgesamt 2,5 Mio. Euro, stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung aus der Projektförderung zur Verfügung. Die neue Forschungseinrichtung wird sowohl das stark experimentell ausgerichtete Themenspektrum am SIBS in Shanghai als auch eine Reihe von Projekten in Max-Planck-Instituten in Deutschland durch wesentliche Komponenten im Bereich der Theoretischen Biologie ergänzen.

... mehr zu:
»CAS »MPG »Max-Planck-Institut »Shanghai


Speziell soll das neue Institut die experimentellen Aktivitäten der beiden Partnerorganisationen im Bereich der Molekularbiologie bereichern. Dazu wird es sich insbesondere mit theoretischen Aspekten der Biowissenschaften, die mit dem Begriff der "Computational Biology" umschrieben werden können, befassen. Die Entwicklung theoretischer Methoden und die Modellierung von Systemen in der molekularen Biologie tragen wesentlich zum Verständnis von experimentellen Befunden und der Vorhersage von Testergebnissen bei. Von aktuellem Interesse ist dabei insbesondere die Nachbildung komplexer Vorgänge in molekularen Netzwerken und Zellsystemen mit Hilfe von Computer-gestützten Rechenmethoden. So kann die Simulation komplexer zellulärer Abläufe auch zu einem tieferen Verständnis von Prozessen in menschlichen Organen beitragen und letztlich auch zur Entwicklung neuer Medikamente beitragen.

Das Partnerinstitut wird interdisziplinär arbeiten, denn nur die Verbindung verschiedener Disziplinen der Lebenswissenschaften, der Physik und der Informatik wird es ermöglichen, komplexe biologische Systeme besser zu verstehen und erarbeitete systembiologische Ansätze mit Experimenten zusammenzuführen. Durch die enge Nachbarschaft zu den experimentellen biowissenschaftlichen Instituten in Shanghai einerseits und die enge Kooperation mit einer Reihe von Max-Planck-Instituten andererseits können die Modelle unmittelbar getestet und bewertet werden. Auf diese Weise wird das Institut für Computational Biology zu einer sinnvollen Abrundung und Ergänzung von Forschungsaktivitäten der MPG und der CAS führen. Beide Partnerorganisationen betreten mit dem Institut wissenschaftliches Neuland und bringen dazu ihre bereits vorhandenen Forschungskompetenzen zum beiderseitigen Nutzen ein.

Die Gründung eines gemeinsamen Instituts ist für die beiden Forschungsorganisationen ein qualitativ neuer Schritt in ihrer seit 30 Jahren bestehenden Kooperation. Das voraussichtlich aus drei Abteilungen und mehreren Nachwuchsgruppen bestehende Partnerinstitut wird rechtlich und administrativ in die Shanghai Institutes of Biological Sciences integriert, gleichzeitig jedoch wesentliche strukturelle Merkmale eines Max-Planck-Instituts, gerade im Hinblick auf die Sicherung wissenschaftlicher Qualität aufweisen. Die Institutsleiter sollen zu Auswärtigen Wissenschaftlichen Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft berufen werden. Damit ist eine enge wissenschaftliche Anbindung sowohl an die CAS als auch an die kooperierenden Institute der MPG gewährleistet. Ein wichtiger Aspekt in der Tätigkeit des Instituts wird auch die Nachwuchsausbildung sein.

Die Leitungspositionen für das Partnerinstitut wurden in internationalen Fachzeitschriften ausgeschrieben. Im Rahmen eines Symposiums im Dezember 2004 in Shanghai werden aus den Bewerbern die Institutsleiter von einer bilateralen Expertenkommission, die den Gründungs- und Aufbauprozess des Instituts begleitet, ausgewählt. MPG und CAS sehen in der partnerschaftlichen Einrichtung dieses Forschungsinstituts sowohl eine Stärkung ihrer eigenen Forschungsleistungen als auch eine Intensivierung ihrer bilateralen Beziehungen. Diese Initiative bietet deutschen und chinesischen Universitäten zusätzliche Anknüpfungsmöglichkeiten für die Forschungskooperation und den Austausch von Wissenschaftlern.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Berthold Neizert, Referatsleiter für internationale Beziehungen
Max-Planck-Gesellschaft, München
Tel.: 089 2108-1270
Fax: 089 2108-1451
E-Mail: neizert@gv.mpg.de

Dr. Barbara Spielmann, Referentin für die Kooperation mit China
Max-Planck-Gesellschaft, München
Tel.: 089 2108-1365
Fax: 089 2108-1451
E-Mail: spielmann@gv.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: CAS MPG Max-Planck-Institut Shanghai

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics