Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt "Die Kunst der Seefahrt"

08.10.2004


Entwicklung, Organisation und Inhalte des Navigationsunterrichts in Norddeutschland bis zur Reichsgründung 1871 - Forschungsprojekt des Deutschen Schiffahrtsmuseums in Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg



Schon im 19. Jahrhundert war es schwierig, qualifizierten Nachwuchs für die Schiffsführung zu bekommen. Im Gegensatz zu heutigen Zeiten, in denen man angesichts einer starken Nachfrage seitens der Reedereien die Schließung von Schulstandorten betreibt, suchte man damals dem Problem durch die Verbesserung der seemännischen Ausbildung zu begegnen. Jedoch garantierte der Besuch einer Seefahrtschule nicht immer fundierte Kenntnisse, wie ein Bericht des Bremer Navigationslehrers Arthur Breusing aus dem Jahre 1860 zeigt:



"Es sind etwa zwei Jahre als das hiesige Schiff "Hansa", Capitain Brinkmann, von Liverpool ausging. Als das Schiff zwei Tage unterwegs war, verunglückte der Capitain durch einen Sturz über Bord. Der Obersteuermann Ide, der als einziger Offizier an Bord war, fühlte sich nun nicht nur nicht fähig, das Schiff an seinen Bestimmungsort zu führen, er war nicht einmal im Stande, dasselbe nach Liverpool zurückzubringen, und hißte deshalb die Nothflagge. Ein englischer Dampfer gab dem Schiff den Steuermann und dieser brachte es, nicht eben zur Ehre der bremischen Marine nach Liverpool binnen."

Über die Einrichtung und den Lehrstoff der zahlreichen Seefahrtschulen Norddeutschlands gibt es bislang keine umfassende historische Untersuchung. Dank der finanziellen Förderung durch die Fritz Thyssen-Stiftung wird das Deutsche Schiffahrtsmuseum (DSM) in Bremerhaven in Zusammenarbeit mit dem Schwerpunkt Geschichte der Naturwissenschaften der Universität Hamburg ab Oktober 2004 ein Forschungsprojekt zur Geschichte und Organisation des nautischen Unterrichts an den Seefahrtschulen Norddeutschlands durchführen. Der Zeitraum der Untersuchung wird sich zunächst vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zur Reichsgründung erstrecken. 1869 beendete ein Gesetz, mit dem die Aufsicht über die Prüfung und Befähigung von Seeleuten zunächst auf den Norddeutschen Bund und wenig später auf das Deutsche Reich überging, die Vielfalt der verschiedenen Ausbildungsvorschriften und -ansätze.

Ziel des Forschungsvorhabens ist eine systematische Erschließung der zahlreichen erhaltenen Quellen in Archiven und Bibliotheken und der Aufbau einer Datenbank zur Geschichte des Navigationsunterrichtes sowie der erhaltenen nautischen Instrumente in Deutschland. Unter der Leitung von Prof. Dr. Karin Reich werden PD Dr. Günther Oestmann und Dr. Felix Lühning für zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiter tätig sein. Enge Kooperationen bestehen mit dem Nederlands Scheepvaartmuseum, Amsterdam, dem National Maritime Museum, Greenwich, dem Schiffahrtsmuseum der oldenburgischen Weserhäfen in Brake und dem Deutschen Museum, München.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt "Die Kunst der Seefahrt: Entwicklung, Organisation und Inhalte des Navigationsunterrichts in Norddeutschland bis zur Reichsgründung 1871" finden Sie im Internet unter www.dsm.de/kds/index.html.

Erik Hoops, M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Norddeutschland Reichsgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics