Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnmedizin nutzt Animationstechnik der Filmindustrie

14.09.2004


3D Rekonstruktion der Gehirnanlage, Nerven und Arterien eines 8 Wochen alten menschlichen Embryos.


An der Fakultät für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde werden statt Dinosauriern Kiefer- und Zahnstrukturen und ihre Krankheiten begreifbar


Spielbergs Filme wie z.B. Jurrassic Park haben ein Millionenpublikum begeistert, oft vor allem wegen der realistischen und gelungenen Animationen der Dinosaurier. Wie inzwischen in der Filmbranche üblich, erweckte Spielberg die Urweltgiganten über 3D-Computerrekonstruktionen zu neuem Leben. Für die Animationen wurden ebenfalls Computern eingesetzt - wie auch in der Fakultät für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde der Universität Witten/Herdecke. Dort macht sich Prof. Dr. Wolfgang H. Arnold, Lehrstuhlinhaber für Anatomie, die Methoden der Computer gestützten 3D-Rekonstruktion à la Spielberg für die Forschung zu nutze, die er 1994 von einem Forschungsaufenthalt bei Prof. Dr. Geofrey H. Sperber in Kanada mitgebracht hat. Seitdem hat Arnold die Methode, die in der Zahnmedizin bisher nur an der Universität Witten/Herdecke angewandt wird, weiter verbessert, so dass sie inzwischen routinemäßig in der Forschung eingesetzt wird.

Für eine feingewebliche Untersuchung werden normalerweise hauchdünne Gewebeschnitte mit eine Dicke von 5 µm (5 tausendstel mm) angefertigt und im Mikroskop betrachtet. Diese Schnitte liefern jedoch nur ein zweidimensionales Bild der zu untersuchenden Strukturen. Um eine wirklich realistische Vorstellung unterschiedlicher Gewebestrukturen oder gar Zellverbände zu erhalten, müssen diese jedoch dreidimensional rekonstruiert werden. Dazu werden die einzelnen Schnitte fotografiert, in den Computer importiert und dort der Reihe nach übereinander gestapelt (manchmal bis zu 1.200 einzelne Schnitte). Die zu erfassenden unterschiedlichen Gewebe werden anschließend digitalisiert und zu einem dreidimensionalen Netz verbunden. Diese Netze können nun in einem Animationsprogramm bearbeitet werden und die zu untersuchenden Gewebe in ihrer räumlichen Beziehung dargestellt werden. Man erhält auf diese Weise ein sehr realistisches Bild der dreidimensionalen Anordnung einzelner Strukturen in der zu untersuchenden Probe. Durch die Animation kann die Rekonstruktion beliebig im Raum gedreht und betrachtet werden.


Die Methode der Computer gestützen 3D-Rekonstruktion wird in zahlreichen Forschungsprojekten an der Fakultät für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Witten/Herdecke eingesetzt. Zum einen hat man sich in den letzten Jahren sehr intensiv mit der dreidimensionalen Struktur unterschiedlicher Kariesformen und deren Ausbreitung im Zahn auseinandergesetzt. Dabei zeigte sich, dass die Karies an verschiedenen Stellen im Zahn sich unterschiedlich ausbreitet, was Konsequenzen für die Therapie hat. Zum anderen wurden mehrere menschliche Embryos mit schweren Fehlbildungen des Kopfes untersucht, um Genaueres über die Struktur der Fehlbildungen und der beteiligten Gewebe zu erfahren. So wurden Embryos mit Lippen-, Kiefer- Gaumenspalten (die häufigste Fehlbildung im Kopfbereich) und Embryos mit nur einer Gehirnanlage (anstelle normalerweise zwei Gehirnanlagen) untersucht und rekonstruiert. Auf Grund dieser Untersuchungen konnten neue Erkenntnisse über die Bildung der Schädelknochen und der angrenzenden Weichteile gewonnen werden.

Kontakt:

Prof. Dr. W.H. Arnold
Lehrstuhl für Anatomie
Tel.: 02302/926-660, -658
E-Mail: w.arnold@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/zmk

Weitere Berichte zu: Embryo Fehlbildung Gewebe Kieferheilkunde Zahn Zahnmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics