Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studiengang Lebensmittelwirtschaft ist einmalig in der Bundesrepublik

01.06.2001


Zum Wintersemester 2001/2002 werden an der Hochschule Bremerhaven die ersten Studierenden für den Studiengang Lebensmittelwirtschaft aufgenommen. Er vereint die klassische Lebensmitteltechnologie mit der Betriebswirtschaft.


Zwei Jahre plante die Hochschule Bremerhaven im engen Schulterschluss mit der Wirtschaft den Wirtschaftsingenieur-Studiengang Lebensmittelwirtschaft. Der Studienbetrieb kann nun zum Wintersemester 2001/2002 aufgenommen werden. 40 Studienplätze stehen für interessierte Frauen und Männer zur Verfügung. Lebensmittelwirtschaft ist einmalig in der Bundesrepublik. Die senatorische Behörde hat eine befristete Zusage über die Dauer von sieben Jahren ausgesprochen. Die Hochschule Bremerhaven bekommt dabei Gelegenheit, im laufenden Studienbetrieb und unter Einbeziehung von Erfahrungen und neuen Erkenntnissen ein für den Standort Bremerhaven eigenständiges, attraktives Profil des Studienganges Lebensmittelwirtschaft zu entwickeln. Für die wissenschaftliche Begleitung des Studienganges soll ein überregional besetztes Expertengremium gebildet werden. Ein erster Evaluationsbericht ist nach Ablauf von drei Jahren, ein weiterer nach fünf Jahren zu erstellen. Wenn die Ergebnisse des Berichtes vorliegen, wird über die unbefristete Weiterführung des Studienganges entschieden.

Gravierende Umstrukturierungen in der Bäckereiwirtschaft und die zunehmende Beliebtheit von vorgefertigten Lebensmitteln (Convenience-Food) - im privaten Haushalt wie auch in den Restaurantbetrieben - machen ein besonderes Berufsbild für die Branche nötig. Die klassische Lebensmitteltechnologie reicht hier nicht mehr aus. So wurde ein Wirtschaftsingenieurstudiengang entwickelt, der nicht nur der neuen Betriebsstruktur im Nahrungs- und Genussmittelgewerbe Rechnung trägt, sondern sowohl Schülern als auch Berufstätigen mit langjährigen Betriebserfahrungen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im technisch-wirtschaftlichem Bereich bietet. Lebensmittelwirtschaft verbindet die traditionelle Lebensmitteltechnologie mit der Betriebswirtschaft.

Im Studiengang Lebensmittelwirtschaft sollen Absolventen ausgebildet werden, die im Bereich Entwicklung, Qualitätsmanagement, Einkauf, Vertrieb, Produktmarketing und Betriebsführung gebraucht werden - und dies vor allem in den mittelständischen Betrieben, denn die Trennung von Technologen einerseits und Betriebswirten andererseits ist nur noch in großen Betrieben aufrecht zu erhalten. Die beruflichen Einsatzbereiche von Diplom-Wirtschaftsingenieuren / Wirtschaftsingenieurinnen (FH) der Fachrichtung Lebensmittelwirtschaft sind breit gefächert. Ein Bedarf an Absolventen besteht in der Lebensmittelwirtschaft, der Systemgastronomie, dem Catering und dem Handel.

Die Studiengangsbroschüre zu Lebensmittelwirtschaft kann bei der Info-Zentrale der Hochschule Bremerhaven (Tel. 0471/4823-0, E-Mail: info@hs-bremerhaven.de) angefordert werden. Nähere Informationen erteilt der Dekan im Fachbereich 1 (Technologie), Prof. Dr. Josef Stockemer, Tel. 0471/4823-150.


Dipl.Pol. Daniela Krause-Behrens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren
26.06.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics