Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Spannungsfeld zwischen Innovations-Offensive und Budgetkürzungen

27.04.2004


Die Rezession in der deutschen Wirtschaft wirkte sich weniger stark als erwartet auf das Ergebnis der Fraunhofer-Gesellschaft im Jahr 2003 aus. Im Gegenteil: Es gelang den Fraunhofer-Instituten durch erhebliche Anstrengungen sogar, die Wirtschaftserträge um 4 Prozent auf 287 Mio Euro zu steigern. Ein Indiz dafür, dass die Fraunhofer-Gesellschaft trotz schwieriger Wirtschaftslage nach wie vor ein geschätzter Partner der Industrie ist. Denn generell stagnieren die externen Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen der Wirtschaft in Deutschland seit 2001. Das ist das positive Ergebnis. Die Steigerung der Wirtschaftserträge konnte die Lücken jedoch nicht vollständig schließen, die durch Kürzungen in der öffentlichen Förderung – sowohl der Grundfinanzierung als auch der Projektförderung – entstanden sind. So ging die Vertragsforschung der Fraunhofer-Gesellschaft um 1,6 Prozent auf 912 Mio Euro zurück. Wegen der technisch bedingten Verschiebung einiger Ausbau-Investitionen in das Folgejahr reduzierte sich das gesamte Finanzvolumen noch etwas stärker – um circa 3 Prozent auf nun 1 038 Mio Euro.



»Auf der einen Seite rufen Unternehmen und Staat nach innovativen Ideen und neuen marktfähigen Produkten, die unsere Wirtschaft voranbringen sollen. Auf der anderen Seite verhalten sich beide reserviert bei der Finanzierung. Deutliche Zeichen sind zurückhaltende Auftragsvergabe und geringer werdende öffentliche Förderung«, beschreibt Prof. Hans-Jörg Bullinger das Dilemma der Fraunhofer-Gesellschaft. »Trotzdem ist uns beim Haushaltsausgleich eine Punktlandung gelungen, da wir zahlreiche Initiativen ergriffen haben, um die fehlenden Mittel zu kompensieren.«



Dr. Alfred Gossner, Finanzvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft wertet den leichten Rückgang des Finanzvolumens als Ausdruck der Flexibilität und Steuerungsfähigkeit der Gesellschaft und ihrer Institute. »Abgesehen vom technisch bedingten Rückgang bei den Ausbau-Investitionen ist es gelungen, in schwierigem Umfeld den Bereich der Vertragsforschung bei 912 Mio Euro zu stabilisieren – lediglich um 15 Mio Euro unter dem Vorjahreswert. Die Fraunhofer-Institute haben schnell und umsichtig auf die Marktsituation reagiert. Konsequent haben sie Sachkosten und punktuell laufende Investitionen reduziert und sich mit flexibler Personalpolitik den Rahmenbedingungen angepasst.« Gleichzeitig weist Gossner auf die Sensibilität des Themas Sachaufwendungen und Investitionen hin. »Wir können Investitionen nicht lange hinauszögern, ohne die Grundlagen für exzellente Forschung zu gefährden.« Die Institute benötigen moderne und mit den neuesten Geräten ausgestatte Laboratorien, um erfolgreich am Forschungsmarkt zu agieren.

Ein wichtiger Beleg für die Leistungsfähigkeit und Flexibilität der Institute ist die Steigerung der Wirtschaftserträge im Jahr 2003 um 4 Prozent auf 287 Mio Euro. Das belegt, wie marktnah und anwendungsbezogen die Fraunhofer-Institute arbeiten. Doch dadurch konnten die Rückgänge in der öffentlichen Projekt- und Grundfinanzierung nicht ausgeglichen werden. »Das größte Minus haben wir bei der öffentlichen nationalen Projektförderung für die Fraunhofer-Gesellschaft zu verzeichnen«, so Gossner weiter. »Diese nahm um fast 10 Prozent ab und betrug 185 Mio Euro im Jahr 2003.« Der Rückgang betraf insbesondere die vom Bund finanzierten Projekte. Die internationalen Erträge konnten sich annähernd auf Vorjahres-niveau halten und liegen für 2003 bei knapp 81 Mio Euro. Gestiegen ist der Ertrag aus Projekten in der EU um 3 Prozent auf 67,6 Mio Euro in 2003, wozu insbesondere Wirtschaftsprojekte beigetragen haben. In der gesamten Vertragsforschung erzielte die Fraunhofer-Gesellschaft durch akquirierte Projekte einen Ertragsanteil von über 60 Prozent.

Die Mitarbeiterzahl ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen auf rund 12 700 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Doch schon 2004 ist wieder mit einem Zuwachs zu rechnen, falls die ehrgeizigen Pläne bei der Projektakquisition realisiert werden können. Umfragen zeigen, dass die Fraunhofer-Gesellschaft ein attraktiver Arbeitgeber ist, den viele Hochschulabsolventen als Sprungbrett für ihre Karriere nutzen wollen.

Die Pläne für das laufende Jahr sind sowohl von der Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung geprägt als auch von der realistischen Einschätzung eines weiteren Rückgangs der öffentlichen Projektförderung. Mit zahlreichen Initiativen und Maßnahmen versucht die Fraunhofer-Gesellschaft diesen Herausforderungen aktiv zu begegnen, um neue Potenziale erschließen zu können. »Wir planen, schon in diesem Jahr auf einen Wachstumspfad zurückzukehren«, fasst Finanzvorstand Gossner zusammen. »Das wäre angesichts der allgemeinen wirtschaftlichen Lage in Deutschland ein sehr zufrieden stellendes Ergebnis.«

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Projektförderung Spannungsfeld Vertragsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics