Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Power für Patente: "Patent Offensive Westfalen-Ruhr" (POWeR)

22.04.2004


Die Universität Münster startet im Rahmen der "Patent Offensive Westfalen-Ruhr" (POWeR) gemeinsam mit den Transferstellen der Universitäten Bielefeld, Dortmund und Paderborn das Projekt "Ideen-Mining", dem die Stiftung Westfalen-Initiative zum Durchbruch verholfen hat.



Ideen-Mining ist ein neues Multifunktionswerkzeug, mit dem Kreativität aus dem Wissenschaftsbereich für konkrete Problemlösungen in der Praxis fruchtbar gemacht wird. Die Transferstellen organisieren in beteiligten Firmen wissenschaftlich betreute sogenannte "Think-Tanks" mit Studierenden und Mitarbeitern des Unternehmens, die Aufgabenstellungen aus den Unternehmen im Bereich der Produktentwicklung oder Produktoptimierung bearbeiten. Westfalenweit soll das Projekt zur Erzeugung einer Patentkultur bei jungen Studierenden und eventuell auch bei Auszubildenden in den teilnehmenden Firmen beitragen.

... mehr zu:
»POWeR »Patent »Westfalen


Die Firmen erhalten durch "Ideen-Mining" die Möglichkeit der frühzeitigen Technologieerkennung und -bewertung durch die betreuenden Professoren, deren Studierende innerhalb einer kreativen Gruppe die zu den Unternehmen passende Talente erkennen und rekrutieren. Schließlich vermittelt das Projekt in einer realistischen Umgebung, nämlich den Unternehmen, auch Sozialkompetenz. Deren Vermittlung ist bei der Einführung der neuen Bachelor- und Master-Studiengänge von besonderer Bedeutung.

Die Förderung von Innovationen in Westfalen ist eine zentrale Aufgabe der Stiftung Westfalen-Initiative. Laut Stiftungszweck soll sie den Standort Westfalen stärken und zu einer prosperierenden Region im europäischen Wettbewerb machen. Stiftung und Verein Westfalen-Initiative haben bereits im Jahr 2001 eine Untersuchung über die Innovationspotenziale in Westfalen in Auftrag gegeben. Der Ansatz des "POWeR-Netzwerks" entspricht der Auffassung der Stiftung, dass die Zukunft am besten durch Eigeninitiative und Subsidiarität gestaltet wird. "Das entspricht genau unserem Ansatz: Die Universitäten schließen sich von sich aus zusammen und warten nicht darauf, dass der Staat etwas für sie organisiert", stellt Dr. Niels Lange, Geschäftsführer der Stiftung Westfalen-Initiative, fest. Ideen-Mining ist darüber hinaus ein Projekt, das selbst vom methodischen Ansatz her innovativ ist. Lange: "Es ist in unserer Zukunftskonferenz ’Westfalen 2020’ im letzten Herbst von den fast 80 Teilnehmern begutachtet und zum Schlüsselprojekt erklärt worden."

Die Initiatoren des Projektes, Dr. Wilhelm Bauhus, Anna-Maija Kasanen und Dorothea Linnenbrink von der Transferstelle der Universität Münster, planen nach erfolgreichen Testläufen gemeinsam mit Transferstellen der Universitäten Bielefeld, Dortmund und Paderborn, in den nächsten zwei Jahren etwa 20 thematische "Think Tanks" in und mit westfälischen Unternehmen zu realisieren. Die dort hergestellten Produkte und Dienstleistungen sind Inspiration für eigene neue Ideen der kreativen Studierenden. Die besten Ideen werden prämiert und möglicherweise realisiert.

"Gerade das aktive und zum Teil auch spielerische Heranführen an komplexe Innovationssysteme der Wirtschaft" ist, wie Dr. Bauhus ausdrücklich betont, "das Hauptanliegen des Projekts. Das Weitere ergibt sich dann künftig von allein. Denn mit einer eigenen starken Idee wird der Beginn einer Wertschöpfungskette angelegt, die in einem Patent oder einer Firmengründung enden kann."

Auch international wird das Projekt positiv aufgenommen: Bei der gerade abgeschlossenen Projektpräsentation in vier finnischen Universitäten und Hochschulen stößt das Projekt laut der aus Finnland stammenden Projektmanagerin Anna-Maija Kasanen auf großes Interesse. So ist bereits konkret geplant, den westfälischen Verbund über ein europäisches Netzwerk international tauglich zu machen.

Mit dem im Waxmann-Verlag erschienenen ersten Band über "Modernes Patentbewusstsein in Hochschulen" legt das "POWeR-Konsortium" eine Beschreibung der Status-quo-Situation im Umgang mit dem Thema Patente vor. Ziel ist es, in einem arbeitsteiligen und untereinander abgestimmten Prozess ein breites Interesse für Patente zu erzeugen und hierdurch die Anzahl der Patente zu erhöhen. Nach Auffassung des Gremiums müssen hierbei neue unkonventionelle Wege beschritten werden. Interessierte Unternehmen können sich mit den Transferstellen der vier Universitäten in Verbindung setzen.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/AFO/

Weitere Berichte zu: POWeR Patent Westfalen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics