Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiepartnerschaft Technikum Wiener Neustadt und HTP High Tech Plastics AG

13.02.2004


Am 13. Februar wird im Technikum Wiener Neustadt eine High-Tech-Kooperation besiegelt, die als Musterbeispiel innerösterreichischen Technologietransfers gelten darf.


„Lab on the chip“ ist ein Schlagwort, das im Bereich der Mikrosystemtechnik immer mehr an Bedeutung gewinnt. Diese, auf elektronischen Chips aufgebrachten Miniaturlaboratorien, analysieren mechanische, physikalische oder chemische Prozesse und finden ihre künftigen Einsatzmöglichkeiten vor allem im Bereich der Umwelt- (z.B.: Schadstoffanalyse) und Medizintechnik (Diabeteskontrolle, etc.)

Das Technikum Wiener Neustadt, eine Initiative der Fotec GmbH (Forschungstochtergesellschaft der FH Wiener Neustadt), wird, gemeinsam mit der Fa. HTP High Tech Plastics AG, eine mehrjährige Technologiepartnerschaft auf diesem Forschungssektor eingehen. Dies ist bereits die zweite hochwertige Kooperation des Technikums, besteht doch schon seit 2002 eine sehr erfolgreiche Partnerschaft mit der Fa. Battenfeld Kunststoffmaschinen Ges.m.b.H. aus Kottingbrunn. In deren Rahmen wurden bereits konkrete Produkte auf dem Gebiet der Mikrospritzgusstechnik entwickelt, die weltweit abgesetzt werden.


„Unsere Intention hinter diesen Partnerschaften ist es, österreichischen Unternehmen einen optimalen Zugang zu Forschung und Entwicklung zu bieten. Mit dem Background der Fachhochschule Wiener Neustadt und durch unsere Einbindung in internationale Top-Technologienetzwerke können wir High-Tech-Betrieben optimale Lösungen bieten und regelrecht Türen auf diesem Sektor öffnen“, so Fotec-Geschäftsführer Univ.Doz. Dr. Erich Griesmayer. Neben dem Netzwerkgedanken kann das Technikum vor allem auch auf perfekte Infrastruktur, sowohl im personellen als auch im technischen Bereich – mit fachspezifischen Maschinenpark und Reinraum - zurückgreifen.

In ähnliche Kerben schlägt auch DI Christian Schumi, Executive Vice President der HTP AG, dem österreichischen Spezialisten für Präzisionsspritzguss und Formenbau mit Hauptsitz in Neudörfl. Erstmalig geht HTP mit diesem Projekt eine Partnerschaft mit einer ausgewiesenen Entwicklungsgesellschaft ein, um neue Technologien rascher in neue Produkte umsetzen zu können. Das Unternehmen intensiviert damit auch deutlich seine Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten. „Die Forschungsarbeiten der Fotec in Bezug auf innovative Spritzgiessverfahren und Mikrowerkzeuge ergänzen sich ausgezeichnet mit dem Fertigungs-Know- how von HTP. Hier werden wir von der Entwicklungstätigkeit unseres neuen Partners profitieren“, so Schumi.

Von der Bündelung der Kompetenzen beider Unternehmen erwartet HTP einen rascheren Zugang in zwei ausgewiesene Zukunftsmärkte: die Medizintechnik und die Brennstoffzelle. In beiden Bereichen kommt HTP die langjährige Erfahrung im Hochpräzisions- und Mehrkomponentenspritzguss zugute. Die Technologiepartnerschaft wird vorläufig auf drei Jahre abgeschlossen. Univ.Doz. Dr. Erich Griesmayer: „Erfreulich ist natürlich der Umstand, dass durch die Kooperation auch hochwertige Arbeitsplätze in Wiener Neustadt geschaffen werden. Unser Ziel für die weitere Entwicklung des Technikums ist es, noch einen dritten Partner in diesem Bereich zu finden. Erste Gespräche werden bereits geführt.“

Fotec GmbH. und Technikum

FOTEC

Die FOTEC ist das Tochterunternehmen der Fachhochschule Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik. Zahlreiche weltweite Kooperationen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen machen sie zur Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie.

Die FOTEC führt Forschungs- und Entwicklungsaufträge in den Kernbereichen Engineering, Kunststofftechnik-Abformtechnik und Mikrotechnik-Reinraumtechnik durch. Sie verfügt über umfangreiche Erfahrung im Management von interdisziplinären Forschungsprojekten.

TECHNIKUM

Das Technikum Wiener Neustadt ist ein hochwertiges Industrieforschungslabor, das Unternehmen einen unkomplizierten und effizienten Zugang zu Forschung und Wissenschaft ermöglicht.

Die thematischen Schwerpunkte des Technikums liegen im Themenbereich Abformtechnik und den Engineeringbereichen Konstruktion und Elektronik. Die Stärke des Teams wird durch ein Netzwerk international tätiger Konsulenten ergänzt.

REINRAUM

Die Grundausstattung des FOTEC Reinraumes bietet optimale Voraussetzungen für nasschemische Prozesse, Beschichtungstechniken, Galvanenformung, Photomaskenherstellung und Photolithographie. Der Reinraum Wiener Neustadt erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 62m² der Güteklasse 100 bzw. 10.000.

Mit dem Reinraum bietet das Technikum die Abwicklung von F&E-Aufträgen insbesondere zur Herstellung von Prototypen und Kleinserien, die Vermietung des Reinraumes für diverse Projekte, sowie langfristige Partnerschaften im Rahmen von Forschungskooperationen.

MEDAUSTRON

Die FOTEC übernimmt auch das Projektmanagement wissenschaftlich orientierter Großforschungsprojekte. Derzeit wickelt die FOTEC das Projekt MedAustron zur Realisierung des österreichischen Krebsforschungszentrums für Ionentherapie in Kooperation mit den österreichischen Universitätskliniken und weiteren namhaften wissenschaftlichen Partnern ab.

Weitergehende Informationen:

Waltraud Wanzenböck - 02622/90333/10 - office@fotec.at

HTP High Tech Plastics AG

Die HTP High Tech Plastics AG entwickelt, produziert und vertreibt hochwertige Präzisionsspritzguss-Produkte aus Kunststoff. Zum Kerngeschäft des Unternehmens zählen neben dem Präzisionsspritzguss die „Insert Technology“ (Verbindung von traditionellen Werkstoffen mit modernsten Hochleistungskunststoffen) sowie der Formenbau. HTP verfolgt konsequent eine One-Stop-Shop-Strategie, die dem Kunden von der Entwicklungsleistung über den spezifischen Formenbau bis zur Produktion, Oberflächenveredelung und Logistikleistungen Service aus einer Hand garantiert. Als Systemlieferant und Entwicklungspartner verfügt das Unternehmen über etablierte Geschäftsbeziehungen zu internationalen Konzernen aus der Luftfahrt- und Elektronikindustrie, sowie allen namhaften Automobilherstellern bzw. deren Hauptzulieferer.

Mit einem Umsatzanteil von etwa 80 Prozent zählt die Automobilindustrie zur wichtigsten Kundengruppe von HTP. Als herausragendstes Produkt fertigt das Unternehmen hochentwickelte Lautsprechergitter, die in den hochpreisigen Modellen von Audi, BMW, DaimlerChrysler, Jaguar oder Porsche zu finden sind. Als weitere Kundengruppe bedient HTP Hersteller aus der Elektronikindustrie mit verschiedenen Komponenten - etwa Präzisionsteile für die Getriebemechanik in CD- und DVD-Laufwerken oder Kleinstteile für Mobiltelefone. Zu den bedeutendsten Kunden in diesem Bereich zählen Bosch, Epcos und Philips. Nicht zuletzt durch die Kompetenz in der Verarbeitung von Hochleistungsthermoplasten erschloss sich HTP mit der Luftfahrtindustrie eine weitere Kundengruppe. Für sie fertigt HTP Flugzeuginnenfenster und Schließmechanismen für Gepäckanlagen.

HTP verdankt den konstanten Wachstumskurs in erster Linie einer intensiven Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Als technologiegetriebenes Unternehmen positioniert sich HTP als Entwicklungspartner und kooperiert mit Forschungsinstituten ebenso wie mit Unternehmen aus der Kunststoff- und Auto-zulieferindustrie sowie dem Engineering. Mehrjährige Forschungsarbeit in der Mehrkomponentenspritzguss-Technik sichert HTP eine ausgezeichnete Position in einem dynamisch wachsenden Markt.

Neben der Sicherung der Technologieführerschaft in den angestammten Geschäftsbereichen will HTP in Zukunft verstärkt neue Geschäftsfelder erschließen. Insbesondere in der Medizintechnik oder innerhalb der Automobil-Elektronik kommt HTP das Know-how in der Fertigung von Kleinstteilen und –werkzeugen zugute.

Seit 1999 notieren die Aktien des Unternehmens an der Frankfurter Wertpapierbörse. Zunächst im SMAX gelistet, erfolgte 2003 die Aufnahme in den Prime Standard. Im Geschäftsjahr 2003 wird das Unternehmen einen Umsatz von voraussichtlich rund 80 Mio. Euro erzielen, bei einem durch Restrukturierungen belasteten negativen Ergebnis. Für das laufende Geschäftsjahr plant HTP neben einer erneuten Umsatzsteigerung wieder ein deutlich positives Ergebnis.

Hauptsitz der HTP High Tech Plastics AG: Neudörfl (Burgenland)
Weitere Standorte:
Fohnsdorf, München, Vráble (Slowakei), Detroit (USA), Birmingham (GB)
Beschäftigte zum 31.12.2003: 871

| Schumacher´s AG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1189.html

Weitere Berichte zu: FOTEC Formenbau Medizintechnik Technikum Technologiepartnerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics