Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hertie-Stiftung gründet die Hertie School of Governance

02.12.2003


Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung, eine der größten privaten Stiftungen Deutschlands, gab heute die Gründung der Hertie School of Governance gGmbH (HSoG) bekannt. Die Hertie School wird eine staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft sein, eine europäische Professional School für Public Policy, die Nachwuchskräfte in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus- und weiterbildet. Die Stiftung möchte mit der Gründung dazu beitragen, den Wandel der Staatlichkeit und seine Auswirkung auf die Gesellschaft im europäischen Raum zu untersuchen und ihn durch die entsprechende Ausbildung von Führungskräften mitzugestalten. Die Hertie-Stiftung hat für den Aufbau der Hertie School of Governance 25,6 Mio. Euro bereitgestellt. Sie holt damit das Modell einer Professional School aus dem angelsächsischen Bildungsraum nach Deutschland und passt es aber einem spezifisch europäischen Kontext an.



Die Hertie School of Governance verfolgt im Wesentlichen drei Ziele: Die Aus- und Weiterbildung des Führungsnachwuchses aus Staat, Wirtschaft und Nicht-Regierungsorganisationen, die Forschung zur Zukunft politischer Steuerung und zu neuen Formen von Staatlichkeit, sowie die Entwicklung zu einem interdisziplinären, problemorientierten Forum zwischen Ost und West, zwischen Praxis und Lehre.



Dem Kuratorium der Hertie School steht Professor Kurt Biedenkopf vor. Außerdem gehören dem Gremium an: der ehemalige Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftskunde, Prof. Dr. Fritz W. Scharpf; der ehemalige Rektor der Universität Viadrina und Stanford-Professor Prof. Dr. Hans N. Weiler; der Vorsitzende des Ostausschusses der deutschen Wirtschaft und Mitglied des Vorstands der DaimlerChrysler AG, Dr. Klaus Mangold; der ARD-Vorsitzende Prof. Jobst Plog, sowie der Vorstandsvorsitzende der Hertie-Stiftung, Dr. Michael Endres. Die Leitung der Hochschule liegt in den Händen von Prof. Dr. Michael Zürn als Akademischem Direktor und Dr. Bernhard Lorentz als Geschäftsführer und Kaufmännischem Direktor.

Die Eröffnungskonferenz der Hertie School zum Thema "Die Rolle des Staates im 21. Jahrhundert" wird am 22./23. April 2004 im Weltsaal des Auswärtigen Amtes stattfinden. Die ersten drei einwöchigen Executive Seminare zu Themen wie "European Governance" oder "Managing Organizational Transformation" werden am 29. August 2004 in Berlin beginnen.

Die ersten acht Professoren werden 2005 an der Hertie School die Arbeit aufnehmen und die Studierenden in einem international akkreditierten Master-Studiengang ausbilden. Hinzu kommen 10 Dozenten aus anderen akademischen Einrichtungen und aus Praxisinstitutionen, die nebenberuflich als "Adjunct-Professoren" an der Hochschule unterrichten werden. Bis 2007 werden 15 permanente HSoG-Professoren berufen und gemeinsam mit bis zu 20 "Adjunct-Professoren" an der Hertie School lehren. Die Unterrichtssprache ist englisch.

Mit dem Start des Master-Studiengangs im Herbst 2005 wird die Hertie School of Governance gemeinsam mit der European School of Management and Technology (ESMT) auf dem Campus Staatsratsgebäude im Zentrum von Berlin ihre Arbeit aufnehmen. Das Staatsratsgebäude wird zu einem der modernsten Universitätsgebäude Europas umgebaut.

Die Hertie School richtet sich im ersten Jahr des Master-Studiengangs an 30 internationale Studierende mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium. Um international ausgezeichnete Studierende zu gewinnen, ist die Finanzierung der Studiengebühren und des Lebensunterhalts für die ersten Jahrgänge über Stipendien gesichert.

Die HSoG wird mit der ESMT im Bereich Managementausbildung und an den Schnittstellen zwischen Staat und Wirtschaft zusammenarbeiten. Damit ziehen weltweit erstmals eine Business School und eine Public Policy School zusammen unter ein Dach.

Die Hertie School hat neben der Zusammenarbeit mit der ESMT feste akademische Partnerschaften mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und mit der University Berkeley in Kalifornien vereinbart. Im Rahmen dieser Partnerschaften sind ab 2004 unter anderem gemeinsame Seminare und der Austausch von Fakultätsmitgliedern geplant.

Die Hertie School of Governance ist ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. 1974 gegründet, zählt die Hertie-Stiftung heute mit einem Vermögen von rund 750 Mio. Euro und einem durchschnittlichen jährlichen Fördervolumen von rund 30 Mio. Euro zu den größten privaten Stiftungen Deutschlands. Auf dem Gebiet ihrer drei Förderbereiche, Neurowissenschaften, Europäische Integration und Erziehung zur Demokratie, will die Stiftung neue, intelligente Lösungen aufspüren und zu deren praktischer Umsetzung beitragen. Aus Gründen der gesellschaftlichen Wirksamkeit fördert die Stiftung bevorzugt Projekte mit Modellcharakter.

Kontakt:

Dr. Bernhard Lorentz
Geschäftsführer / Kaufmänn. Direktor
Hertie School of Governance
Oranienburger Str. 13/14, 10178 Berlin
Tel.: 030.240 86 960
Fax: 030.240 86 969
E-mail: Lorentz@hertie-school.org

Claudia Finke
Leiterin Information/Kommunikation
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Grüneburgweg 105, 60323 Frankfurt
Tel.: 069.660 756 143 / 0170.27 26 975
Fax: 069.660.756 306
E-mail: FinkeC@ghst.de

Claudia Finke | idw
Weitere Informationen:
http://www.hertie-school.org
http://www.ghst.de

Weitere Berichte zu: ESMT Governance Master-Studiengang School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics