Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agieren im stagnierenden Forschungsmarkt

22.10.2003


Die Entwicklung der Fraunhofer-Gesellschaft im Jahr 2003 ist geprägt von den verschärften Rahmenbedingungen auf allen drei Säulen der Finanzierung: Nullrunde und Zuwendungskürzung bei der Grundfinanzierung, Rückgang bei der öffentlichen Projektförderung und Stagnation auf dem Vertragsforschungsmarkt mit der Wirtschaft. Diesen Herausforderungen begegnet die Fraunhofer-Gesellschaft durch eine Doppelstrategie: Sie reduziert die Aufwendungen und versucht, die Erträge zu stabilisieren und sogar noch zu steigern. Gleichzeitig werden konsequente Effizienzsteigerungen in Forschung und in Verwaltung durchgeführt und die Forschungsplanung zur Ausrichtung auf künftige innovative Felder intensiviert.



Im Jahre 2003 wird die Fraunhofer-Gesellschaft zwar nominell ein wenig wachsen - um etwa 10 Mio Euro auf 1 085 Mio Euro Forschungsvolumen, real aber schrumpfen, weil dieser Anstieg unterhalb der Lohn- und Preissteigerung liegt. Das bedeutet, dass ein geringfügiger Kapazitätsabbau stattfindet. Dennoch ist Fraunhofer-Präsident Prof. Hans-Jörg Bullinger mit dem Ergebnis zufrieden: »Unsere Hochrechnungen im Frühjahr hatten einen Rückgang prognostiziert. Dass wir noch zulegen und die Erträge steigern konnten, zeigt wie leistungsfähig unsere Institute sind und wie flexibel sie reagieren können.« Um auch in den nächsten Jahren die Erträge stabilisieren oder steigern zu können, wird die Fraunhofer-Gesellschaft das Marketing erweitern und professionalisieren. Außerdem wird sie ihr Technologieportfolio durch eine umfassende Analyse der internationalen Forschungstrends noch klarer auf die zukunftsträchtigen Gebiete ausrichten. Multidisziplinäre Themenfelder müssen kollaborativ erschlossen werden. Durch vernetztes Forschen und einheitliches Auftreten am Markt will die Fraunhofer-Gesellschaft gegenüber ihren Wettbewerbern ein eindeutiges Alleinstellungsmerkmal herausbilden.



Eine Analyse der Kunden der Fraunhofer-Gesellschaft zeigt, dass sie bei großen Konzernen - zum Beispiel aus der Automobilbranche - ein ebenso akzeptierter Forschungspartner ist wie bei kleinen und mittleren Unternehmen. Mit 45 Prozent kommt fast die Hälfte der Wirtschaftserträge aus kleinen und mittleren Unternehmen. Diese Wirkung in den Mittelstand hinein ist einzigartig und belegt, wie intensiv die Fraunhofer-Gesellschaft ihre Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wahrnimmt und zum Technologietransfer in die kleinen Unternehmen beiträgt. Gerade in Zeiten, in denen viele Unternehmen die eigenen Forschung- und Entwicklungsabteilungen abbauen, sind die Fraunhofer-Institute zum unverzichtbaren Forschungspartner und Motor der Innovation geworden.

Das hohe Renomée der Fraunhofer-Gesellschaft in der Öffentlichkeit als moderne und dynamische Forschungseinrichtung drückt sich auch in der Beliebtheit als Arbeitgeber aus. Die jüngste Umfrage zeigt, dass Hochschulabgänger die Fraunhofer-Gesellschaft als attraktiven Arbeitgeber schätzen. Sie liegt bei den Absolventen der Ingenieurwissenschaften an sechster, bei den Informatikern an dritter Stelle. Dies ist umso bemerkenswerter als die Fraunhofer-Gesellschaft finanziell erheblich weniger bieten kann als die Industrie.

Insgesamt ist jedoch bei der Fraunhofer-Gesellschaft in den nächsten Jahren kein personelles Wachstum zu erwarten. Dadurch ist der Spielraum für den Aufbau zusätzlicher Kapazitäten enger geworden. Dennoch konnte der Senat auf seiner Sitzung am 21. Oktober in Düsseldorf entscheiden, die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie in Ilmenau in das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT umzuwandeln. Die im Jahr 2000 als Teil des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen gegründete Arbeitsgruppe hat sich unter der Leitung von Prof. Karl-Heinz Brandenburg in wenigen Jahren so erfolgreich entwickelt, dass die Umwandlung in ein Institut schon jetzt angebracht ist.

Die Fraunhofer-Gesellschaft beteiligt sich aktiv an der Ausgestaltung des Europäischen Forschungs- und Innovationsraums. Die Beteiligung an den von der Europäischen Union geförderten Projekten ist ein strategisch wichtiges Element zur Vernetzung mit den Forschungseinrichtungen und den Unternehmen Europas. Im 6. Forschungsrahmenprogramm der EU spielen »Integrierte Projekte« eine besondere Rolle. In ihnen werden mit Partnern aus ganz Europa innovative Gesamtlösungen erarbeitet. Die Fraunhofer-Gesellschaft hat bei den ersten zwei großen Ausschreibungen hervorragend abgeschnitten und für acht solcher Integrierter Projekte die Aufgabe des Managements erhalten. Ein Beispiel, ist das Projekt »Intelligent Materials for Active Noice Reduction - InMAR«. Die Koordination des 34 Mio-Euro-Projekts hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit LBF gemeinsam mit dem Fachgebiet Systemzuverlässigkeit im Maschinenbau der Technischen Universität Darmstadt übernommen. Ziel ist die Entwicklung neuer, intelligenter Materialsysteme zur aktiven Lärmreduktion.

Trotz solcher positiven Aspekte sind die Aussichten für die kommenden beiden Jahre zwiespältig: Einerseits gibt es einen leichten Optimismus durch die zu erwartende wirtschaftliche Erholung. Andererseits bereitet der Rückgang der öffentlichen Förderung wachsende Sorgen. Denn die Einbrüche in der öffentlich finanzierten Vorlaufforschung können nicht ohne Schaden für die Qualität der Vertragsforschung kompensiert werden. Wenn die Mittel für Investitionen und für die Entwicklung neuer Technologien fehlen, wird die Zukunfts-fähigkeit der Fraunhofer-Gesellschaft belastet. »Um gemeinsam optimistisch nach vorne schauen zu können«, mahnt Bullinger, »brauchen wir neben den eigenen Anstrengungen auch die Verlässlichkeit einer nachhaltigen Forschungsförderung.«

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Ertrag Forschungseinrichtung Forschungspartner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics