Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsminister aus vierzig europäischen Ländern beschließen europaweite Hochschulreform

19.09.2003


"Es zeugt von der politischen Kraft Europas, dass sich hier in Berlin vierzig Staaten auf die Eckwerte einer sehr tief greifenden Hochschulreform in allen beteiligten Ländern geeinigt haben," erklärte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn heute zum Abschluss der dritten Minister-Konferenz im Bologna-Prozess in Berlin.



"Es zeugt von der politischen Kraft Europas, dass sich hier in Berlin vierzig Staaten auf die Eckwerte einer sehr tief greifenden Hochschulreform in allen beteiligten Ländern geeinigt haben," erklärte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn heute zum Abschluss der dritten Minister-Konferenz im Bologna-Prozess in Berlin. "Die Ergebnisse der zweitägigen Konferenz sind verbindlicher und skizzieren die notwendigen Reformschritte hin zu einem europäischen Bildungsraum präziser als die vorhergehenden Verabredungen von Bologna und Prag. Die Hochschulen werden sich auch in Deutschland wesentlich verändern, wenn es gelingt, die in dieser Konferenz gesetzten Ziele bis 2010 zu verwirklichen", fügte die Vertreterin der Kultusminister-Konferenz, die Schleswig-Holsteinische Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave, hinzu.



Bildungsminister aus über vierzig europäischen Ländern sowie die europäische Kommission, der Europarat und die wichtigsten Vertretungen der Hochschulen und Studierenden auf europäischer Ebene waren der Einladung am 18. und 19. September nach Berlin gefolgt. Sie erarbeiteten ein gemeinsames Communiqué, das wesentliche politische Verpflichtungen für alle am Bologna-Prozess beteiligten Staaten enthält:

Bis zum Jahr 2005 sollen in allen Ländern Strukturen für die interne und externe Qualitätssicherung von Hochschulen geschaffen sein. Die Staaten sollen das zweistufige System von Bachelor- und Masterabschlüssen vollständig einführen. Für die Hochschulabsolventen soll es ein weitgehend einheitliches, auch fremdsprachliches Diploma Supplement geben, um die gegenseitige Anerkennung der Abschlüsse in den Hochschulen und auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.
Das Doktorandenstudium wurde als weiteres Ziel des Bologna-Prozesses definiert. Ein hoch stehendes, möglichst interdisziplinär angelegtes Doktorandenstudium soll nachhaltig dazu beitragen, dass Europa zu Spitzenleistungen in Forschung und Innovation besser befähigt wird.

Die Hochschulen sind aufgefordert, im Rahmen ihrer Autonomie interne und externe Evaluationsverfahren zu entwickeln. Nationale Qualitätssicherungssysteme mit eindeutigen Verantwortlichkeiten und internationaler Beteiligung werden aufgebaut und das europäische Netzwerk für Qualitätssicherung im Hochschulbereich (ENQA) wird in Zusammenarbeit mit den europäischen Vereinigungen der Rektoren und der Studierenden gemeinsame Standards und Verfahren erarbeiten.

Die Einführung von Bachelor- und Masterabschlüssen bis 2010 in allen Ländern des Bologna-Prozesses erfordert, dass die erworbenen Kompetenzen vergleichbar ausgestaltet werden. Damit soll erreicht werden, dass diese Fähigkeiten flexibel und profilgenau im weiteren Studium oder auf dem Arbeitsmarkt eingesetzt werden können.
Die Sicherung des Studiums durch Ausbildungsförderung und die Mitnahme einer solchen Förderung ins Ausland sind wichtige Schritte zur Verwirklichung des europäischen Hochschulraums. Die Minister einigten sich darauf, Initiativen zu entwickeln, die eine Unterstützung der Studierenden im Ausland erleichtert. Gleichzeitig befürworten sie eine stärkere Beteiligung der Studierenden in dem Meinungsbildungsprozess an den Hochschulen.

Bundesbildungsministerin Bulmahn wies darauf hin, dass unter anderem auch Vereinbarungen zur Verbesserung von Mobilität und zu gemeinsamen Abschlüssen von Hochschulen aus mehreren Ländern getroffen wurden. "Wir sind mitten in einer grundlegenden europaweiten Hochschulreform, aber noch nicht am Ziel", betonte Bulmahn. Die Bundesministerin hob hervor, dass Deutschland mit der Berliner Konferenz ein Signal an Europa ausgesendet habe, wie ernst es diesem Land mit dem europäischen Einigungsprozess sei. "Mit der Aufnahme neuer Mitgliedsstaaten hat die Bildung eines europäischen Bildungsraum eine neue Dynamik erhalten", so Bulmahn weiter. Die Bildungsminister hatten während der Konferenz die Aufnahme von Albanien, Serbien-Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien sowie von Russland, Andorra und dem Heiligen Stuhl in den Kreis der Mitglieder des Bologna-Prozesses beschlossen.

"Von Europa gehen starke Impulse für unsere Hochschulreform in Deutschland aus", stellte Ministerin Erdsiek-Rave fest. "Wir wollen, dass Deutschland im europäischen Hochschulraum eine Spitzenstellung einnimmt. Die Umsetzung der Berliner Beschlüsse ist in Deutschland bereits in vielerlei Hinsicht auf den Weg gebracht", erklärte Erdsiek-Rave. Sie wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass längst die rechtlichen Möglichkeiten geschaffen worden seien, um Bachelor- und Masterstudiengänge als Regelangebote an den Hochschulen anbieten zu können. Auch die Qualitätssicherung werde durch zahlreiche Vorhaben entwickelt und ausgebaut. Deutschland könne beim Doktorandenstudium mit den Graduiertenkollegs beispielhafte Lösungen zur Schaffung internationaler "doctoral studies" vorweisen. Für die Anrechnung von Studienerfolgen setze sich das European-Credit-Transfer-System (ECTS) zunehmend durch.

Bundesministerin Bulmahn erklärte, mit dem Bologna-Prozess verfolge man gemeinsam mit den Bundesländern ein ehrgeiziges Ziel: bis 2010 einen europäischen Hochschulraum zu verwirklichen, der von hoher Qualität geprägt und damit international wettbewerbsfähig sei.

Silvia von Einsiedel | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Bachelor Hochschulraum Hochschulreform Qualitätssicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics