Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Interesse an den großen Hochschulwahlen

21.07.2000


Die großen Hochschulwahlen, wie sie alle zwei Jahre an Bayerischen Hochschulen durchgeführt werden, sind entschieden:

Professoren, wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende der Universität Erlangen-Nürnberg haben ihre Vertreter für den erweiterten Senat, den Senat, die Fachbereichsräte sowie die Klinikumskonferenz gewählt. Die Wahlbeteiligung schwankte auch diesmal gewaltig: 94 Prozent der WiSo-Professoren machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch, während in der Naturwissenschaftlichen Fakultät III (Geowissenschaften) lediglich fünf Prozent der Studierenden zur Wahl gingen.

Während bei den sogenannten kleinen Hochschulwahlen, die jedes Jahr durchgeführt werden, nur die Studierenden ihre Vertreter neu wählen, können bei den im zweijährigen Turnus stattfindenden großen Hochschulwahlen alle Universitätsangehören Wahlscheine ankreuzen.

Nachdem 1999 versuchsweise die Wahlen nur an einem Tag durchgeführt wurden, waren in diesem Jahr die Wahllokale wieder zwei Tage geöffnet. Dennoch ging die Wahlbeteiligung bei den Studierenden erneut von 13,0 auf 12,6 Prozent zurück. Auch bei Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern sank die Wahllust: Von 80,9 auf 75,3 Prozent bei den Professoren, beziehungsweise von 31,2 auf 23,2 Prozent bei den wissenschaftlichen Mitarbeitern. Lediglich bei den nichtwissenschaftlichen Mitarbeitern stieg die Beteiligung von 14,3 auf 18,0 Prozent.

Doch nicht nur die Wahlbeteiligung, auch die Bereitschaft, Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zu benennen, ging zurück. So haben die Professoren der Medizinischen Fakultät, die turnusgemäß einen zweiten Vertreter in den Senat wählen konnten, nur einen Wahlvorschlag mit einem Kandidaten abgegeben. Damit werden sie im Senat statt mit 12 nur mit elf Professoren vertreten sein.

Und die nichtwissenschaftlichen Mitarbeiter der Philosophischen Fakultät I und der Naturwissenschaftlichen Fakultät II sowie die wissenschaftlichen Mitarbeiter der Naturwissenschaftlichen Fakultät II haben für den Fachbereichsrat überhaupt keinen Wahlvorschlag eingereicht. In diesem Falle sieht das Bayerische Hochschulgesetz die Bestellung eines vorläufigen Vertreters bis zur nächsten Wahl durch die Hochschulleitung vor.

Im erweiterten Senat werden die Studierenden vertreten von Martin Josef Trepl, Raija Lotte Kramer (beide Fachschaftsinitiative für die Wiedereinführung der Verfaßten Studierendenschaft/StuVe), Jan Rohlfs (Bunte Linke Liste für die Wiedereinführung der verfaßten Studierendenschaft/StuVe) und Birgit Inge Stich (RCDS). Im Senat vertreten Sven Alexander Hanke, Jan Christian Ostmann (beide FSIen-Liste), Martin Josef Sebastian Schweiger (RCDS) und Alexandra Maria Eckert (BuLili) die Interessen der Studierenden.

Erstmals in diesem Jahr wurden parallel zu den allgemeinen Hochschulwahlen von den Angehörigen des Klinikums die Vertreter in die Klinikumskonferenz gewählt. In den nächsten vier Jahren werden Prof. Frank Erbguth, Prof. Jörn-Dirk Beck, Dr. Thomas Morneburg, Dr. Jochem Walter Scharf, Helga Bieberstein, Robert Zimmer, Wilhelm Schwab und Ingeborg Daschner diese Aufgabe wahrnehmen.

130 Wahlhelfer, vom Professor bis zum nichtwissenschaftlichen Personal sorgten zwei Tage lang für einen reibungslosen Wahlablauf. Lediglich von den 18.460 wahlberechtigten Studierenden war kein einziger zur Mithilfe bereit.

Acht Gruppenvertreter konnten in den Erweiterten Senat, maximal 22 in den Senat gewählt werden, wobei die Professoren jetzt nicht mehr in den Erweiterten Senat wählen, weil sie dort durch die Professoren des Senats und die Dekane kraft Gesetzes vertreten sind. Je nach Größe der Fakultät variiert die Zahl der Mitglieder in den Fachbereichsräten. Die Sitzverteilung in den Gremien erfolgt nach einem festgelegten Schlüssel.

In diesem Jahr wurden insgesamt 77 Wahlvorschläge (Listen) mit insgesamt 575 Kandidaten zugelassen. Die Vielzahl der Listen erklärt sich daraus, daß jede der vier Gruppen (Professoren, wissenschaftliche, sonstige Mitarbeiter und Studierende) mehr als eine Liste mit Kandidaten für jedes Gremium (Senat, Erweiterter Senat und Fachbereichsräte) anmelden kann. So kämpften beispielsweise auf vier Listen 102 Studenten um vier Sitze im Erweiterten Senat. Neun Wahlvorschläge führten den gemeinsamen Zusatz: "Liste zur Wiedereinführung der Verfaßten Studierendenschaft/StuVe".

Weitere Informationen:
Josef Bauer, Wahlamt
Halbmondstr. 6, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/85 -26652, Fax: 09131/85 -26727

Ute Missel |

Weitere Berichte zu: Hochschulwahl Wahlbeteiligung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics