Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bericht hält Forschung und Innovation für den Schlüssel zum Wachstum in Europa

15.08.2003


Ein von Kommissionspräsident Romano Prodi in Auftrag gegebener Bericht einer unabhängigen hochrangigen Studiengruppe hat einen Weg zum Wachstum in Europa aufgezeigt, der vorwiegend auf Innovation, Forschung und Hochschulbildung ausgerichtet ist.



"Die Gruppe sieht das unbefriedigende Wachstum in Europa in den letzten Jahrzehnten als Symptom für die gescheiterte Umwandlung Europas in eine innovationsbasierte Wirtschaft", heißt es in dem Bericht.

... mehr zu:
»FuE »Hochschulbildung »Umwandlung


Diese Umwandlung, so der Bericht, sei sowohl im Kontext der Globalisierung als auch deshalb notwendig, weil sich Europa nicht mehr darauf konzentrieren muss, die USA nachzuahmen, sondern darauf, wie man es besser machen kann.

"Im Gegensatz zur Nachkriegszeit, in der das Wachstum und das Aufholen gegenüber den USA hauptsächlich durch Häufung von Faktoren und Nachahmung erreicht werden konnte, ist nun, nachdem die europäischen Länder näher an die technologische Spitze gerückt sind und auch neue technologische Revolutionen stattgefunden haben, [...] Innovation an vorderster Front zum wichtigsten Wachstumsmotor geworden."

Der Wettbewerb seinerseits schafft einen verstärkten Bedarf an Forschung und Entwicklung (FuE) und Hochschulbildung.

"Europa leidet unter dem Mangel an Investitionen des privaten Sektors in FuE, den sinkenden Niveaus öffentlicher FuE-Investitionen und einer wenig effizienten Verteilung der verfügbaren öffentlichen Mittel", so die hochrangige Sachverständigengruppe. Zur Behebung dieser Schwächen werden Steuererleichterungen für Investitionen in FuE und Innovation sowie zusätzliche öffentliche Mittel für die Forschung sowohl auf Ebene der Einzelstaaten als auch der EU vorgeschlagen.

Der Bericht stellt die Modelle für die Zuweisung von Forschungsmitteln in ganz Europa in Frage. Er kritisiert ihr Prinzip des "juste retour", bei dem jede Partei den Gegenwert ihrer Ausgaben zurückerstattet bekommt, da es Prioritäten und Spitzenleistungen nicht ausreichend berücksichtigt.

Auch zentral gesteuerte Forschungsprogramme wie z.B. die Rahmenprogramme für Forschung der Europäischen Kommission werden hinterfragt. Nach Ansicht der hochrangigen Sachverständigengruppe kann das Finanzierungsprogramm allgemein zu langwierig und bürokratisch sein, und die zur Finanzierung ausgewählten Projekte fallen eher groß aus und "können sich leicht als so genannte ’weiße Elefanten’ (d.h. nutzlos und teuer) erweisen".

Das nach Ansicht des Papiers schlimmste Förderszenario kommt dann zustande, "wenn die Elemente der beiden funktionsunfähigen Modelle kombiniert werden". Die EU wird dringend aufgefordert, die Forschungsbewertung effizienter zu organisieren, sodass sie "als Katalysator für die länderübergreifende Verbreitung besserer Praktiken fungiert". Der Bericht empfiehlt ferner, dass stets für Wettbewerb um die Förderung, gegenseitige Bewertung und Nachbewertung durch unabhängige und international anerkannte Forscher gesorgt sein sollte, um wiederholte Förderung schlechter Projekte und das Entstehen "weißer Elefanten" zu verhindern.

Die Gruppe empfiehlt ferner die Einrichtung einer unabhängigen europäischen Agentur für Wissenschaft und Forschung (EASR) nach dem Vorbild der US-amerikanischen National Science Foundation und der nordischen und britischen Forschungsräte. Die neue Einrichtung würde eher finanzielle Hilfe als Beratung anbieten, ein "Bottom-Up"-Konzept zur Förderung von Vorschlägen zur Finanzierung verfolgen, alle wissenschaftlichen Disziplinen abdecken, ihre Entscheidungen nach wissenschaftlichen Kriterien fällen, ein transparentes Verfahren zur gegenseitigen Bewertung anwenden, ihren Geldgebern gegenüber verantwortlich sein, aber selbstständig arbeiten und von hoch angesehenen Wissenschaftlern geleitet werden.

Innovation und Unternehmergeist in Europa könnten nach Ansicht der hochrangigen Sachverständigengruppe auch dadurch angeregt werden, dass der Kontinent eine positive Haltung gegenüber Einwanderern aus Drittländern entwickelt, was den bedeutenden Beitrag der Einwanderer hervorhebt.

Der Bericht unterstützt das Konzept des Europäischen Forschungsraums (EFR), obwohl dieser Gedanke in den Augen der Sachverständigengruppe "durch einige strukturelle Eigenschaften der europäischen Forschung konterkariert wird, insbesondere durch ihre zersplitterte Natur und die Schwierigkeit, das zweifellos vorhandene wissenschaftliche Potenzial Europas sowohl für die Schaffung neuen Wissens als auch für die Umsetzung dieses Wissens in kommerziell nutzbare Innovationen optimal zu nutzen".

Hinsichtlich der Bildung ist die hochrangige Sachverständigengruppe der Ansicht, dass die Anzahl der Schulabgänger, die eine abgeschlossene Hochschulbildung anstreben, für die wissensintensive Wirtschaft eindeutig unzureichend sei, und fordert die Schaffung der Gleichwertigkeit zwischen Studienabschlüssen und Lehrplänen in den Ländern der EU. Der Bericht empfiehlt weiter, durch finanzielle Anreize zur Gründung neuer Spitzenforschungszentren oder Forschergruppen anzuregen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20716&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: FuE Hochschulbildung Umwandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics