Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studium, Arbeit über alles: »Trendence«-Spitzenrang für BWL-Studiengang

29.09.2000


Auch wenn in der neuesten Ausgabe der »Zeit« das Ranglistenschreiben für deutsche Hochschulen nicht eben als sinnvoll bezeichnet wird, glaubt Greifswald einer eben veröffentlichten Liste. Das Absolventenbarometer

2000 des Instituts für Personalmarketing »Trendence« aus Nürnberg weist Greifswald bei einer deutschlandweiten Befragung von über 13000 Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge an 67 Universitäten und Fachhochschulen auf die oberen Ränge. Wir freuen uns, wenn uns andere oben sehen; das war auch bei Platz 2 im letzten »Spiegel«-Ranking so. Mit der »Trendence«-Plazierung ist der Dekan der Rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Manfred Jürgen Matschke, denn auch »außerordentlich zufrieden«: »Fast ein Drittel unserer Studenten des Hauptstudiums haben sich an der Befragung beteiligt. Das Urteil dieser Studenten ist eine verläßlichere Basis über die hiesige Studiensituation als jüngst kolportierte Meinungen und Vorurteile.«

Manfred Jürgen Matschke hat alle »Trendence«-Beurteilungskriterien im Blick: die Greifswalder Uni liegt weit vor dem jeweiligen Bundesdurchschnitt. Bei den Kriterien »Qualität der Dozenten/Professoren in der Lehrstoffvermittlung«, »Betreuung durch Dozenten/Professoren« und »Qualität und Verfügbarkeit der EDV-Infrastruktur« erreicht die Uni Greifswald jeweils Rang 2 (vor ihr liegt nur die private Handelshochschule Leipzig). Auch bei den Bewertungskriterien, dank denen die Uni Greifswald sich nicht auf einen der ersten fünf Ränge platzieren konnte, liegt sie nach Aussage von Dekan Matschke »weit über dem Durchschnitt«. Der Dekan: »Am kritischsten beurteilen uns unsere Studenten beim >Praxisbezug der Ausbildung<. Aber auch da liegen wir mit unserer Note 3,62 noch weit über dem deutschlandweiten Durchschnitt von 4,90 bei einer Notenskala von 1 (für gut) bis 10 (für schlecht).«

Interessant ist auch, dass in Greifswald mehr Studentinnen als bundesweit studieren, dass die hiesigen Hauptstudiumsstudenten im Durchschnitt erheblich jünger sind und offenbar zügiger studieren. Das reicht im Grundstudium, das die Befragten ja alle hinter sich hatten, in Greifswald allerdings ganz durchschnittlich - Abschlussnote 2,7 gegenüber Bundesdurchschnitt 2,71. Ebenso im bundesweiten Trend liegen die Greifswalder mit ihren Erwartungen hinsichtlich späterer Arbeitsbelastung (ca. 50 Stunden pro Woche) und mit ihren Vorstellungen vom ersten Gehalt (ca. 75 TDM). An Hobbies oder gar eine Familiengründung denken Greifswalder BWLer erst ganz zuletzt; ihre berufliche »Entwicklung« ist ihnen am wichtigsten.

Erheblich größer als bundesweit ist die Bereitschaft der hiesigen Betriebswirtschaftslehrestudenten, in kleinen und mittleren Unternehmen zu arbeiten: 69,5 Prozent der Greifswalder Studenten, bundesweit 54,6 Prozent. Dekan Matschke: »Hier bietet sich eine große Chance für die hiesige Wirtschaft, qualifiziertes Personal zu rekrutieren.«

&nbsp;Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren
26.06.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics