Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemiestudium

29.08.2000


... mehr zu:
»Chemiestudium »GDCh
Gute Chancen mit einem Chemiestudium

Die Anzahl der Vordiplom-, Diplom- und Promotionsprüfungen im

Studiengang Chemie ist im vergangenen Jahr gegenüber den Vorjahren gesunken. Die anhaltend niedrige Anzahl der Vordiplom-Prüfungen und der starke Rückgang der Diplomprüfungen im Studiengang Diplom-Chemie weisen auf dramatisch sinkende Absolventenzahlen in den kommenden Jahren hin. Erstmals ist in diesem Jahr bereits die Anzahl der Promotionen zurückgegangen. Der Arbeitsmarkt hat sich für Absolventen der Chemiestudiengänge weiter verbessert und weist die niedrigsten Anteile stellensuchender Absolventen der vergangenen Jahre auf. Dies geht aus der jüngsten Studie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) hervor.

"In wenigen Jahren wird es einen Mangel an Nachwuchschemikern geben", befürchtet GDCh-Präsident Professor Dr. Gerhard Erker. "Die Zahl der diplomierten und promovierten Absolventen wird dann voraussichtlich nicht mehr ausreichen, die Nachfrage aus Industrie und Hochschulen zu decken." Die Anzahl der Studienanfänger in Chemie nahm zwar 1999 mit 3.299 im Vergleich zu den Vorjahren wieder leicht zu. Als Folge der seit 1991 stark zurückgegangenen Anfängerzahlen sind jedoch die Zahlen der abgelegten Prüfungen rückläufig. Nur noch 1.054 Studierende bestanden 1999 das Vordiplom. Dieser Wert hatte 1992 noch bei über 3.800 Prüfungen gelegen. Die Anzahl der Diplomprüfungen betrug im Berichtsjahr 1.481. Erstmals ist 1999 auch die Zahl der Promotionen, die noch immer fast 90 Prozent der Diplomchemiker ablegen, von 2.269 im Vorjahr auf 2.196 zurückgegangen.

Der GDCh lagen von mehr als 1.800 der im vergangenen Jahr promovierten Chemie-Absolventen (83 Prozent) Angaben über den ersten Schritt in den Beruf vor. Danach fanden 35 Prozent des Jahrgangs (über 630 Personen) eine Erstanstellung in der Chemischen Industrie. Fast 18 Prozent der jungen Chemikerinnen und Chemiker kamen in anderen Bereichen der Wirtschaft unter. Der Anteil stellensuchender Absolventen lag bei 9 Prozent und markiert damit den niedrigsten Wert seit 1989. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass auch in Boom-Jahren dieser Anteil aus statistischen Gründen kaum unter 5 Prozent sinkt.

Der Studiengang Biochemie zeigt einen leichten Rückgang der Anfängerzahlen und der Diplome, jedoch steigende Zahlen bei den Vordiplomprüfungen und den Promotionen. Die Fachhochschulen haben wieder steigende Anfängerzahlen, aber noch immer zurückgehende Absolventenzahlen zu vermelden. Auch bei den Lehramt-Studiengängen für die Sekundarstufen I und II sind die Absolventenzahlen rückläufig.

Nach Prognosen der GDCh könnte die Zahl der promovierten Absolventen des Chemiestudiums schon im nächsten Jahr unter die 2.000-Marke fallen. Sie wird in den kommenden Jahren kontinuierlich sinken und voraussichtlich ab dem Jahr 2003 für längere Zeit die Zahl 1.000 unterschreiten. Auch die Diplomprüfungen werden ab dem Jahr 2001 vermutlich auf unter 1.000 fallen. Die Anzahl der Vordiplomprüfungen wird in den nächsten Jahren auf niedrigem Niveau bleiben. Die GDCh hat daher gemeinsam mit anderen Chemieorganisationen und in Zusammenarbeit mit Universitäten und Arbeitsämtern vielfältige Aktivitäten gestartet, um junge Leute über die Perspektiven und Anforderungen des Chemiestudiums zu informieren.

Die Statistik Chemiestudiengänge in Deutschland - Statistische Daten 1999 kann gegen einen Kostenbeitrag von DM 50.- bei der GDCh, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 900440, 60444 Frankfurt am Main, pr@gdch.de als Broschüre angefordert werden. Die vollständigen Daten können auch als pdf-File unter http://www.gdch.de/arbeitsv/stat1999.htm eingesehen und heruntergeladen werden. Eine ausführliche Zusammenfassung der Erhebung ist in den "Nachrichten aus der Chemie", Heft 9, veröffentlicht.

Dr. Kurt Begitt |

Weitere Berichte zu: Chemiestudium GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren
26.06.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ausschaltmechanismus für Schalterproteine entdeckt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Materialforscher entwickeln neuartige Oberflächen

22.07.2019 | Materialwissenschaften

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics