Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

www.chemie-im-fokus.de

28.08.2000


... mehr zu:
»FCI »Surfen
www.chemie-im-fokus.de: Informationen zu Studium und Beruf

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) hat gemeinsam mit dem Fonds

der Chemischen Industrie (FCI) eine neue Internetadresse eingerichtet, die sich speziell an Schüler richtet: www.chemie-im-fokus-de. Die Seiten vermitteln die faszinierenden Arbeitsgebiete der Chemie und die künftigen Herausforderungen an die Chemie. Es werden Studiengänge, Fachrichtungen und Berufsbilder vorgestellt. Die Rubrik Aktuelles wartet mit Nachrichten über Veranstaltungen, aus der Forschung und zur Karriereplanung auf.

Nur die wenigsten Schüler kennen das breite Angebot an Chemiestudiengängen, und sie wissen zu wenig über die Chancen und beruflichen Möglichkeiten, die sich mit diesen Studiengängen öffnen. Der neue Internet-Auftritt, der seit Ende August vollständig präsentiert wird, soll darüber informieren. Er wird ergänzt durch die Herausgabe einer CD-ROM zum Jahresende 2000, die, etwa gleich strukturiert, die Faszination der Chemie auch in bewegten Bildern vermitteln wird.

Chemie-im-fokus hat einen hohen Informationsgehalt. Die Eingangsseite steht unter dem Motto: "Mit Chemie die Zukunft gestalten". Abgerufen werden können Kurzinformationen zu den Themen "Für unsere Umwelt sorgen", "Chemie des Lebens", "Ernährung", "Medizin und Gesundheit", "Kommunikation und Information" sowie "Mobilität". Der Internet-Leser wird so eingestimmt auf die wichtigsten Beiträge der Chemie im täglichen Leben.
Schließlich wird der Internet-Nutzer zum Surfen aufgefordert. Fängt er mit den Studiengängen an, kann er sich erst einmal kundig machen, wo überall Chemie, Biochemie, Lebensmittelchemie, Wirtschaftschemie, Lehramt Chemie und Chemie an Fachhochschulen studiert werden kann und an welchen Hochschulen bereits reformierte Diplom-Studiengänge bzw. Bachelor- und Masterstudiengänge angeboten werden. Für bereits Studierentschlossene bieten sich über Links Surf-Ausflüge an Hochschulen an. Wer sich über die Studiengänge informieren möchte, erhält bei chemie-im-fokus einen Überblick über den Studienverlauf, in Interviews mit Studenten und Professoren einen Einblick in das Studium insbesondere hinsichtlich der Anforderungen und Besonderheiten und einen Ausblick auf die Berufsperspektiven nach Studienabschluss.

Die letztgenannte Information kann vertieft werden durch einen Internet-Rundgang durch die Berufsbilder, der die vielfältigen Möglichkeiten der Berufsausübungen anhand von zahlreichen Beispielen aufzeigt. Forschung und Entwicklung ist dabei nur eins der 14 abrufbaren Berufsfelder, die von der Analytik und Anwendungstechnik über Consulting, den Medienbereich und das Patentwesen bis zur Verfahrenstechnik und zum Wissensmanagement reichen. Berufsfelder werden beschrieben und Berufsbilder gezeichnet, z. B. drei Forschungsporträts, drei Arbeitsfelder in der Produktion oder vier Unternehmensbeispiele von Existenzgründern. Auf den Seiten zu den Berufsbildern gibt es viele Facetten zu entdecken - fast möchte man meinen, für jeden Berufswunsch ist hier etwas dabei. Ein Chemiestudium qualifiziert eben nicht nur für eine Forschertätigkeit.

Wer Chemie studieren möchte, der sollte sich möglichst frühzeitig über die Fachrichtungen, also die Teildisziplinen der Chemie, informieren. Neben den klassischen Fachrichtungen, wie die Anorganische, Organische und Physikalische Chemie, gibt es auch noch die Medizinisch-pharmazeutische Chemie, die Festkörperchemie, die Wasser- oder die Elektrochemie, die Waschmittel-, Nuklear- oder Umweltchemie. Insgesamt 19 Fachrichtungen werden bei chemie-im-fokus vorgestellt, und zwar mit Beispielen großer Herausforderungen der Vergangenheit, der Gegenwart und Zukunft, die in der jeweiligen Fachrichtung gemeistert wurden und werden; in der Anorganischen Chemie z. B. zu den Themen Katalyse, Oberflächentechnologien und Medizin.

Chemie-im-fokus wünscht sich einen hohen Bekanntheitsgrad und einen regen Zuspruch interessierter Schüler. Damit diesen Abwechslung auf den Seiten und noch mehr Information geboten werden, wurde die Seite Aktuelles eingerichtet mit Neuigkeiten aus den Bereichen Karriere, Forschung und Events, die von GDCh und FCI ständig auf den neuesten Stand gebracht werden, mit einem Pinboard zur gegenseitigen Information der Schüler untereinander und natürlich mit "Links in alle Welt", einem Angebot zum fachgebundenen Surfen rund um den Globus.

GDCh und FCI haben mit chemie-im-fokus einen informativen Internetauftritt eingerichtet. Mit Interesse werden die Reaktionen von Schülern, aber auch Lehrern und Chemikern erwartet. Verbesserungsvorschläge werden gern aufgegriffen. Über die englischsprachige Version sollen auch ausländische Schüler angesprochen werden, ein Chemiestudium in Deutschland zu planen.

Dr. Kurt Begitt |

Weitere Berichte zu: FCI Surfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Besser lernen: Kurze Bewegungspausen im Unterricht wirken sich positiv auf die Konzentrationsleistung aus
13.02.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Fremdsprachen - Das Akzentparadox
10.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics