Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmalig in Deutschland: Studiengang Sicherheit und Gefahrenabwehr

25.07.2003


Großbrand, Flut oder Flugzeugabsturz sind seltene Ereignisse. Trotzdem muss die Gesellschaft darauf vorbereitet sein. Das entsprechende Rüstzeug kann man ab Herbst in Magdeburg erwerben. Erstmalig in Sachsen-Anhalt gibt es dabei die Doppelimmatrikulation an Uni und FH in einem Direktstudiengang der zu Bachelor und Master führt.



Mit dem Wintersemester 2003/04 startet der neue gemeinsame Studiengang "Sicherheit und Gefahrenabwehr" der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Nach sieben Semestern kann ein Bachelor-Abschluss erreicht werden und nach weiteren drei Semestern ist ein Master-Abschluss möglich. Die Einschreibung führt zur Doppelimmatrikulation an Hochschule und Universität. Die Lehrveranstaltungen finden an beiden Hochschulen statt.

... mehr zu:
»Brand »Flut »Gefahrenabwehr


Mit dem neuen Studiengang wird sowohl fachlich Neuland beschritten als auch auch in der Zusammenarbeit von Universität und Fachhochschule. Der Rektor der Univer-sität, Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann: "Mit diesem Studienangebot knüpfen wir an die Tradition der 80er Jahre an. Schon damals wurde das Führungspersonal der Berufsfeuerwehr bei uns ausgebildet. In der Konkurrenz mit anderen Standorten, die sich um diesen Studiengang bemüht haben, hat diese Vorgeschichte eine große Rolle gespielt."

Prof. Dr. Andreas Geiger, Rektor der Fachhochschule, freut sich besonders darüber, "dass nur ein Jahr nach der Flutkatastrophe die beiden Magdeburger Hochschulen ihre Verantwortung für ein solches gemeinsames Studienkonzept unterstreichen." Die durch die Flut entstandene Dringlichkeit habe die Absicht befördert, dass Universität und Fachhochschule erstmals gemeinsam ein Studienprogramm anbieten.

Großbrand, Flut oder Flugzeugabsturz sind seltene Ereignisse. Trotzdem muss die Gesellschaft darauf vorbereitet sein. Dazu werden Szenarien entwickelt. Diese stellen denkbare alternative Zukunftsentwicklungen dar und erlauben es, Abwehrmaßnahmen und entsprechende Managementstrategien abzuleiten. Ihre Ausarbeitung erfordert die Beherrschung naturwissenschaftlicher und technischer Grundlagen sowie deren Anwendung. Hinzu kommt die besondere Berücksichtigung des Managements von Krisensituationen. Die Ausbildung im Studiengang "Sicherheit und Gefahrenabwehr" ist demzufolge naturwissenschaftlich-technisch orientiert mit Schwerpunkten in Mathematik, Physik, Chemie, Thermodynamik, Bauwesen, Umweltschutz, Strömungsdynamik sowie Spezialfächern wie Brand- und Explosionsschutz, Anlagensicherheit, Baulicher Brandschutz, Schadstoffausbreitung, Störfallfolgen, Technik und Taktik der Gefahrenabwehr. Sie beinhaltet aber auch psychosoziale Aspekte beim Einsatz, Laborpraktika und Spezialisierungen wie Hochwasserschutz und Rettungswesen.

Im 4. Semester ist ein Praktikum vorgesehen, zum Beispiel als Grundausbildung bei der Feuerwehr oder als Industriepraktikum. Die späteren beruflichen Chancen werden - nicht nur weil es sich um ein einmaliges Angebot in Deutschland handelt - als besonders gut eingeschätzt, beispielsweise im höheren und gehobenen Dienst der Feuerwehr, in Fachbehörden des Brand-, Katastrophen- und Umweltschutzes, Ingenieur- und Sachverständigenbüros, bei Herstellern von Sicherheitstechnik, im Sicherheitsmanagement in Unternehmen oder als Sachverständige bei Versicherungen und Banken.

Magdeburg ist als Ausbildungszentrum für diesen Studiengang geradezu prädestiniert, da bundesweit und selbst international die enge räumliche Bündelung der Kompetenzen an Hochschule, Universität, Institut der Feuerwehr Heyrothsberge sowie Brand- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge kaum vergleichbar ist. Außerdem wird eine Tradition in Magdeburg aufgegriffen - bereits von 1967 bis 1993 wurden an der damaligen TH bzw. TU Brandschutz-Diplom-Ingenieure und an der Fachschule Heyrothsberge Brandschutzingenieure ausgebildet.

Zulassungsvoraussetzung ist die Allgemeine Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife, Interessenten können sich bis zum bis zum 30.9.2003 um einen Studienplatz bewerben.

Fachliche Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Michael Rost
Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Fachbereich Bauwesen
Telefon: 0391 - 886-4808, Fax: - 886-4213
E-Mail: michael.rost@bw.hs-magdeburg.de

Dr.-Ing. Marcus Marx
OvG Universität Magdeburg, Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik
Telefon: 0391 - 671-8115, Fax: -1128
E-Mail: marcus.marx@vst.uni-magdeburg.de

Norbert Doktor | idw
Weitere Informationen:
http://www.bauwesen.hs-magdeburg/sga
http://www.uni-magdeburg.de/fvst/sga

Weitere Berichte zu: Brand Flut Gefahrenabwehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics