Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatik-Studienangebote an der Uni Osnabrück: Noch freie Studienplätze

27.09.2000


In ihren beiden neu eingerichteten Studiengängen Mathematik/Informatik (Bachelor) sowie Physik mit Informatik (Bachelor und Master) kann die Universität Osnabrück zum Wintersemester 2000/2001 noch
einige freie Studienplätze anbieten.

Neu eingerichtet: Physik mit Informatik und Mathematik/Informatik mit internationalen Abschlüssen

 Eine Einschreibung ist bis zum 15. Oktober 2000 möglich. Angesichts der aktuell hohen Nachfrage nach Studienplätzen in der Informatik rät die Hochschule jedoch dazu, sich möglichst schnell mit dem Studentensekretariat (Telefon 0541/969-4142, -4643, Hauptgebäude des Osnabrücker Schlosses, Raum 112, Öffnungszeiten: Mo., Di., Do. und Fr. 10 bis 12 Uhr, Di. und Do. 13.30 bis 15.30 Uhr) in Verbindung zu setzen. Die Osnabrükcer Informatik-Studiengänge enden mit den international anerkannten Abschlüssen Bachelor bzw. Bachelor und Master und bieten nach Angaben von Experten hervorragende Berufsaussichten, da die Informatik nicht allein studiert, sondern mit einem naturwissenschaftlichen Bezugsfach verknüpft wird.

Das Bachelor-Studium Physik mit Informatik umfasst Lehrveranstaltungen zur Experimentalphysik, zur Theoretischen Physik und zur Numerischen Physik, zur Mathematik und den mathematischen Methoden der Physik sowie zur Informatik, insbesondere zur physik-orientierten Informatik, und zur Kommunikationstechnik. Im Master-Programm (ab Wintersemester 2003/2004) können sich die Studierenden in der Physik und der Informatik weiter qualifizieren und dabei auch Kenntnisse auf dem Gebiet der Computational Physics erwerben.

Das Bachelor-Studium Mathematik/Informatik läuft zunächst parallel zum Diplom- und Lehramtsstudium. Spezifische Lehrmodule werden in den Bereichen Rechnergestützte Modellbildung, Statistik sowie Mathematik und ihre Anwendungen angeboten. Die Studierenden belegen zugleich ein Anwendungsfach. Zur Wahl stehen Physik, Betriebswirtschaftslehre oder Volkswirtschaftslehre. Geplant ist auch ein Master-Programm, das weiterführende Qualifizierungsmöglichkeiten bieten soll.

Mit dem Bachelor-Grad erwerben die Studierenden bereits nach sechs Semestern einen berufsqualifizierenden Abschluss. Das Master-Studium (weitere vier Semester) eröffnet die Möglichkeit, die wissenschaftlichen Kenntnisse - auch in einem anderen Studiengebiet - weiter zu vertiefen. Die Studieninhalte der Bachelor- und Masterstudiengänge sind nach dem "Baukastenprinzip" aufgebaut und werden nach dem europaweiten Punktesystem, dem European Credit Transfer System (ECTS), bewertet. Damit können Studierende leichter als bisher Teile ihres Studiums im Ausland absolvieren oder dort auch ihr Examen ablegen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Marietta Fuhrmann-Koch | idw

Weitere Berichte zu: Bachelor Master-Programm Mathematik Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics