Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Countdown für Start der Erfurter Staatswissenschaften läuft

05.09.2000


Countdown für Start der Erfurter Staatswissenschaften läuft

Bis 8. September können sich noch Interessenten für ein Studium an der

Universität Erfurt bewerben. Mit Spannung wird der Start der Staatswissenschaftlichen Fakultät erwartet. "In ihr werden die
Disziplinen Rechts- und Wirtschaftswissenschaft sowie Soziologie und Politikwissenschaft auf völlig neue Weise zusammengeführt, so dass statt der bloßen Addition von Spezialwissen ein übergreifendes Wissen entstehen kann", so Prodekan Prof. Dr. Peter Walgenbach. Disziplinübergreifend sollen kompetente Fach- und Führungskräfte für nationale und internationale Tätigkeiten im privaten, staatlichen und halbstaatlichen Bereich ausgebildet werden.
"Das wirtschaftswissenschaftliche Studium in Erfurt ist inspiriert durch die Vision von Adam Smith, einem der Begründer der wissenschaftlichen Ökonomie", umreißt Prof. Dr. Tobias
Rötheli, der aus der Schweiz stammende Wirtschaftswissenschaftler, das Erfurter Konzept. Studierende erarbeiten aus verschiedenen Blickwinkeln ein Verständnis für das Funktionieren von dezentral organisierten Volkswirtschaften.
Die schrittweise Ausformung der Europäischen Union, die damit einhergehende rechtliche Entnationalisierung vieler politischer und wirtschaftlicher Strukturen im Prozess der Globalisierung der Wirtschaft stehen heute im Mittelpunkt des Interesses. In den Rechtswissenschaften werden diese Strukturen und Prozesse auf ihre rechtlichen und tatsächlichen Folgen für das Privatrecht und das Öffentliche Recht sowie auf deren Verzahnung mit dem Europa- und Völkerrecht untersucht.
Die Sozialwissenschaften an der Universität Erfurt verstehen sich als jener Bereich innerhalb der Staatswissenschaft, in dem das Augenmerk insbesondere auf den Wandel im Verhältnis von Sozialstruktur und politischer Ordnung gerichtet wird. Soziologie und Politikwissenschaft sind in dieser Studienrichtung zusammengefasst.
Neu im Lehrangebot der Philosophischen Fakultät ist die Studienrichtung Philosophie, die als Haupt- oder Nebenstudienrichtung gewählt werden kann. "Das Studium der Philosophie ist im Gegensatz zum herkömmlichen Magisterstudiengang an anderen Universitäten stärker strukturiert und sach- und problemorientiert aufgebaut. Die Vermittlung historischen Wissens kommt dabei nicht zu kurz, bildet aber nicht das alleinige Schwergewicht", so der Sprecher der Studienrichtung Prof. Dr. Dr. Dietmar von der Pfordten.
Den Baccalaureus-Titel (BA) erwerben die Studierenden aller dieser Fächer innerhalb von sechs Semestern. Das Studium besteht aus Hauptfach, Nebenfach, studium fundamentale und berufsfeldorientierten Veranstaltungen. Der BA wird nach einer einjährigen Orientierungsphase ohne größere Abschlussarbeit allein auf Grund der summierten Leistungen im zweiten und dritten Studienjahr verliehen. Damit sollen der kontinuierliche und motivierende Lernfortschritt sowie die internationale Vergleichbarkeit des Abschlusses sichergestellt werden. Ein dreisemestriger Magister-Studiengang mit dem Abschluss MA kann sich daran anschließen.
Weitere Informationen:
Universität Erfurt, Studienberatung, Nordhäuser Straße 63
99089 Erfurt, E-Mail: gudrun.walter@uni-erfurt.de
Tel.:0361-737-1055, http://www.uni-erfurt.de

Jens Panse |

Weitere Berichte zu: Soziologie Staatswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos
19.10.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics