Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Informatikstudiengänge an Universität Münster genehmigt

08.08.2000


... mehr zu:
»Diplom-Studiengang
Land baut Studienangebot für IT-Spezialisten weiter aus

NRW-Bildungsministerin Gabriele Behler hat heute zwei neue

Informatik-Studiengänge an der Universität Münster genehmigt, die damit auf den Mangel an IT-Arbeitskräften in Deutschland reagiert. Bereits zum kommenden Wintersemester startet der postgraduale Master-Zusatzstudiengang "Angewandte Informatik". Zum Wintersemester 2001/2002 wird der Diplom-Studiengang "Informatik mit integriertem naturwissenschaftlichen, mathematischen oder medizinischen Anwendungsfach" das Studienangebot erweitern. "Neue und attraktive Angebote sollen die Nachfrage nach einem Studium im IT-Bereich an nordrhein-westfälischen Hochschulen weiter steigern", erklärte Behler.

Das Profil des neuen Diplom-Studiengangs Informatik mit integrierten Anwendungsfächern ergänzt das Angebot der bereits bestehenden Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Geoinformatik in Münster und stärkt durch die Kooperation der beteiligten Fachbereiche die interdisziplinäre Zusammenarbeit über Fächer- und Fachbereichs-Grenzen hinweg. "Mit den beiden neuen Studienangeboten tragen wir der steigenden Nachfrage des Arbeitsmarktes Rechnung, mehr Computerexperten in möglichst kurzer Zeit möglichst praxisnah auszubilden", so Behler. Das Land hat die Hochschulausbildung von IT-Fachkräften in den vergangenen Jahren erheblich ausgebaut. Jeder vierte in Deutschland ausgebildete Informatikstudent hat sein Studium an einer nordrhein-westfälischen Hochschule abgeschlossen.

Der neue Diplom-Studiengang "Informatik mit integriertem naturwissenschaftlichen, mathematischen oder medizinischen
Anwendungsfach" kombiniert die Vermittlung solider Grundkenntnisse in der Mathematik mit einer breiten Ausbildung in allen Kernbereichen der Informatik, deren Schwerpunkt auf praktischen und anwendungsorientierten Informatikinhalten liegt. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch geeignete geisteswissenschaftliche Fächer in die Ausbildung einbezogen werden. Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich aller Prüfungsleistungen und der Fertigung der Diplomarbeit neun Semester. Das Studium wird mit dem akademischen Grad "Diplom-Informatiker/in" abgeschlossen.

Die spezielle Ausrichtung auf ein Anwendungsfach ermöglicht die Vermittlung von Qualifikationen, die in Zukunftstechnologien wie "Biocomputing", "Neurocomputing" und Gehirnforschung, sowie in fast allen neu entstehenden und zukunftsträchtigen Teilgebieten in den Naturwissenschaften benötigt werden. So erhalten die künftigen Absolventinnen und Absolventen einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt. Die Kombination herkömmlicher Arbeitsweisen mit Anforderungen aus dem Bereich des "Scientific Supercomputing" sind heute in allen Naturwissenschaften und in der anwendungsnahen industriellen Forschung üblich. Hier sind Expertinnen und Experten gefragt, die die notwendigen Informationstechnologien beherrschen und zusätzlich die Grundlagen der zu untersuchenden Themen verstehen. Für ein breites Angebot an Anwendungsfächern ist die Universität Münster, mit 45.000 Studierenden eine der größten deutschsprachigen Hochschulen, besonders prädestiniert durch ihr vielfältiges Fächerangebot.

Der Zusatzstudiengang "Angewandte Informatik" ist stark anwendungsorientiert ausgerichtet und ermöglicht Studierenden, die bereits ein Hochschulstudium im naturwissenschaftlichen, technischen oder ingenieurwissenschaftlichen Bereich erfolgreich abgeschlossen haben, den Titel eines "Master of applied Computer Science" zu erwerben. Die künftigen Absolventinnen und Absolventen können sich als Experten der Informationstechnologie besonders gut in Grundlagen der zu untersuchenden Themen einarbeiten und sind deshalb für Schnittstellenpositionen bestens gerüstet. Vor allem im Bereich der Planung und dem Betrieb von vernetzter Rechnerinfrastruktur bestehen nach Ansicht der Initiatoren des Studiengangs exzellente Berufsaussichten. Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich aller Prüfungsleistungen vier Semester und umfasst auch ein einjähriges begleitendes Praktikum. Nach einer Erprobungsphase von zwei Jahren ist die Umwandlung in einen gebührenpflichtigen Weiterbildungsstudiengang mit gleichem Abschluss geplant.

Brigitte Nussbaum |

Weitere Berichte zu: Diplom-Studiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Besser lernen: Kurze Bewegungspausen im Unterricht wirken sich positiv auf die Konzentrationsleistung aus
13.02.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Fremdsprachen - Das Akzentparadox
10.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics