Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die IT-Branche ist vielfältiger, als man denkt

17.08.2000


Die IT-Branche ist vielfältiger, als man denkt
Auch für Nicht-Informatiker bestehen rosige Aussichten in den Informationstechnologien

In der Informations- und Telekommunikationstechnik-Branche herrscht der Notstand. Laut Aussage der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung könnten in Deutschland sofort zwischen 75.000 und 100.000 Stellen im Bereich der Informationstechnologien (IT) besetzt werden. Mittelfristig wird man dem Personalmangel jedoch nur begegnen, wenn sich mehr junge Menschen für ein Studium oder eine Berufsausbildung in diesem Bereich entscheiden. Doch nicht nur den "reinen" Informatikern bieten sich tolle Chancen. "Rosige Aussichten bestehen gerade auch für Mathematiker, Physiker und Ingenieure", meint Dr. Ina Meinelt von der Zentralen Studienberatung der Technischen Universität Chemnitz. Aus Umschülern und Quereinsteigern aus anderen Bereichen rekrutieren sich heute mehr als die Hälfte aller Beschäftigten in der IT-Branche. So seien laut Meinelt viele Hochschulabsolventen, die nicht die klassischen Informatik-Studiengänge belegt haben, beispielsweise in Management, Beratung, Vertrieb, Weiterbildung und Service des IT-Bereiches tätig.

Auch an der Chemnitzer Uni werden Studiengänge angeboten, die den Absolventen breite Einsatzfelder in den Informationstechnologien erschließen. In Chemnitz sind es allein 26 Studienangebote, auf die dies zutrifft - nachzulesen in der neuesten TU-Broschüre "Informationstechnologien". Zum Beispiel der fachübergreifende Studiengang "Mikrotechnik/Mechatronik" - hier geht es unter anderem um die Miniaturisierung technischer Systeme - oder das Aufbaustudium "Mikroelektronik" als Zusatzqualifikation für Naturwissenschaftler und Ingenieure kommen ohne informationstechnische Schwerpunkte nicht aus. Völlig neu an der TU ist der Bachelor/Bakkalaureus-Studiengang "Computational Science" (Rechnergestützte Naturwissenschaften), dessen Absolventen an der Schnittstelle zwischen Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften zum Einsatz kommen können. Und im Studiengang Informationstechnik werden Absolventen fit gemacht für ihren Einsatz in Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Systemen und Software oder für den Ausbau der Informations-, Kommunikations- und Verkehrsinfrastruktur.

Selbst klassische Studiengänge wie Maschinenbau und Verfahrenstechnik sind vollgepackt mit IT-Kompetenz - dies reicht von rechnergestützter Konstruktion über Produktionsdatenmanagement bis hin zur Simulation von Regelungsvorgängen. Auch für angehende Wirtschafts- und Geisteswissenschaftler bietet die TU Chemnitz Vertiefungsmöglichkeiten im IT-Bereich: So kann etwa Germanistik in Kombination mit Informatik, Printmedientechnik oder Wirtschafts-wissenschaften studiert werden, also alles rund um das Gebiet der sogenannten "Neuen Medien".

Wer mehr über das breite Studienangebot im IT-Bereich an der TU Chemnitz erfahren möchte, der kann die Broschüre "Informationstechnologien" über Telefon 0371/531-1840, E-Mail studienberatung@tu-chemnitz.de, anfordern.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Ing. Mario Steinebach |

Weitere Berichte zu: IT-Bereich IT-Branche Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics