Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden öffnet am Albertplatz symbolisch das Tor zum Studium der Informationstechnologien

18.09.2000


... mehr zu:
»IT-City »Stadtgebiet
"Come into IT-City - Studieren und leben in Dresden"

TU Dresden öffnet am 19. September am Albertplatz symbolisch das Tor

zum künftigen Studium der Informationstechnologien

Keinen Numerus Clausus einführen, sondern alles daran setzen, um bei gleichbleibend hoher Ausbildungsqualität die Kapazität der Studiengänge in den Informatik- und Informationstechnologie-(IT)-Studiengängen deutlich zu vergrößern - das ist die Antwort der Technischen Universität Dresden (TUD) auf die große Nachfrage nach gut ausgebildeten IT-Studenten. Mit über 800 Neubeginnern in den sieben IT-Studiengängen können ab Oktober mehr als doppelt so viele Erstsemestler als ein Jahr zuvor ihr Wunsch-Studium beginnen.

Mit einer Kampagne unter dem Motto "Come into IT-City - Studieren und leben in Dresden" wollen die Stadt Dresden und die TUD künftige Studierende und die Öffentlichkeit auf ihre Vorreiterrolle aufmerksam machen. An sechs herausgehobenen Stellen des Dresdner Stadtgebietes werden große, vier Meter hohe und vier Meter breite Tore mit der Aufschrift "Come into IT-City - Studieren und leben in Dresden" aufgestellt, die die Offenheit von Stadt und Universität sowohl für ihre neuen IT-Studenten als auch für HighTech-Aktivitäten im allgemeinen symbolisieren soll.

Am 19. September, 11 Uhr, Albertplatz, Seite Hauptstraße
findet die feierliche Eröffnung eines Tores (symbolisch auch für die fünf anderen) statt. An der Eröffnung nehmen neben Vertretern von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden teil:
Alfred Post, Kanzler der TU Dresden
Rolf Wolgast, Dezernent für Wirtschaft und Verkehr der Stadt Dresden
Professor Alexander Schill, Dekan der Fakultät Informatik
Professor Karl-Heinz Gonschorek, Dekan der Fakultät Elektrotechnik
Professor Wolfgang Uhr, Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Die Standorte der weiteren fünf Tore sind: Königsbrücker Straße (Gemarkung Klotzsche), Altmarkt, Dohnaer Straße (Gemeinde Prohlis), Kesselsdorfer Straße (Gemeinde Hellerberge), Bergstraße (TU-Gelände)

Die Kosten für die IT-Kampagne werden durch Sponsoren aufgebracht. Dabei handelt es sich allesamt um Unternehmen, die von der Qualität eines IT-Studiums an der TU Dresden und von den hervorragenden Berufsaussichten dieser TUD-Absolventen überzeugt sind.

Als Sponsoren haben folgende Firmen die Kampagne unterstützt: Multimedia Software GmbH Dresden, Dresdner Bank AG in Dresden, PRETTL Elektronik Radeberg GmbH, Deutsche Bank AG Region Ost, Deutsche Telekom, Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH, Sparkasse Dresden, ZMD, Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer, Siemens Dresden, TechnologieZentrum Dresden, Infineon AG.

Parallel zur Aufstellung der sechs Tore im Stadtgebiet Dresdens wird ab 19. September eine kostenlose Info-Hotline für Studieninteressierte geschaltet (08 00-4 63-68 83; 08 00-INFOTUD) und ein Internetportal zu den IT-Studiengängen der TU Dresden eröffnet.

Zum Wintersemester 2000/2001 können folgende IT-Studiengänge an der TU Dresden belegt werden:
Informatik, Medieninformatik, Informationssystemtechnik, Elektrotechnik, Wirtschaftsinformatik, Softwaretechnik (Ergänzungsstudiengang) und International Masters Programme in Computational Logic.

Technische Universität Dresden, Pressestelle
Mathias Bäumel, Telefon (03 51)4 63-23 98

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Birgit Berg |

Weitere Berichte zu: IT-City Stadtgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics