Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Masterstudiengang Forst- und Holzwissenschaft

01.09.2000


Ab Wintersemester 2000/2001 wird am Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Landnutzung, Ernährung und Umwelt an der TU München unter Federführung der Studienfakultät für Forstwissenschaft und
Ressourcenmanagement der neue Masterstudiengang "Forst- und Holzwissenschaft" angeboten.

Internationale Ausrichtung, Flexibilität und Praxisorientierung - drei Stichworte, die für das neue Masterprogramm kennzeichnend sind. Wald und das in ihm wachsende Holz gelten als eine der wichtigsten nachhaltig nutzbaren Ressourcen der Menschheit. Das Masterstudium der Forst- und Holzwissenschaft vermittelt die Fähigkeit, naturwissenschaftliche, produktions-technische, rohstofforientierte, gesellschaftspolitische und ökonomische Zusammenhänge im Umfeld von Wald und Holz zu erkennen und zu analysieren. Das Programm liefert das Rüstzeug, um nachhaltig wirksame Problemlösungen zu erarbeiten und den unterschiedlichen Ansprüchen an Wald und Umwelt gerecht zu werden. Das Studium eröffnet den Zugang in nationale und internationale Berufsfelder in Verwaltung, Industrie, Dienstleistungsunternehmen, Forschungseinrichtungen und Verbänden.

Seminare, Übungen, Vorlesungen, Exkursionen und Praktika des modular aufgebauten dreisemestrigen Studienganges stellen eine interessante Mischung dar. Die hohe Flexibilität bei der Wahl der Lehrveranstaltungen ermöglicht einerseits eine individuelle Ausrichtung des Masterstudiums, andererseits eröffnet sich die Möglichkeit durch eine entsprechende Kombination von Vertiefungsrichtungen auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes der Zukunft zu reagieren. Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften, Produktion und Technik - die Eckpunkte der nachhaltigen Entwicklung - bilden die drei Säulen des Studienmodells. Landnutzung und Geographische Informationssysteme, Betriebssteuerung und Waldbau sowie Internationale Forst- und Holzwirtschaft sind Beispiele der angebotenen Studienschwerpunkte. Die Aktualität der Vertiefungsrichtungen wird durch die Orientierung an aktuellen Forschungsfragen garantiert.

Ein Praktikum im Ausland ist verpflichtend vorgeschrieben und ermöglicht den Studierenden, Erfahrungen im Ausland zu sammeln und Kontakte auf internationalem Parkett zu knüpfen. Der Blick über den nationalen Tellerrand und der Einblick in globale Zusammenhänge der Forst- und Holzwirtschaft werden somit zur Selbstverständlichkeit.

Zulassungsvoraussetzung für den Studiengang ist ein Bachelor-Degree einer anerkannten internationalen Universität oder ein überdurchschnittlicher Abschluss an einer Fachhochschule. Das Programm wird zunächst überwiegend in deutscher Sprache, in den nächsten Jahren jedoch vermehrt in Englisch angeboten.

Kontakt:

Technische Universität München
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt
Studienfakultät für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement
Am Hochanger 13
85354 Freising
Tel: 08161-71-4550; Fax: 08161-71-4565

Studienberatung:
Dr. Axel Gruppe
Tel: 08161-71-4601
Fax: 08161-71-4598
gruppe@zoo.forst.tu-muenchen.de

Dr. Bernd Stimm
Tel: 08161-71-4693
Fax: 08161-71-4616
stimm@forst.tu-muenchen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dieter Heinrichsen M.A. |

Weitere Berichte zu: Flexibilität Masterstudiengang Praktikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics