Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Masterstudiengang Forst- und Holzwissenschaft

01.09.2000


Ab Wintersemester 2000/2001 wird am Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Landnutzung, Ernährung und Umwelt an der TU München unter Federführung der Studienfakultät für Forstwissenschaft und
Ressourcenmanagement der neue Masterstudiengang "Forst- und Holzwissenschaft" angeboten.

Internationale Ausrichtung, Flexibilität und Praxisorientierung - drei Stichworte, die für das neue Masterprogramm kennzeichnend sind. Wald und das in ihm wachsende Holz gelten als eine der wichtigsten nachhaltig nutzbaren Ressourcen der Menschheit. Das Masterstudium der Forst- und Holzwissenschaft vermittelt die Fähigkeit, naturwissenschaftliche, produktions-technische, rohstofforientierte, gesellschaftspolitische und ökonomische Zusammenhänge im Umfeld von Wald und Holz zu erkennen und zu analysieren. Das Programm liefert das Rüstzeug, um nachhaltig wirksame Problemlösungen zu erarbeiten und den unterschiedlichen Ansprüchen an Wald und Umwelt gerecht zu werden. Das Studium eröffnet den Zugang in nationale und internationale Berufsfelder in Verwaltung, Industrie, Dienstleistungsunternehmen, Forschungseinrichtungen und Verbänden.

Seminare, Übungen, Vorlesungen, Exkursionen und Praktika des modular aufgebauten dreisemestrigen Studienganges stellen eine interessante Mischung dar. Die hohe Flexibilität bei der Wahl der Lehrveranstaltungen ermöglicht einerseits eine individuelle Ausrichtung des Masterstudiums, andererseits eröffnet sich die Möglichkeit durch eine entsprechende Kombination von Vertiefungsrichtungen auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes der Zukunft zu reagieren. Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften, Produktion und Technik - die Eckpunkte der nachhaltigen Entwicklung - bilden die drei Säulen des Studienmodells. Landnutzung und Geographische Informationssysteme, Betriebssteuerung und Waldbau sowie Internationale Forst- und Holzwirtschaft sind Beispiele der angebotenen Studienschwerpunkte. Die Aktualität der Vertiefungsrichtungen wird durch die Orientierung an aktuellen Forschungsfragen garantiert.

Ein Praktikum im Ausland ist verpflichtend vorgeschrieben und ermöglicht den Studierenden, Erfahrungen im Ausland zu sammeln und Kontakte auf internationalem Parkett zu knüpfen. Der Blick über den nationalen Tellerrand und der Einblick in globale Zusammenhänge der Forst- und Holzwirtschaft werden somit zur Selbstverständlichkeit.

Zulassungsvoraussetzung für den Studiengang ist ein Bachelor-Degree einer anerkannten internationalen Universität oder ein überdurchschnittlicher Abschluss an einer Fachhochschule. Das Programm wird zunächst überwiegend in deutscher Sprache, in den nächsten Jahren jedoch vermehrt in Englisch angeboten.

Kontakt:

Technische Universität München
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt
Studienfakultät für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement
Am Hochanger 13
85354 Freising
Tel: 08161-71-4550; Fax: 08161-71-4565

Studienberatung:
Dr. Axel Gruppe
Tel: 08161-71-4601
Fax: 08161-71-4598
gruppe@zoo.forst.tu-muenchen.de

Dr. Bernd Stimm
Tel: 08161-71-4693
Fax: 08161-71-4616
stimm@forst.tu-muenchen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dieter Heinrichsen M.A. |

Weitere Berichte zu: Flexibilität Masterstudiengang Praktikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren
26.06.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics