Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Esslingen ist auf der ganzen Welt gefragt

19.09.2000


Fragen über Fragen


Auf den Spuren der

Württemberger


... mehr zu:
»FHTE »Fahrzeugtechnik »Science
Begrüßung von 165 ausländischen Studierenden in den grundständigen Studiengängen und den englischsprachigen Masterkursen

In diesem Jahr begrüßt die Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik nun schon zum 3. Mal Studierende aus aller Welt. Inzwischen hat sich das Master-Programm durch Absolventinnen und Absolventen, Marketingaktionen, Firmenkontakte und Auslandsbesuche herumgesprochen und ist heiß begehrt. Alle 3 Studiengänge, die zu dem Titel "Master of Business Administration in International Industrial Management" und dem Titel "Master of Science in Information Technology and Automation Systems" und "Master of Science in Automotive Engineering" führen, sind bis auf den letzten Platz besetzt.

Es wird auch in diesem Jahr wieder ein spannendes interkulturelles Projekt, 90 Menschen aus 30 verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Kulturen zusammenzubringen. Am häufigsten vertreten sind Indien und China, dann folgen Mexiko und die Türkei. Erfreulich ist, dass auch Studierende aus Israel, Nepal, Nigeria, Pakistan, Tanzania und der Ukraine den langen Weg nach Esslingen auf sich genommen haben, um hier ihr Aufbaustudium zu absolvieren.

Die Hürden der Bewerbung haben die neuen Studierenden mit Bravour bestanden. Der MBA-Studiengang steht allen Studierenden offen, die einen Hochschulabschluss vorweisen können, sehr gute Referenzen in ihrer vorherigen Arbeitsstelle mitbringen, sowie den internationalen GMAT-Test (General Management Admission Test) mit einem guten Ergebnis bestanden haben. Auf die neuen Studierenden wartet ein arbeitsreiches Jahr mit Firmenbesuchen, Projektarbeiten und Vorlesungen im globalen Management sowie einem dreimonatigem Praktikum.

Die Studierenden des Aufbaustudienganges im Bereich Informationstechnologie steht die ganze Breite der Informatik zur Verfügung; angefangen bei der Technologie der mobilen intelligenten Geräte wie Mobiltelefone und Palmtops bis hin zu den großen technisch/kaufmännischen Rechnernetzen von Unternehmen und Hochschulen. Ihre Erstausbildung haben diese Studierenden schon in Informatik, Automatisierungstechnik oder einem entsprechenden anderen Fachgebiet erhalten. Bei den Studierenden des Fachbereichs Fahrzeugtechnik geht es "rund ums Auto". Auch hier mussten die Studierenden ein entsprechendes Erststudium vorweisen.

Auch in den grundständigen Studiengängen ist die FHTE ein gefragter Studienplatz für ausländische Studierende. Insgesamt 75 Studierende werden zu Beginn des Semesters erwartet. Vor allem die Partneruniversitäten in Argentinien, Spanien, Frankreich, Russland, USA und Singapur schicken ihre Studierenden gerne für einen halbjährigen Studienaustausch nach Esslingen. Die Studienrichtungen Fahrzeugtechnik, Maschinenbau und Informationstechnologie sind dabei besonders gefragt.

Ein internationales Profil zu erlangen ist für die FHTE heute von größter Bedeutung. Damit stellt sie sich den Anforderungen der Wirtschaft. Vor allem die Unterstützung der im Mittleren Neckar-Raum angesiedelten internationalen Firmen ermöglicht eine Weiterentwicklung des Studienangebotes auf hohem Niveau. Praxisorientierung und interkulturelle Kompetenz sowie deutsche Sprach- und Kulturkenntnisse sind das Markenzeichen der hiesigen Ausbildung. Nach dem Master-Studium oder dem Austauschjahr werden die ausländischen Studierenden in ihrer Heimat zu den Brückenbauern zwischen den Kulturen.
Cornelia Mack
Referentin für
Forschung und Öffentlichkeitsarbeit

Bilder zu Ausflügen mit den neuen ausländischen Studierenden finden Sie auf den Internetseiten www.graduate-school.de/news/whats_new.

 Diplom-Übersetzerin (FH) Cornelia Mack |

Weitere Berichte zu: FHTE Fahrzeugtechnik Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Digitalisierung: Schulprojekt des Zweckverbandes Breitband Altmark geht in die Auswertungsrunde
02.11.2018 | Zweckverband Breitband Altmark (ZBA)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics