Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milliardengeschäft Forschung

26.05.2003


Unternehmen verlagern Forschung und Entwicklung auf externe Dienstleister / Bedeutung des Auslands wächst / Kritiker warnen vor Aushöhlung der Wettbewerbsfähigkeit


Auch bei Forschung und Entwicklung hinterlässt die Globalisierung Spuren: Deutsche Unternehmen entwickeln neue Technologien zunehmend nicht mehr selbst, sondern beauftragen externe Dienstleister damit - immer häufiger auch im Ausland. Zu diesem Ergebnis kommt das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, gemeinsam mit dem ifo Institut, München, und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Essen. Von den gut sechs Milliarden Euro, die allein das Verarbeitende Gewerbe im Jahr 2000 an ex-terne Forscher und Entwickler zahlte, flossen mehr als eine Milliarde Euro ins Ausland. Dennoch bleibt dieses Geld meistens "in der Familie": Über die Hälfte der ausländischen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten werden von konzerneigenen Unternehmensteilen erbracht.

Der Gesamtmarkt für Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen in Deutschland belief sich 2000 auf über 11 Milliarden Euro. Nach dem Verarbeitenden Gewerbe sind Dienstleistungsunternehmen zweitgrößter Auftraggeber für Forschungs- und Entwicklungsarbeiten (2,7 Milliarden Euro), gefolgt vom Ausland (1,5 Milliarden Euro). Schlusslicht ist der Staat mit 1,2 Milliarden Euro. Bei den Auftragnehmern dominieren private Dienstleistungsunternehmen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen wie die Fraunhofer- oder die Helmholtz-Gesellschaft. Sie erzielten im Jahr 2000 einen Umsatz von über 5 Milliarden Euro. An zweiter Stelle lagen die Industrieunternehmen selbst (3,7 Milliarden Euro), gefolgt vom Ausland (1,9 Milliarden Euro) und den Hochschulen (0,8 Milliarden Euro).


Immer kürzere Innovationszyklen, Outsourcing und Unternehmenskonzentrationen begünstigen den Trend zur Vergabe von FuE-Aufträgen an andere Unternehmen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland. Vorreiter sind der Fahrzeugbau, der 22,4 Prozent der Ausgaben für Forschung und Entwicklung an Dienstleister extern vergibt, und die chemische Industrie mit 15 Prozent. Schlusslicht sind Maschinenbau und Elektrotechnik mit rund 7 Prozent.

Doch nicht alle Unternehmen seien von den Vorteilen der technologischen Arbeitsteilung überzeugt, hat Projektleiter Knut Koschatzky vom Fraunhofer-ISI festgestellt. "In Großunternehmen mehren sich die Stimmen, die vor einem Aushöhlen der technologischen Wettbewerbsfähigkeit warnen." Grund sei die Angst vor einem Verlust von Kompetenzen und Ressourcen an externe Lieferanten. Laut Koschatzky holen deshalb einige technologieintensive Unternehmen Kompetenzen bereits wieder in ihr Unternehmen zurück.

Einzelheiten zur Struktur und Perspektiven dieses Wachstumsmarktes sind in einem 214-seitigen Buch mit dem Titel "Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen in Deutschland" zusammengefasst. Es ist im Fraunhofer IRB Verlag erschienen (ISBN 3-8167-6254-9) und kann über den Buchhandel oder das Fraunhofer-ISI bezogen werden.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/pr/2003de/pri09/pri09.htm

Weitere Berichte zu: Dienstleistungsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics