Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Statistik der DFH

21.11.2000


Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) hat die aktuelle Statistik über ihre Stipendiaten veröffentlicht. Derzeit belegen rund 3000 Studierende einen deutsch-französischen Studiengang unter dem Dach der
DFH. Etwa die Hälfte von ihnen - insgesamt 1356 - erhalten von der DFH ein Stipendium. Die finanzielle Unterstützung von maximal 307 Euro steht denjenigen zu, die ihre Auslandsphase an der jeweiligen Partnerhochschule absolvieren. Die Fördersumme reduziert sich, wenn andere finanzielle Hilfen in Anspruch genommen werden wie etwa Bafög, Stiftungsgelder oder Zuschüsse aus dem Erasmus-Programm der EU.

Stipendiaten nach Bundesländern und Regionen
Den derzeit höchsten Anteil an Stipendiaten weisen die Hochschulen in Baden-Württemberg auf. 24 % der von der DFH vergebenen Stipendien fließen an Studierende der acht Hochschulen in Baden-Württemberg, die mit französischen Hochschule kooperieren und die Kriterien für einen integrierten Studiengang der DFH erfüllen. Die Stipendiaten in diesem Bundesland verteilen sich auf insgesamt 21 deutsch-französische Studienprogramme.
Mit 19 % liegen die zehn Partnerhochschulen der DFH in Nordrhein-Westfalen an zweiter Stelle. Sie verteilen sich auf 15 binationale Programme. Auf den weiteren Plätzen folgen Bayern (11 %, fünf Partnerhochschulen, zehn Programme), das Saarland (9,9 %, zwei Partnerhochschulen, neun Programme) und Berlin (9,7 %, drei Partnerhochschulen, sieben Programme).
Sehr wenige deutsch-französische Studiengänge unter dem Dach der DFH gibt es in den neuen Bundesländern mit Ausnahme von Sachsen. In Hamburg und Schleswig-Holstein hat die DFH keine Partnerhochschulen. Dies möchten die Verantwortlichen der binationalen Hochschule möglichst bald ändern und sich intensiv um Programme und Partnerhochschulen in diesen Regionen bemühen. Einige binationale Programme erhalten von der DFH keine Stipendienleistungen, da die Studiengänge noch im Aufbau sind und sich noch keine Studierenden in der Auslandsphase befinden. Hier gewährt die Deutsch-Französische Hochschule Anschubfinanzierungen.
In Frankreich ist eine starke Konzentration in der Region Ile de France zu verzeichnen. Fast 50 % aller Stipendien wurden an Studierende der 23 Partnerhochschulen in und um Paris vergeben (31 deutsch-französische Studienprogramme). 15 % der Stipendiaten studieren in der Region Rhône-Alpes (acht Partnerhochschulen, 14 Programme), 11 % im Elsass (drei Partnerhochschulen, neun Programme) und 7 % in Lothringen (drei Partnerhochschulen, 16 Programme).

Stipendiaten nach Fachrichtungen
Bei den deutschen Studierenden ist das Interesse an den binationalen Studiengängen im Bereich Wirtschaftswissenschaften besonders hoch. 34% der von der DFH geförderten Studentinnen und Studenten belegen ein wirtschaftswissenschaftliches Studienfach. An zweiter Stelle liegen die Ingenieurwissenschaften mit 25 %, mit 17% liegen die Rechtswissenschaften gleich auf mit den Geistes- und Kulturwissenschaften. Für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften konnten sich nur 5 % der Studierenden entscheiden. Das Interesse an Ingenieurwissenschaften scheint bei den französischen Studierenden stärker ausgeprägt zu sein. 38% der Studenten belegen ein ingenieurwissenschaftliches Fach, 29% ein wirtschaftswissenschaftliches Studienfach, 14 % Rechtswissenschaften und 11% Geistes- und Sozialwissenschaften.

Verteilung Männer und Frauen
Der Frauenanteil in binationalen Studiengängen ist sehr ausgewogen. Er liegt bei den derzeitigen Stipendiaten bei 49 %. Analog dazu liegt der Anteil der männlichen Studierenden bei 51 %.

Nationalitäten
Die weitaus meisten der 1300 Stipendiaten der DFH kommen aus Deutschland und Frankreich. Neben Europäern belegen auch einige Studenten aus Afrika und Asien einen binationalen Studiengang unter dem Dach der DFH. Zur Zeit sind insgesamt 12 Nationalitäten vertreten.

Die DFH
Zu den grundsätzlichen Aufgaben der Deutsch Französischen Hochschule zählt das Initiieren, Koordinieren und Finanzieren von Studiengängen zwischen deutschen und französischen Partnerhochschulen. Berücksichtigt werden hierbei jene Programme, die bestimmte, von der DFH festgelegte Kriterien erfüllen. Das binationale Studium soll zu einem doppelten Abschluss führen. Die Studienleistungen sowie die Studiendauer müssen sich gleichwertig auf beide Hochschulen verteilen. Der Studienaufenthalt an der Partnerhochschule sollte mindestens drei Semester betragen. Darüber hinaus erwartet die Deutsch-Französische Hochschule von ihren Partnern eine gemeinsame - an den jeweiligen Studienstandorten gültige - Studien- und Prüfungsordnung. Zur Zeit erfüllen rund 90 Studienprogramme diese Auswahlkriterien.

Die aktuellen Statistiken können bei der DFH angefordert werden und stehen auch auf unserer Homepage: www.dfh-ufa.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ulrike Reimann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics