Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Graduiertenkolleg zur molekularen Synthesechemie

27.10.2000


... mehr zu:
»DFG »Synthese »Synthesechemie
Mit Fragen der molekularen Synthesechemie wird sich das erste Europäische Graduiertenkolleg an der Westfälischen Wilhelms-Universität beschäftigen, in dem Doktoranden aus Münster eng mit
Nachwuchswissenschaftlern aus den Niederlanden kooperieren. Fast 1,6 Millionen Mark stellt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) für die Dauer von drei Jahren für das neue Graduiertenkolleg zur Verfügung, das am 1. April offiziell seine Arbeit aufnehmen wird. Sprecher dieser besonderen Einrichtung zur Doktorandenförderung ist Prof. Dr. Franz Ekkehardt Hahn vom Anorganisch-Chemischen Institut der Universität Münster.

Das Interesse der Nachwuchswissenschaftler, die im Rahmen den Graduiertenkollegs zur Promotion geführt werden, konzentriert sich auf die Templat-unterstützte chemische Synthese, wobei unter dem Begriff "Templat" Verbindungen bezeichnet werden, die Moleküle zusammenführen und chemische Reaktionen erleichtern. Das wissenschaftliche Programm, das vom Organisch-Chemischen und Anorganischen Chemischen Institut der Universität Münster und von der "Holland Research School of Molecular Chemistry", einer speziell in den Niederlanden etablierten Einrichtung zur Doktorandenförderung, getragen wird, ist im Bereich der molekularen Synthesechemie angesiedelt. Die Ausrichtung der beteiligten Gruppen liegt auf Schnittstellen zwischen anorganischer, organischer, biologischer und theoretischer Chemie.

Geplant ist, dass in dem neuen Graduiertenkolleg 15 münstersche und 15 niederländische Stipendiaten gemeinsam lernen und forschen. Es wird dabei ein reger Austausch der Doktoranden zwischen Münster und den niederländischen Standorten in Amsterdam und Leiden erfolgen. Während die gemeinsamen Forschungsaktivitäten und der Austausch zahlenmäßig auf die Stipendiaten beschränkt sind, soll das Lehrangebot einem größeren Kreis interessierter Nachwuchswissenschaftler offen stehen. Die Teilnehmer erwartet dabei eine exzellente Vorbereitung auf ihre spätere berufliche Laufbahn. Denn eng eingebunden in das Ausbildungsprogramm des Graduiertenkollegs ist das vor kurzem am Fachbereich Chemie der Universität Münster neu gegründete
Institut für Betriebswirtschaftliches Management. Damit soll eine Brücke zwischen Chemie und Wirtschaft geschlagen werden. Den Doktoranden wird somit nicht nur umfassendes Wissen über die Chemie, sondern auch über deren Platz in Gesellschaft und Weltwirtschaft vermittelt.

Mit dem neuen Europäischen Graduiertenkolleg "Templat-unterstützte chemische Synthese" wird die Universität Münster ab April nächsten Jahres über insgesamt sieben Graduiertenkollegs verfügen, die neben Sonderforschungsbereichen als wichtiger Gradmesser für die Forschungsleistungen einer Universität gelten. Seit 1990 fördert die DFG in Graduiertenkollegs besonders qualifizierte Doktoranden in allen wissenschaftlichen Disziplinen. Jeweils 15 bis 25 Doktoranden arbeiten darin in einem meist interdisziplinären, immer häufiger heute auch länderübergreifenden Forschungs- und Studienprogramm unter der Anleitung von Professoren, die in Forschung und Lehre besonders ausgewiesen sind. Bundesweit bereiten sich rund zehn Prozent aller Doktoranden in Graduiertenkollegs auf ihre Promotion vor. Die Absolventen dieser Kollegs sind in der Regel umfassender qualifiziert und nach Angaben der DFG im Schnitt zwei Jahre jünger als ihre Studienkollegen.

Insgesamt hat die DFG zum 1. April die Einrichtung von 23 neuen Graduiertenkollegs beschlossen. Darunter sind fünf Europäische Graduiertenkollegs.

Jutta Reising | idw

Weitere Berichte zu: DFG Synthese Synthesechemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren
26.06.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbulenz – normaler als gedacht?

20.08.2019 | Physik Astronomie

Reaktionsmechanismus der PUVA-Lichttherapie von Hauterkrankungen aufgeklärt

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Göttingen entschlüsselt Abwehrmechanismus von Schimmelpilzen

20.08.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics