Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fellowship: Mit endoskopischer Technik gegen den Krebs

16.10.2000


... mehr zu:
»Fellowship
 Ein Stipendium für Krebsmediziner in der Jenaer Uni-Klinik für Frauenheilkunde hat das Württembergische Unternehmen Karl Storz GmbH & Co KG eingerichtet. Es ist zunächst auf drei Jahre
befristet und soll Vorreiter für ein europaweites Ausbildungsprogramm für Spezialisten in der gynäkologischen Onkologie sein.

Mit der "Karl Storz International Fellowship for Operative Gynecologic Oncology" wird es Klinikdirektor Prof. Dr. Achim Schneider M.P.H. möglich, exzellente und hochmotivierte Mediziner am Ende ihrer Facharztausbildung für drei Jahre zu Spezialisten in der Krebs-Diagnostik und -Therapie heranzubilden. Bösartige Erkrankungen des Genitaltraktes und der Brust zählen zu den häufigsten Krebsformen bei Frauen. "Immer öfter können wir dank der neuen Endoskopie-Techniken operative Eingriffe besonders schonend und minimal-invasiv durchführen", erläutert Prof. Schneider. "Das erfordert allerdings auch ein spezielles Know-How der Operateure."

Schneider, der 1994 an das Jenaer Uni-Klinikum kam, gilt als einer der namhaften Verfechter dieser endoskopischen Verfahren in der Frauenheilkunde. Eng arbeitet er dabei mit dem Tuttlinger Traditions-Unternehmen Karl Storz zusammen, das zu den weltweit führenden Herstellern von endoskopischen Instrumenten zählt. Die Fellowship soll auch dabei helfen, neue innovative Operationstechniken stärker zu etablieren und weiterzuentwickeln. Prof. Schneider: "Das wird langfristig zu einer erheblichen Qualitätsverbesserung bei der Behandlung von Frauen mit gynäkologischen Malignomen führen." Als erster Gastwissenschaftler im Rahmen der neuen Fellowships kommt dieses Jahr Dr. Roberto Tozzi aus der Frauenklinik der Universität Padua (Italien) nach Jena.


Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

 Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Fellowship

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics