Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bleiben und Schreiben - im Schreibzentrum der RUB

08.09.2000


Ein Leuchtturmprojekt, das sich bewährt hat: Seit dem 1. September ist das Schreibzentrum eine feste Institution in der Ruhr-Universität Bochum.


Beim Versuch, die hohe Kunst des wissenschaftlichen Schreibens zu erlernen, hat schon so manche(r) die Flucht ergriffen. Glück haben da die Studierenden der RUB: Seit 1997 hilft ihnen das Schreibzentrum am Germanistischen Institut (Fakultät für Philologie) mit Training und Beratung beim Bleiben und Schreiben. Als so genanntes Leuchtturmprojekt wurde es drei Jahre vom NRW-Wissenschaftsministerium gefördert, nun finanziert die RUB es dauerhaft weiter. Aufgrund des großen Anklangs bei Studierenden und Lehrenden ist das Schreibzentrum damit eine feste Institution in der RUB.

RUB setzt Maßstab

Mit der Dauereinrichtung des Schreibzentrums setzt die RUB ein bildungspolitisches Signal und übernimmt eine Vorreiterrolle in der deutschen Hochschullandschaft. Schreibzentren werden zukünftig zum Profil einer modernen Universität gehören - so wie in den USA und Skandinavien, wo universitäre Schreibzentren seit langem eine Selbstverständlichkeit sind. Demgegenüber taten sich deutsche Hochschulen bisher schwer mit einer institutionalisierten Schreibunterstützung. Etwa ein Dutzend universitärer Schreibprojekte werden bisher nur befristet unterstützt und ringen noch um eine dauerhafte Finanzierung.

Tatort Schreibzentrum

Im Bochumer Schreibzentrum finden Anfänger und Profis eine breite Palette von Angeboten. In Trainingsveranstaltungen, Arbeitsgruppen und Einzelberatungen lernen Studierende das Handwerk des wissenschaftlichen Schreibens. Lehrende und Studienberater nutzen Arbeitskreise, Weiterbildungsveranstaltungen und Lehrberatungen, um Studierende beim Schreiben zu unterstützen. In Workshops für Profis können angehende und arrivierte Wissenschaftler ihre Schreibmuskeln trainieren. Zukünftige und praktizierende Lehrer können sich demnächst im Schreibzentrum fortbilden, um bereits in der Schule die Grundlagen des wissenschaftlichen Schreibens zu vermitteln. Weitere Formen der Schreibunterstützung werden derzeit entwickelt, etwa Veranstaltungen zum berufsbezogenen Schreiben und Online - Schreibcoaching.

Multiplikationspatent

Zum Markenzeichen des Bochumer Schreibzentrums avancierte sein besonderes Multiplikationspatent: Fortgeschrittene Studierende und Doktoranden erhalten eine kostenlose qualifizierte Ausbildung zum akademischen Schreibtrainer. Als Gegenleistung für diese berufliche Weiterbildung bieten die Jungtrainer Schreibworkshops für Studierende an und sorgen so für eine Breitenwirkung in der RUB.

Schreiben auf Rädern

Als Leuchtturmprojekt erzielte das Schreibzentrum mit dieser Ausbildungskonzeption auch bundesweit Breitenwirkung. Auf Nachfrage anderer Hochschulen wurden mit Hilfe des Schreibzentrums etwa 30 akademische Schreibtrainer ausgebildet und zertifiziert. Sie schwirren derzeit aus, um an anderen Hochschulen Schreibtraining anzubieten und Schreibzentren aufzubauen.

Auf Eurokurs

Im Jahr 1999 war das Bochumer Schreibzentrum Gründungsort einer europaweiten Schreibbewegung. Auf Einladung des Schreibzentrums trafen sich etwa 100 europäische Schreibexperten, um sich über den Stand von Forschung und Praxis auszutauschen. Sie gründeten die europäische Gesellschaft für akademisches Schreiben (EATAW), eine Expertenverbindung, die sich für Qualität, Verbreitung und Institutionalisierung der universitären Schreibausbildung einsetzt. Das Schreibzentrum ist Gründungsmitglied der Vereinigung.

Täter, Paten, Daten

Die Wiege des Schreibzentrums steht im Germanistischen Institut der Fakultät für Philologie. Die Idee und Initiative zu diesem Unternehmen stammen von Prof. Dr. Wolfgang Boettcher, der das Projekt im Hintergrund führte und das Profil des Schreibzentrums maßgeblich mitformte. Auf der Linie seines Projektantrags gestaltete M.A. Gabriela Ruhmann das erfolgreiche Programm und die Praxis des Schreibzentrums. Die Institutionalisierung resultiert vor allem aus dem Engagement der beiden Prorektoren für Lehre, Studium und Studienreform, Prof. Dr. Harro Müller-Michaels (Germanistisches Institut) und seinem Nachfolger, Prof. Dr. Roland A. Fischer (Fakultät für Chemie). Das Schreibzentrum wird zukünftig an der Fakultät für Philologie angesiedelt sein, um von dort aus seine Dienstleistungen universitätsweit auszubauen. Die Leiterin Gabriela Ruhmann wird dabei von einer wissenschaftlichen und einer studentischen Hilfskraft unterstützt.

Weitere Informationen

Schreibzentrum der Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Philologie. GB 3/31. 44780 Bochum. Tel. 0234-3225104, eMail: schreibzentrum@ruhr-uni-bochum.de. Demnächst online unter: http://www.schreibzentrum.de. Informationen über die EATAW unter http://www.hum.ku.dk/formidling/eataw

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: Leuchtturmprojekt Philologie RUB Schreibzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics