Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Semesterbeginn - Feierliche Immatrikulation an der Hochschule Wismar

27.09.2000


... mehr zu:
»Hansestadt »Immatrikulation
Am 18. September 2000 hat an der Hochschule Wismar der Lehrbetrieb des Wintersemesters 2000/2001 begonnen, am 27. September 2000 war die Feierliche Immatrikulation und es hat sich mit den mehr als 950
Studienanfängern die Gesamtzahl der Studierenden auf mehr als 3700 erhöht - so viele Studierende gab es bisher an einer Wismarer Hochschule noch nie. Der größte Anteil - etwa 77 % - kommt aus Mecklenburg-Vorpommern, es sind aber auch alle anderen Bundesländer vertreten und die etwa 5 % ausländischen Studierenden kommen aus 39 Ländern.

Besonders auffällig auf dem Campus ist das Baugeschehen - ein Großteil der Arbeiten konnte abgeschlossen werden. Das Leitungsnetz in der Erde ist erneuert, die meisten Straßen haben eine neue Pflasterung und im kommenden Jahr soll die Gestaltung der Campusinnenfläche in Angriff genommen werden. Für jedermann sichtbar sind die Neubauten für die Hochschulbibliothek sowie für die Fachbereiche Architektur und Design/ Innenarchitektur gewachsen und fertiggestellt worden. Die Hochschulbibliothek ist bereits am 18. September 2000 feierlich eröffnet worden, die feierliche Einweihung des Fachbereichsneubaus erfolgt am 12. Oktober 2000. Noch in diesem Jahr beginnen die Arbeiten für einen Mensaneubau auf dem Campus und die Grundsanierung des alten Bibliotheksgebäudes, so dass sich im Jahre 2002 die Hochschule mit völlig neuem Gesicht präsentieren wird und den dann voraussichtlich fast 4000 Studierenden hervorragende Studienbedingungen geboten werden.

Nicht nur in Wismar selbst, auch in den Außenstellen der Hochschule ist in den vergangenen Jahren Neues entstanden. Das Maritime Simulationszentrum in Warnemünde, der erste Neubau der Hochschule Wismar überhaupt, und das erst im Sommersemester 2000 eingeweihte Laborgebäude für den Studiengang Verfahrens- und Umwelttechnik in
Malchow auf Poel bestätigen in hervorragender Weise die bauliche Entwicklung der Hochschule.

An der Hochschule wird ständig an der Anpassung des Studienangebotes an die Anforderungen von Wirtschaft und Gesellschaft gearbeitet. Der im Vorjahr eingeführte Studiengang "Kommunikationsdesign und Medien" hat sich bewährt und in diesem Jahr ist das Architekturstudium mit den Abschlüssen Bachelor nach sechs Semestern und Master nach weiteren vier Semestern internationalen Erfordernissen angepasst worden. Insgesamt können Studenten nun - einschließlich des Postgradualen Fernstudienganges Betriebswirtschaft - unter 17 Studiengängen auswählen. Vom hohen Niveau der Ausbildung in volkswirtschaftlich wichtigen Bereichen zeugt beispielsweise die Tatsache, dass alle drei Frege-Preise in diesem Jahr Themen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) behandeln und auch die Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Multimediatechnik stehen in der Gunst der neuen Studenten mit 150 bzw. 100 Einschreibungen an vorderster Stelle.

Das sind die Rahmenbedingungen von denen der Rektor, Prof. Dr.-Ing. Burckhard Simmen, bei der Begrüßung der Studienanfänger 2000 während des Akademischen Festaktes anlässlich der Feierlichen Immatrikulation am 27. September 2000 im Theater der Hansestadt Wismar ausgehen konnte.

In seiner Festrede hob der Rektor unter anderem die Große Bedeutung der Internationalisierung des Studiums hervor, ging in diesem Zusammenhang auch auf die kürzlich verabschiedete Stellungnahme von Rektorat und Akademischen Senat gegen Ausländerfeindlichkeit und Gewalt ein und begrüßte ganz besonders herzlich die 76 neuen ausländischen Studierenden.

Er führte, an die Erstsemester gewandt, weiterhin aus:

"Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, Studieren bedeutet einerseits harte Arbeit und verlangt oft genug eine gehörige Portion Selbstdisziplin, bietet andererseits aber auch genügend Freiräume für ein lockeres und lustiges Studentenleben. Wichtig ist, beides in Einklang zu bringen. Das wird Ihnen um so besser gelingen, je schneller Ihnen klar wird, dass Sie im neuen Lebensabschnitt Studium für sich selbst verantwortlich sind, dass nicht ständig Eltern oder Lehrer zur Hand sind, die aufpassen und eingreifen, wenn Sie Ihre Pflichten zu vernachlässigen drohen.
Sie müssen schnell lernen, Verantwortung zu übernehmen, Verantwortung für sich selbst, Mitverantwortung für Ihre Kommilitonen, Verantwortung in der Hochschule und Verantwortung in der Gesellschaft ganz allgemein.
Beschränken Sie Ihre Aktivitäten im Studium nicht auf das mehr oder weniger lustlose Abarbeiten des Pflichtprogramms, sondern erliegen Sie der Versuchung, sich in speziellen Projektarbeiten zu bewähren, sich an wissenschaftlichen und künstlerischen Wettbewerben zu beteiligen.
Engagieren Sie sich auch in den Gremien der akademischen und studentischen Selbstverwaltung und gestalten Sie die Entwicklung der Hochschule mit.
Bringen sie sich ein mit Ideenreichtum und jugendlicher Unbekümmertheit.
Seien Sie selbstbewusste, selbständig denkende, fragende und kritische Studenten!"


Währen des Akademischen Festaktes wurden die folgenden Studenten geehrt:

- Auszeichnung mit dem Frege-Preis 2000 der Hansestadt Wismar
(Von der Hansestadt werden auf Vorschlag der Hochschule Wismar jährlich maximal drei Frege-Preise an Absolventen der Hochschule für ihre herausragenden Diplomarbeiten vergeben. Der Preis ist mit jeweils 1.000,- DM dotiert.)

- Herr Marten Ring, Fachbereich Wirtschaft
für seine Diplomarbeit
"Entwicklung einer internetfähigen, objektorientierten CORBA-Applikation für ein Tracking- und Tracing-System der deutschen Automobilindustrie und vergleichsweise Untersuchungen zur effektiven Nutzung mit unterschiedlichen CORBA-Implementierungen"
Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. Dietrich Nöthens

- Herr Daniel Rowoldt, Fachbereich Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik
für seine Diplomarbeit
"Simulation of Assembly Operations"
Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. Thorsten Pawletta

- Herr Matthias Weiß, Fachbereich Elektrotechnik und Informatik
für seine Diplomarbeit
"Aufbau einer verteilten Automatisierungslösung zur Darstellung der Philosophie Totally Integrated Automation"
Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. habil. Winfried Schauer

- Auszeichnung mit dem DAAD-Preis 2000
(Der Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes - DAAD - kann, wenn die Auslandsarbeit der Hochschule ein bestimmtes Niveau erreicht hat, jährlich an einen ausländischen Studierenden der Hochschule mit besonderen akademischen Leistungen bzw. für sein bemerkenswertes soziales, gesellschaftliches oder hochschulinternes Engagement vergeben werden. Die Hochschule Wismar erfüllt die Kriterien für den DAAD-Preis bereits seit mehreren Jahren. Das Preisgeld beträgt 2.000,- DM.)

- Herr Patrik Decaix
Fachbereich Architektur, 5. Studienjahr
Heimatland: Frankreich

- Auszeichnung mit dem Preis der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern
(Ausgezeichnet wird der Jahrgangsbeste, der das Studium in der Regelstudienzeit abgeschlossen hat.)

- Herr Andreas Heim, Fachbereich Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik


Klaus Schimmel
Pressesprecher

 Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: Hansestadt Immatrikulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics