Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Semesterbeginn - Feierliche Immatrikulation an der Hochschule Wismar

27.09.2000


... mehr zu:
»Hansestadt »Immatrikulation
Am 18. September 2000 hat an der Hochschule Wismar der Lehrbetrieb des Wintersemesters 2000/2001 begonnen, am 27. September 2000 war die Feierliche Immatrikulation und es hat sich mit den mehr als 950
Studienanfängern die Gesamtzahl der Studierenden auf mehr als 3700 erhöht - so viele Studierende gab es bisher an einer Wismarer Hochschule noch nie. Der größte Anteil - etwa 77 % - kommt aus Mecklenburg-Vorpommern, es sind aber auch alle anderen Bundesländer vertreten und die etwa 5 % ausländischen Studierenden kommen aus 39 Ländern.

Besonders auffällig auf dem Campus ist das Baugeschehen - ein Großteil der Arbeiten konnte abgeschlossen werden. Das Leitungsnetz in der Erde ist erneuert, die meisten Straßen haben eine neue Pflasterung und im kommenden Jahr soll die Gestaltung der Campusinnenfläche in Angriff genommen werden. Für jedermann sichtbar sind die Neubauten für die Hochschulbibliothek sowie für die Fachbereiche Architektur und Design/ Innenarchitektur gewachsen und fertiggestellt worden. Die Hochschulbibliothek ist bereits am 18. September 2000 feierlich eröffnet worden, die feierliche Einweihung des Fachbereichsneubaus erfolgt am 12. Oktober 2000. Noch in diesem Jahr beginnen die Arbeiten für einen Mensaneubau auf dem Campus und die Grundsanierung des alten Bibliotheksgebäudes, so dass sich im Jahre 2002 die Hochschule mit völlig neuem Gesicht präsentieren wird und den dann voraussichtlich fast 4000 Studierenden hervorragende Studienbedingungen geboten werden.

Nicht nur in Wismar selbst, auch in den Außenstellen der Hochschule ist in den vergangenen Jahren Neues entstanden. Das Maritime Simulationszentrum in Warnemünde, der erste Neubau der Hochschule Wismar überhaupt, und das erst im Sommersemester 2000 eingeweihte Laborgebäude für den Studiengang Verfahrens- und Umwelttechnik in
Malchow auf Poel bestätigen in hervorragender Weise die bauliche Entwicklung der Hochschule.

An der Hochschule wird ständig an der Anpassung des Studienangebotes an die Anforderungen von Wirtschaft und Gesellschaft gearbeitet. Der im Vorjahr eingeführte Studiengang "Kommunikationsdesign und Medien" hat sich bewährt und in diesem Jahr ist das Architekturstudium mit den Abschlüssen Bachelor nach sechs Semestern und Master nach weiteren vier Semestern internationalen Erfordernissen angepasst worden. Insgesamt können Studenten nun - einschließlich des Postgradualen Fernstudienganges Betriebswirtschaft - unter 17 Studiengängen auswählen. Vom hohen Niveau der Ausbildung in volkswirtschaftlich wichtigen Bereichen zeugt beispielsweise die Tatsache, dass alle drei Frege-Preise in diesem Jahr Themen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) behandeln und auch die Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Multimediatechnik stehen in der Gunst der neuen Studenten mit 150 bzw. 100 Einschreibungen an vorderster Stelle.

Das sind die Rahmenbedingungen von denen der Rektor, Prof. Dr.-Ing. Burckhard Simmen, bei der Begrüßung der Studienanfänger 2000 während des Akademischen Festaktes anlässlich der Feierlichen Immatrikulation am 27. September 2000 im Theater der Hansestadt Wismar ausgehen konnte.

In seiner Festrede hob der Rektor unter anderem die Große Bedeutung der Internationalisierung des Studiums hervor, ging in diesem Zusammenhang auch auf die kürzlich verabschiedete Stellungnahme von Rektorat und Akademischen Senat gegen Ausländerfeindlichkeit und Gewalt ein und begrüßte ganz besonders herzlich die 76 neuen ausländischen Studierenden.

Er führte, an die Erstsemester gewandt, weiterhin aus:

"Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, Studieren bedeutet einerseits harte Arbeit und verlangt oft genug eine gehörige Portion Selbstdisziplin, bietet andererseits aber auch genügend Freiräume für ein lockeres und lustiges Studentenleben. Wichtig ist, beides in Einklang zu bringen. Das wird Ihnen um so besser gelingen, je schneller Ihnen klar wird, dass Sie im neuen Lebensabschnitt Studium für sich selbst verantwortlich sind, dass nicht ständig Eltern oder Lehrer zur Hand sind, die aufpassen und eingreifen, wenn Sie Ihre Pflichten zu vernachlässigen drohen.
Sie müssen schnell lernen, Verantwortung zu übernehmen, Verantwortung für sich selbst, Mitverantwortung für Ihre Kommilitonen, Verantwortung in der Hochschule und Verantwortung in der Gesellschaft ganz allgemein.
Beschränken Sie Ihre Aktivitäten im Studium nicht auf das mehr oder weniger lustlose Abarbeiten des Pflichtprogramms, sondern erliegen Sie der Versuchung, sich in speziellen Projektarbeiten zu bewähren, sich an wissenschaftlichen und künstlerischen Wettbewerben zu beteiligen.
Engagieren Sie sich auch in den Gremien der akademischen und studentischen Selbstverwaltung und gestalten Sie die Entwicklung der Hochschule mit.
Bringen sie sich ein mit Ideenreichtum und jugendlicher Unbekümmertheit.
Seien Sie selbstbewusste, selbständig denkende, fragende und kritische Studenten!"


Währen des Akademischen Festaktes wurden die folgenden Studenten geehrt:

- Auszeichnung mit dem Frege-Preis 2000 der Hansestadt Wismar
(Von der Hansestadt werden auf Vorschlag der Hochschule Wismar jährlich maximal drei Frege-Preise an Absolventen der Hochschule für ihre herausragenden Diplomarbeiten vergeben. Der Preis ist mit jeweils 1.000,- DM dotiert.)

- Herr Marten Ring, Fachbereich Wirtschaft
für seine Diplomarbeit
"Entwicklung einer internetfähigen, objektorientierten CORBA-Applikation für ein Tracking- und Tracing-System der deutschen Automobilindustrie und vergleichsweise Untersuchungen zur effektiven Nutzung mit unterschiedlichen CORBA-Implementierungen"
Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. Dietrich Nöthens

- Herr Daniel Rowoldt, Fachbereich Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik
für seine Diplomarbeit
"Simulation of Assembly Operations"
Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. Thorsten Pawletta

- Herr Matthias Weiß, Fachbereich Elektrotechnik und Informatik
für seine Diplomarbeit
"Aufbau einer verteilten Automatisierungslösung zur Darstellung der Philosophie Totally Integrated Automation"
Betreuer: Herr Prof. Dr.-Ing. habil. Winfried Schauer

- Auszeichnung mit dem DAAD-Preis 2000
(Der Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes - DAAD - kann, wenn die Auslandsarbeit der Hochschule ein bestimmtes Niveau erreicht hat, jährlich an einen ausländischen Studierenden der Hochschule mit besonderen akademischen Leistungen bzw. für sein bemerkenswertes soziales, gesellschaftliches oder hochschulinternes Engagement vergeben werden. Die Hochschule Wismar erfüllt die Kriterien für den DAAD-Preis bereits seit mehreren Jahren. Das Preisgeld beträgt 2.000,- DM.)

- Herr Patrik Decaix
Fachbereich Architektur, 5. Studienjahr
Heimatland: Frankreich

- Auszeichnung mit dem Preis der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern
(Ausgezeichnet wird der Jahrgangsbeste, der das Studium in der Regelstudienzeit abgeschlossen hat.)

- Herr Andreas Heim, Fachbereich Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik


Klaus Schimmel
Pressesprecher

 Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: Hansestadt Immatrikulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren
26.06.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics