Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Problem mit "Prüft die Prüfer"

13.10.2000


... mehr zu:
»Produktionsmanagement
Absolvent/inn/en attestieren der Ausbildung "Produktionsmanagement" an der Wirtschaftsuniversität Wien überdurchschnittliche Abeitsmarktrelevanz, Effizienz und ausgezeichnete Betreuung

Absolvent/inn/en der an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) als Spezialisierung im zweiten Studienabschnitt angebotenen besonderen Betriebswirtschaftslehre Produktionsmanagement haben ein besonderes Profil: 10% sind selbständig, 37% haben auch eine technisch orientierte Ausbildung absolviert, 35% sind in der Unternehmensberatung tätig. Obwohl das Programm erst seit 1994 an der Wiener Wirtschaftsuni angeboten wird, sind bereits 19% der ehemaligen Produktionsmanagementstudent/inn/en in leitenden Managementpositionen tätig, weitere 33% im mittleren Management. Es ist daher nicht weiter verwunderlich, daß ihre Gehälter signifikant über den Durchschnittsgehältern der WU-Absolvent/inn/en liegen.

Diese Ergebnisse ergab eine im Rahmen der Evaluierung des Studienprogramms durchgeführte Befragung von Absolvent/inn/en. Die beiden Initiatoren des Ausbildungsganges, Univ.Prof. Dr. Werner Jammernegg und Univ.Prof. Dr. Alfred Taudes, machen: das konsequente Ausrichten an Problemen der Praxis bei gleichzeitiger Vermittlung prozessorientierter Managementmethoden sowie die Werkzeug- und Umsetzungsorientierung durch Einsatz modernster Softwaretools für den Erfolg des Programms verantwortlich.

Erfreulich sind auch die guten Werte in der Kategorie Betreuung: Keine Lehrveranstaltung aus Produktionsmanagement wird mit einer Note schlechter als 3 bewertet, Spitzenbewertung 1,63 gibt es für die auf Basis der integrierten Standardsoftware SAP R/3 durchgeführten Lehrveranstaltungen. 90% der Absolvent/inn/en geben Note 1 - 3 bei der Gesamtzufriedenheit an, 90% würden das Ausbildungsprogramm weiterempfehlen, 80% wieder wählen. Produktionsmanagement wird auch effizient studiert: im Schnitt wird das Programm in 2,6 Semestern absolviert, das Minimum laut Studienplan liegt bei zwei Semestern.

Die guten Ergebnisse werden allerdings nicht als Ruhekissen betrachtet. Die ca. 30 neuen Student/inn/en im Wintersemester werden auch ein Lehrangebot zu den Themen Supply Chain Management und Datawarehouse/OLAP vorfinden, das gemeinsam mit den Firmen SAP Österreich, Hewlett Packard, Microsoft und Compaq entwickelt wurde.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 DI Markus W. Lauboeck | idw

Weitere Berichte zu: Produktionsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics