Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Imageanalyse der TU Dresden

11.08.2000


... mehr zu:
»Imageanalyse »Reputation »TUD
Erste Imageanalyse der TU Dresden: TU Angehörige und Dresdner Bürger identifizieren sich mit ihrer Universität

Erstmals hat die Leitung der TU Dresden (TUD) eine vergleichende Befragung zum Image der Universität Dresden in Auftrag gegeben. Ziel war, genauer zu erfahren, was die Angehörigen der TUD und die Dresdener Bevölkerung über ihre Universität und deren Entwicklung denken. Eine Forschergruppe der TUD realisierte diese Imageanalyse.

TU Dresden ist Wunschuni

Als Hauptergebnis der Befragungen von TUD-Angehörigen kristallisierte sich heraus, dass die Universität eindeutig mit positiven Attributen assoziiert wird. So wird ihr eine hohe Reputation und Anerkennung zugeschrieben: Sie gilt als "angesehen", "erfolgreich", die Anerkennung in der Fachöffentlichkeit gilt als wichtig für den positiven Ruf. Die TUD wird weitgehend übereinstimmend als eine Institution mit hohen Standards angesehen: Sie gilt als "anspruchsvoll", verlangt Einsatz und Leistungsbereitschaft; die Qualität von Lehre und Forschung begründet ihren Ruf. Die Internationalität der Universität ist ein weiterer imagebestimmender Faktor, genauso wie die guten Beziehungen zwischen der Universität und der Region wichtig für die Wahrnehmung der TU sind.
Für mehr als 90 Prozent der befragten Studierenden ist die TUD ihre Wunschhochschule gewesen. Die Attraktivität der Universität beruht einerseits auf hochschulspezifischen Vorzügen wie Vielfalt und Breite des Angebots und der gute Ruf der Hochschule, andererseits auf regionalen Pluspunkten. Hierzu gehören die günstigen Lebensbedingungen in Dresden, die Atmosphäre des Hochschulortes sowie die räumliche Bindung ("Nähe zum Heimatort"). Mehr als die Hälfte der an der TUD tätigen Befragten sieht in ihrer Zugehörigkeit zur Universität im Vergleich zu anderen Hochschulen oder Arbeitgebern etwas Besonderes. Fast alle Befragten des nicht-wissenschaftlichen Personals würden sich wieder an der TUD bewerben, ihre Einstellung ist durch überwiegend positive Erfahrungen und eine hohe Zufriedenheit gekennzeichnet. Der große Pluspunkt der TUD scheint dabei eindeutig das gute Arbeitsklima nicht nur der Kollegen und Kolleginnen untereinander, sondern auch zu den Vorgesetzten und den anderen Gruppen innerhalb der Universität zu sein. Aber auch die Zufriedenheit mit den Arbeitsaufgaben, den beruflichen Anforderungen einschließlich der Weiterbildungsmöglichkeiten und den Arbeitsabläufen spielt eine große Rolle. Drei Viertel des wissenschaftlichen Personals fühlen sich neben ihrem Fach auch ihrer Hochschule stark verbunden. Auch bei ihnen gründet sich das positive Image der TUD in erster Linie auf die insgesamt guten kommunikativen Beziehungen und dem entsprechenden Arbeitsklima innerhalb der Universität.

Dresdner von ihrer Uni überzeugt

Die Ergebnisse der Umfrage unter der Bevölkerung der Dresdener Region erbrachte ein überaus positives Bild von der TUD; um einen externen Maßstab anlegen zu können, wurden auch Leipziger und Hannoveraner nach ihrer Uni befragt. Die TUD wird von der hiesigen Bevölkerung stärker als eine deutsche Spitzen-Universität gesehen, als dies in Leipzig und Hannover der Fall ist. Sie sei von hoher wissenschaftlicher Reputation, gehöre ins Spitzenfeld der deutschen Universitäten und sei besonders anspruchsvoll. So zählen die Dresdener doppelt so häufig wie die Leipziger und sogar vier Mal so häufig wie die Hannoveraner ihre Universität zu den Top-Unis in Deutschland. Vor allem die traditionellen Fächer der Natur- und Technikwissenschaften sehen die Bürger als besonders geeignete und renommierte Ausbildungsplätze an.
Der TUD gelingt es, zwei für eine Universität zunehmend an Bedeutung gewinnende Eigenschaften nach außen zu transportieren. Dazu gehört die besonders große Wirtschafts- und Praxisnähe. Die Anstrengungen der TUD, auf verschiedenen Wegen zu einer solchen Praxis- und Wirtschaftsnähe beizutragen (Praxisbeirat, Kuratorium, GWT) schlagen sich also offensichtlich in den Vorstellungen der Menschen nieder. Schließlich gelingt es der TU, eine besondere Innovationsfreudigkeit zu vermitteln. Viel weniger als die Leipziger und Hannoveraner halten die Dresdener ihre Universität für das, was man wohl von den meisten deutschen Universitäten glaubt: dass sie sich mit verstaubten und bürokratischen Strukturen im Elfenbeinturm der Wissenschaft und sozialen Netz des öffentlichen Dienstes einnisten. Die TU Dresden gilt mit Abstand bei den Bürgern als die innovationsfreudigste und modernste unter den drei Universitäten. Sie wird viel häufiger als "innovativer" und "dynamischer" und viel seltener als "verstaubt", "bürokratisch" und "unbeweglich" angesehen.

Eine ausführlichere Version der Imageanalyse ist ab 15. August 2000 unter: http://www.tu-dresden.de/pi/pi.htm zu finden.

Dresden, 10. August 2000
Susann Mayer

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Birgit Berg |

Weitere Berichte zu: Imageanalyse Reputation TUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Studenten Entwickeln Open-Source-Lehrsoftware
15.01.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics