Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Imageanalyse der TU Dresden

11.08.2000


... mehr zu:
»Imageanalyse »Reputation »TUD
Erste Imageanalyse der TU Dresden: TU Angehörige und Dresdner Bürger identifizieren sich mit ihrer Universität

Erstmals hat die Leitung der TU Dresden (TUD) eine vergleichende Befragung zum Image der Universität Dresden in Auftrag gegeben. Ziel war, genauer zu erfahren, was die Angehörigen der TUD und die Dresdener Bevölkerung über ihre Universität und deren Entwicklung denken. Eine Forschergruppe der TUD realisierte diese Imageanalyse.

TU Dresden ist Wunschuni

Als Hauptergebnis der Befragungen von TUD-Angehörigen kristallisierte sich heraus, dass die Universität eindeutig mit positiven Attributen assoziiert wird. So wird ihr eine hohe Reputation und Anerkennung zugeschrieben: Sie gilt als "angesehen", "erfolgreich", die Anerkennung in der Fachöffentlichkeit gilt als wichtig für den positiven Ruf. Die TUD wird weitgehend übereinstimmend als eine Institution mit hohen Standards angesehen: Sie gilt als "anspruchsvoll", verlangt Einsatz und Leistungsbereitschaft; die Qualität von Lehre und Forschung begründet ihren Ruf. Die Internationalität der Universität ist ein weiterer imagebestimmender Faktor, genauso wie die guten Beziehungen zwischen der Universität und der Region wichtig für die Wahrnehmung der TU sind.
Für mehr als 90 Prozent der befragten Studierenden ist die TUD ihre Wunschhochschule gewesen. Die Attraktivität der Universität beruht einerseits auf hochschulspezifischen Vorzügen wie Vielfalt und Breite des Angebots und der gute Ruf der Hochschule, andererseits auf regionalen Pluspunkten. Hierzu gehören die günstigen Lebensbedingungen in Dresden, die Atmosphäre des Hochschulortes sowie die räumliche Bindung ("Nähe zum Heimatort"). Mehr als die Hälfte der an der TUD tätigen Befragten sieht in ihrer Zugehörigkeit zur Universität im Vergleich zu anderen Hochschulen oder Arbeitgebern etwas Besonderes. Fast alle Befragten des nicht-wissenschaftlichen Personals würden sich wieder an der TUD bewerben, ihre Einstellung ist durch überwiegend positive Erfahrungen und eine hohe Zufriedenheit gekennzeichnet. Der große Pluspunkt der TUD scheint dabei eindeutig das gute Arbeitsklima nicht nur der Kollegen und Kolleginnen untereinander, sondern auch zu den Vorgesetzten und den anderen Gruppen innerhalb der Universität zu sein. Aber auch die Zufriedenheit mit den Arbeitsaufgaben, den beruflichen Anforderungen einschließlich der Weiterbildungsmöglichkeiten und den Arbeitsabläufen spielt eine große Rolle. Drei Viertel des wissenschaftlichen Personals fühlen sich neben ihrem Fach auch ihrer Hochschule stark verbunden. Auch bei ihnen gründet sich das positive Image der TUD in erster Linie auf die insgesamt guten kommunikativen Beziehungen und dem entsprechenden Arbeitsklima innerhalb der Universität.

Dresdner von ihrer Uni überzeugt

Die Ergebnisse der Umfrage unter der Bevölkerung der Dresdener Region erbrachte ein überaus positives Bild von der TUD; um einen externen Maßstab anlegen zu können, wurden auch Leipziger und Hannoveraner nach ihrer Uni befragt. Die TUD wird von der hiesigen Bevölkerung stärker als eine deutsche Spitzen-Universität gesehen, als dies in Leipzig und Hannover der Fall ist. Sie sei von hoher wissenschaftlicher Reputation, gehöre ins Spitzenfeld der deutschen Universitäten und sei besonders anspruchsvoll. So zählen die Dresdener doppelt so häufig wie die Leipziger und sogar vier Mal so häufig wie die Hannoveraner ihre Universität zu den Top-Unis in Deutschland. Vor allem die traditionellen Fächer der Natur- und Technikwissenschaften sehen die Bürger als besonders geeignete und renommierte Ausbildungsplätze an.
Der TUD gelingt es, zwei für eine Universität zunehmend an Bedeutung gewinnende Eigenschaften nach außen zu transportieren. Dazu gehört die besonders große Wirtschafts- und Praxisnähe. Die Anstrengungen der TUD, auf verschiedenen Wegen zu einer solchen Praxis- und Wirtschaftsnähe beizutragen (Praxisbeirat, Kuratorium, GWT) schlagen sich also offensichtlich in den Vorstellungen der Menschen nieder. Schließlich gelingt es der TU, eine besondere Innovationsfreudigkeit zu vermitteln. Viel weniger als die Leipziger und Hannoveraner halten die Dresdener ihre Universität für das, was man wohl von den meisten deutschen Universitäten glaubt: dass sie sich mit verstaubten und bürokratischen Strukturen im Elfenbeinturm der Wissenschaft und sozialen Netz des öffentlichen Dienstes einnisten. Die TU Dresden gilt mit Abstand bei den Bürgern als die innovationsfreudigste und modernste unter den drei Universitäten. Sie wird viel häufiger als "innovativer" und "dynamischer" und viel seltener als "verstaubt", "bürokratisch" und "unbeweglich" angesehen.

Eine ausführlichere Version der Imageanalyse ist ab 15. August 2000 unter: http://www.tu-dresden.de/pi/pi.htm zu finden.

Dresden, 10. August 2000
Susann Mayer

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Birgit Berg |

Weitere Berichte zu: Imageanalyse Reputation TUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht „digiMINT“: Digitalisierung in der Lehrerbildung
28.05.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neue Herangehensweise bei sich selbstmontierenden Mikromaschinen

25.06.2019 | Maschinenbau

Für ein besseres Klima in den Städten: Start-up entwickelt wartungsfreie, immergrüne Moos-Fassaden

25.06.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics