Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft in den Kandidatenländern: Junge Menschen verzichten auf Forscherkarriere

03.04.2003


In einer heute veröffentlichten Erhebung der Kommission werden wichtige Fragen im Zusammenhang mit der Zukunft der Wissenschaft in einem erweiterten Europa aufgeworfen. Über die Hälfte aller Befragten zeigten wenig Interesse an Wissenschaft und Technologie, wobei junge Männer in Zypern und Ungarn der Wissenschaft am meisten Wert beimessen, ältere Frauen in Bulgarien und der Türkei am wenigsten. Junge Menschen wenden sich mit Hinweis auf kärgliche Besoldungsaussichten von einer wissenschaftlichen Karriere ab. Acht von zehn Befragten waren jedoch überzeugt, dass die Wissenschaft ihre Lebensqualität verbessern und bisher unheilbare Krankheiten heilbar machen könnte, und die europäische Forschung im Allgemeinen positive Ergebnisse aufzuweisen hat.



Philippe Busquin, für Forschung zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission, legte die Ergebnisse des Eurobarometers über Forschung in den Kandidatenländern vor und erklärte: "In den Kandidatenländern sind die Menschen in Bezug auf die Forschung optimistischer als in den derzeitigen Mitgliedstaaten. Sie sind zuversichtlicher, dass Wissenschaft und Technologie zu einer besseren Zukunft beitragen können. Sie geben die Forschung jedoch aufgrund fehlender Mittel und Karriereaussichten in der Wissenschaft auf. Die Zeit ist reif für größere Investitionen in die Forschung in diesen Ländern als Teil einer erweiterten EU. Wir müssen dafür sorgen, dass wir jetzt in unser wissenschaftliches Vermächtnis für künftige Generationen in Europa investieren."



Für diese Eurobarometer-Erhebung wurden im November 2002 anhand eines Standardfragebogens insgesamt 12247 Personen in den 13 Kandidatenländern, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Tschechische Republik und Zypern, befragt.

Mangelnde Information...

Das Eurobarometer zeigt, dass sich bei der Wissenschaft die Geister scheiden. 56% der Staatsangehörigen der Kandidatenländer sind weder an Wissenschaft und Technologie interessiert noch darüber informiert (EU15: 45%). Nur 35% der Befragten äußerten Interesse an der Wissenschaft (EU15: 45%). Zwei Drittel der Teilnehmer an der Erhebung glauben, dass sie über Wissenschaft und Technologie nicht ausreichend informiert sind.

Großes Interesse an Wissenschaft und Technologie besteht in Zypern (58%), Ungarn (53%), Malta (50%) und Slowenien (50%), während das Interesse in zwei Ländern unter dem Durchschnitt liegt: Bulgarien (34%), Türkei (22%). Rumänien entspricht genau dem Durchschnitt: 35%.

...aber zuversichtlich, dass die Wissenschaft die Lebensqualität verbessern kann

Aus demografischen Analysen geht hervor, dass Frauen an wissenschaftlichen Themen weniger interessiert sind (29%) als Männer (41%). Bei der niedrigsten Altersgruppe ist das Interesse an Wissenschaft und Technologie am größten (44%), im Vergleich zu 26% bei der höchsten Altersgruppe.

Die Wissenschaft wird in den Kandidatenländern als sehr positiv eingeschätzt. Die Bürger setzen hohe Erwartungen in den wissenschaftlichen Fortschritt. Etwa acht von 10 Befragten in den Kandidatenländern glauben, dass Wissenschaft und Technologie "das Leben gesünder, leichter und komfortabler machen" (81%) und dass der wissenschaftliche und technologische Fortschritt dazu beitragen wird, dass Krankheiten wie Krebs oder Aids, die heute häufig unheilbar sind, geheilt werden können (77%).

Es gibt keine schlechten Erfindungen

Die Menschen haben eine positive Meinung von Wissenschaftlern, auch wenn das Bild relativ unklar ist. Die meisten Menschen in Europa (in der EU etwas mehr als außerhalb) halten die Wissenschaft für werteneutral, d.h. es gibt keine schlechten Erfindungen — lediglich die Anwendung bestimmter wissenschaftlicher Erkenntnisse kann gut oder schlecht sein. Dennoch ist fast die Hälfte (49%) der Befragten in den Kandidatenländern (EU15: 43%) der Ansicht, dass Wissenschaftler für den Missbrauch ihrer Entdeckungen verantwortlich sind. In den Kandidatenländern werden Wissenschaftler zusammen mit der Industrie für die BSE-Krise verantwortlich gemacht.

Berufsaussichten

Der Hauptgrund für das abnehmende Interesse junger Menschen an wissenschaftlichen Studien und Berufen hängt mit dem Arbeitsmarkt in den Kandidatenländern zusammen. Die meisten Befragten glauben, dass mittelmäßige Berufsaussichten und niedrige Gehälter die jungen Menschen davon abhalten, wissenschaftliche Studien und Laufbahnen einzuschlagen.

Anerkennung für die EU-Forschung

Die als effizienter angesehene europäische Forschung findet breite Unterstützung. Ohne Zweifel sind die Menschen in beiden Teilen Europas der Meinung, dass eine engere Zusammenarbeit zwischen europäischen Wissenschaftlern und europäischen Ländern die Stellung der Wissenschaftler Europas in der Welt stärken würde. Von der Erweiterung wird eine Förderung des wissenschaftlichen Potenzials sowohl der Kandidatenländer als auch der jetzigen Mitgliedstaaten erwartet.

Wissenschaftliche Bildung

Nach den Ergebnissen dieser Erhebung ist die wissenschaftliche Bildung in den Kandidatenländern etwas geringer als in den 15 Mitgliedstaaten. Unter den Kandidatenländern sind die Türken, die Rumänen und die Malteser über grundlegende wissenschaftliche Fragen am wenigsten informiert, während die Slowenen, die Tschechen und die Ungarn darüber am besten informiert sind.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/public_opinion/
http://europa.eu.int/comm/research/index_en.html
http://www.cordis.lu/candidate_countries

Weitere Berichte zu: Erhebung Kandidatenland Mitgliedstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics