Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni bringt Erfinder mit Lizenznehmern zusammen

07.02.2001


Soll den Schläfer schützen: das

erdbebensichere Bett


... mehr zu:
»Erfindung »Patent
Wenn die Erde bebt, muss der Schläfer künftig nicht mehr um sein Leben fürchten. Prof. Dr. Hans-Joachim Kümpel vom Geologischen Institut der Universität Bonn bekam im letzten Jahr ein Patent auf ein
erdbebensicheres Bett erteilt, für das er nun Lizenznehmer sucht. Unter der Internet-Adresse http://www.klug.uni-bonn.de/schutzrechte/ stellt die Universität Bonn Erfindungen ihrer Wissenschaftler vor und versucht so, Kooperationspartner zu finden.

Kümpels Erfindung klingt im von Erdbeben vergleichsweise wenig bedrohten Deutschland skurril, hat aber einen ernsten Hintergrund. Eine der größten Gefahren im Falle eines Bebens geht nämlich von einstürzenden Decken- oder Wandteilen aus, die die Betroffenen unter sich begraben. Das erdbebensichere Bett verfügt daher über einen Sensor, der starke Bodenschwankungen registriert und in diesem Fall veranlasst, dass ein Käfig aus schützenden Rohren um die Schlafstätte ausfährt. Zusätzlich werden in dem entstandenen Schutzraum Airbags aufgeblasen. Dank seiner durchdachten Konstruktion ist das Bett nur wenig größer als normal.

Obwohl er damit in eine Marktlücke stößt, fand Kümpel bislang noch keine Firma, die das erdbebensichere Bett produzieren möchte. "Ich habe über Agenturen versucht, hierzulande Kooperationspartner zu finden, musste aber feststellen, dass in Deutschland kein Markt für ein solches Produkt existiert." Momentan versucht der Geophysik-Professor daher, auch in Japan oder den USA fündig zu werden - beides Länder, in denen die Erdbebengefahr weit größer ist als in Deutschland.

In der neuen Internet-Seite sieht Kümpel ein nützliches Instrument, Patente von Bonner Wissenschaftlern bekannter zu machen. Und auch die Universität profitiert von einer besseren Vermarktung der Schutzrechte: Ein Teil der Einnahmen aus den Lizenzen fließt direkt in die Uni-Kasse - zumindest, sofern die Anmeldung des entsprechenden Patents durch das Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wurde.

Weitere Informationen: Rüdiger Mull, Abteilung 8.1 - Transfer und Veranstaltungen der Universität Bonn, Tel.: +49 (0)228/73-2210, -3330, -2757, Fax : +49 (0)228/73-7932, E-Mail: transfer@uni-bonn.de. Zusätzliche Informationen zum erdbebensicheren Bett von Prof. Dr. Hans-Joachim Kümpel erhalten Sie unter http://www.quake-shell.com. Das abgedruckte Bild finden Sie unter http://www.verwaltung.uni-bonn.de/presse/Bildgalerie/bett.jpg.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Erfindung Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Besser lernen: Kurze Bewegungspausen im Unterricht wirken sich positiv auf die Konzentrationsleistung aus
13.02.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Fremdsprachen - Das Akzentparadox
10.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics