Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission will Beruf des Wissenschaftlers aufwerten, um die Abwanderung von Forschern zu stoppen

24.03.2003


Um das auf dem Europäischen Rat von Barcelona vom März 2002 formulierte Ziel zu erreichen und die europäischen Forschungsinvestitionen auf 3% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu steigern, benötigt die Europäische Union 500.000 zusätzliche Wissenschaftler. Die Maßnahmen zur Erreichung dieses Ziels wurden bei einer Konferenz über die Zukunft der Humanressourcen in der Forschung am 24. März vorgestellt, die auf Initiative von Philippe Busquin, dem für Forschung zuständigen Kommissionsmitglied, stattfand. Da bestimmte Indikatoren zeigen, dass der Beruf des Wissenschaftlers in der Öffentlichkeit kein gutes Image hat, beschloss die Kommission, im sechsten Forschungsrahmenprogramm 2002-2006 einen Betrag von 1,58 Mrd. Euro, d.h. fast 10 % des Gesamthaushalts, für Maßnahmen im Bereich der Ausbildung, Mobilität und Karriereentwicklung von Wissenschaftlern bereitzustellen. Im Juni 2003 wird die Kommission eine Mitteilung über die Laufbahn des Wissenschafters vorlegen, im Herbst sollen ein europäisches Portal für Mobilität und ein Netz von Unterstützungszentren für die Mobilität initiiert werden.



«Immer mehr in Europa ausgebildete Wissenschafter gehen in die Vereinigten Staaten und bleiben letztlich dort. Diese empfindlichen Verluste an Humanressourcen sind auch Verluste für die europäische Forschung», so Kommissionsmitglied Philippe Busquin. «Dieser Trend zeigt die mangelnde Attraktivität und gesellschaftliche Anerkennung, unter denen der Beruf des Wissenschaftlers in Europa leidet. Für Erreichung der Ziele, die sich die Union für dieses Jahrzehnt gesetzt hat, sind eine Aufwertung dieses Berufs und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Forschung unverzichtbar. Der Europäische Forschungsraum kann nur entstehen, wenn er zugleich ein Raum für die europäischen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen ist».

... mehr zu:
»Mobilität


Eine immer tiefere Kluft

In der Union werden relativ betrachtet mehr wissenschaftliche Diplome und Doktortitel vergeben als in den Vereinigten Staaten, aber sie verfügt über weniger Wissenschaftler (die Zahl der Wissenschaftler gemessen an der Erwerbsbevölkerung liegt bei 5,36 je Tausend in der EU, bei 8,66 in den Vereinigten Staaten und bei 9,72 in Japan). Der Anteil der Frauen in der Wissenschaft erreicht in Europa lediglich 29 % der Gesamtzahl der Wissenschaftler und sinkt sogar auf 11 %, wenn man nur die Zahl der Vollzeitdozenten betrachtet.

Diese Zahlen sollten in Verbindung mit den Ergebnissen einer Untersuchung von Eurobaromètre betrachtet werden, die eine gewisse Abkehr der Jugendlichen von den Wissenschaften zeigt, auch wenn die Zahlen nach Ländern und Disziplinen uneinheitlich sind: 67,3 % der befragten Jugendlichen finden «naturwissenschaftlichen Unterricht nicht besonders interessant», nach Auffassung von 53,4 % «interessieren sich die Jugendlichen weniger für wissenschaftliche Themen», und immerhin 42,4 % meinen, dass die Karriereaussichten nicht gut genug sind, während 40 % die Bezahlung nicht für attraktiv genug halten.

Komplementäre Maßnahmen

Um das Ziel von Lissabon zu erreichen und die Europäische Union bis zum Jahr 2010 zur dynamischsten und wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsmacht der Welt zu machen, hat die Kommission eine Reihe komplementärer Maßnahmen getroffen. Sie sind darauf angelegt, die Chancen in den Bereichen Ausbildung, Mobilität und Karriereentwicklung der Wissenschaftler auszubauen, ihre Wahrnehmung durch die Gesellschaft zu verbessern, Wissenschaftler und Hochschulen stärker in die wissensbasierte Gesellschaft und Wirtschaft einzubinden und die Kontakte zwischen den Hochschulen und der Wirtschaft zu stärken. Ferner sollen Aktionen für die breite Öffentlichkeit stattfinden, um das Image der Wissenschaftler in der Gesellschaft zu verbessern und mehr Jugendliche für eine Laufbahn in der Wissenschaft zu interessieren.

Würdigung herausragender Leistungen

Schwerpunkt der von der Kommission finanzierten Programme (Marie Curie-Maßnahmen) ist die Erstausbildung von Wissenschaftlern am Beginn ihrer Laufbahn durch transnationale Forschungsprojekte oder eine besser strukturierte Ausbildung an einer Hochschule. Eine weitere Maßnahme sieht personenbezogene Stipendien vor, um zusätzlichen Ausbildungsbedarf von Wissenschaftlern zu decken, die bereits über Berufserfahrung verfügen.

Weitere Maßnahmen zielen auf den Wissenstransfer in weniger entwickelte Regionen der Gemeinschaft oder Beitrittsländer sowohl zugunsten von Hochschulen als auch von Unternehmen. Eine bedeutende Neuerung betrifft die Instrumente für die Schaffung von wissenschaftlichen Teams und Lehrstühlen, die Förderung einer Rückkehr der Wissenschaftler in ihr Herkunftsland und ihre berufliche Wiedereingliederung sowie die Öffnung aller verfügbaren Instrumente für Wissenschaftler aus Drittländern.

Informations- und Unterstützungsdienste

Zur Flankierung dieser Aktionen wird die Kommission in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten und den assoziierten Ländern im Jahr 2003 ein europäisches Portal für die Mobilität von Wissenschaftlern und ein europäisches Netz von Mobilitätszentren initiieren. Diese beiden Initiativen stehen im Zusammenhang mit der Mitteilung «Eine Mobilitätsstrategie für den Europäischen Forschungsraum» und sollen den betroffenen Wissenschaftlern umfassende Informationen und Unterstützung zu allen Fragen der Mobilität (Niederlassung und Aufenthalt in ihrem jeweiligen Gastland) direkt verfügbar machen.

Eine dringende Debatte

Die Konferenz bietet Gelegenheit, über die derzeitige Situation der Wissenschaftler in Europa Bilanz zu ziehen und dabei den Schwerpunkt auf zwei bedeutende Herausforderungen zu legen. Die erste betrifft die Rolle der Hochschulen in der wissensbasierten Wirtschaft und ist auch im Kontext der hierzu im Februar 2003 auf Initiative von Forschungskommissar Philippe Busquin und Bildungskommissarin Viviane Reding veröffentlichen Mitteilung zu sehen. Die zweite Herausforderung betrifft die Aufwertung des Berufs des Wissenschaftlers und die Verbesserung seines Images in der Gesellschaft.

Unter diesem Gesichtspunkt wird die Kommission im Juni 2003 eine Mitteilung über die Laufbahn des Wissenschaftlers vorlegen, in der sie ein breites Themenspektrum behandeln wird, u.a. die Schaffung eines echten Beschäftigungsmarktes für Wissenschaftler in Europa, bessere Koordinierung der einzelstaatlichen Systeme für Einstellung sowie Karrierebewertung und -entwicklung und eine einheitlichere Anerkennung von Qualifikationen und Berufserfahrung auf europäischer Ebene.



Diese spezifische Dimension war Gegenstand eines Aktionsplans der Kommission im Jahre 2002. Ziel sind dabei insbesondere die Förderung einer besseren Information der breiten Öffentlichkeit über Forschungsergebnisse und eine bürgernähere Forschungspolitik.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/mariecurie-actions/home_en.html

Weitere Berichte zu: Mobilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics