Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UNIGIS professional - Internetgestütztes Weiterbildungsangebot in Geoinformatik

03.04.2001


Ein internetgestütztes Weiterbildungsangebot in Geoinformatik an der Hochschule Vechta ist auf den stark gestiegenen Bedarf an Fachleuten für Geographische Informationssysteme (GIS) zugeschnitten

VECHTA. In den letzten Jahren ist der Bedarf an Fachleuten für Geographische Informationssysteme (GIS) in Wirtschaft und Verwaltung stark gestiegen. Vor allem Naturwissenschaftler und Ingenieure mit IT-Zusatzqualifikationen im Bereich der geographischen Informationsverarbeitung sind derzeit auf dem Arbeitsmarkt gefragt.

Seit Februar 2001 bietet das Forschungszentrum für Geoinformatik und Fernerkundung der Hochschule Vechta den Weiterbildungslehrgang UNIGIS professional an. Die einjährige internetgestützte Geoinformatik-Schulung zum Erwerb praxisorientierter GIS-Kenntnisse wird in Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg im Rahmen des internationalen Universitätsnetzwerkes UNIGIS durchgeführt. UNIGIS professional ist kein wissenschaftlicher Studiengang, sondern dient der beruflichen Weiterbildung nach dem Prinzip des "lebenslangen Lernens". Da der Lehrgang durch das Arbeitsamt als förderungswürdige Weiterbildungsmaßnahme anerkannt ist, können arbeitslose Teilnehmer den Lehrgangsbeitrag in Höhe von 3488,40 Euro erstattet bekommen. Die Maßnahme führt zum anerkannten Zertifikat "Akademische/r Geoinformatiker/in", das ein weites Tätigkeitsfeld im GIS-Bereich eröffnet.

Der Lehrgang richtet sich an insbesondere an Geographen, Biologen, Agrar- und Forstwissenschaftler, Landespfleger, Raumplaner sowie an Absolventen anderer natur- bzw. ingenieurwissenschaftlicher Fachrichtungen, in denen raumbezogene Fragestellungen grundlegend für die Berufstätigkeit sind.

Umfassende praktische Erfahrungen im Umgang mit Geographischen Informationssystemen und die sofortige Umsetzbarkeit des erworbenen Wissens stehen im Mittelpunkt des UNIGIS-Lehrgangs. Durch den hohen Anteil von Selbstlernmodulen können Teilnehmer ohne Veränderung ihres Lebensumfeldes eine universitäre Schulung absolvieren. Internetbasierte Lehreinheiten ermöglichen es, sich Wissen in flexibler Zeiteinteilung Zuhause individuell anzueignen. Die UNIGIS-Lehrmodule sind multimedial aufbereitet, Online-Glossare erklären wichtige Fachbegriffe und Links verweisen zu weiterführenden Quellen im WWW. Interaktive Übungen helfen bei der eigenen Lernzielkontrolle, am Ende jedes Moduls steht eine schriftliche Prüfung. Die Kommunikation mit Dozenten und Teilnehmern wird durch Diskussionsforen, Mail-Kontakt, Internet-Arbeitsgruppen, aber auch durch gemeinsames Arbeiten bei Workshops und Seminaren sichergestellt.

UNIGIS professional steht Bewerbern ab dem 20. Lebensjahr mit Hochschulreife bzw. einschlägiger Erfahrung im Bereich der geographischen Informationsverarbeitung und einem eigenen PC mit Internetanschluss offen. Jeder Lehrgang beginnt mit einem einführenden Workshop in Vechta, der Einstieg erfolgt je nach Zahl der Interessenten drei- bis viermal pro Jahr.

Anfragen und Anmeldungen an:

Forschungszentrum für Geoinformatik und Fernerkundung (FZG)
Hochschule Vechta
Postfach 1553
49364 Vechta
Tel: 04441-15478
Fax: 04441-15464
E-Mail: info@unigis.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Sven Pieper | idw

Weitere Berichte zu: Geoinformatik UNIGIS Weiterbildungsangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Besser lernen: Kurze Bewegungspausen im Unterricht wirken sich positiv auf die Konzentrationsleistung aus
13.02.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Fremdsprachen - Das Akzentparadox
10.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics