Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen aus dem Internet: Größtes E-Learning-Projekt für Mediengestalter steht vor dem Abschluss

18.03.2003


An sechs Hochschulen der Bundesrepublik wird seit zwei Jahren intensiv an einem computergestützten Lernprogramm für die Film- und Mediengestaltung gearbeitet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat dafür 2,7 Millionen Euro bereit gestellt. Das Projekt "movii - moving images & interfaces" stellt ein bislang einmaliges interdisziplinäres Vorhaben im Bereich E-Learning dar.



"So etwas Komplexes wie movii gibt es in der Mediengestaltung nicht noch einmal, zumindest nicht in Deutschland", sagte Prof. Dr. Harald Schleicher, Leiter der Filmklasse an der Akademie für Bildende Künste der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. "Eigentlich wird hier eine Medienhochschule auf den Weg gebracht." Kleiner Unterschied: die Studierenden sitzen nicht in Vorlesungen oder Seminaren, sondern dringen mit der Maustaste in virtuelle Studienwelten ein. Die Inhalte sind deswegen nicht weniger anspruchsvoll.



Studenten und Studentinnen können, wenn movii voraussichtlich Ende 2003 fertig gestellt ist, das Lernprogramm über das Internet abrufen. Es stehen ihnen dann 20 Module zur Verfügung, die den Grundstock beziehungsweise das Basiswissen für die Film- und Mediengestaltung liefern. "Es wurde ein geschlossenes Curriculum erstellt, das einem Grundstudium vergleichbar ist", erklärte Schleicher, der zu-sammen mit Susanne Litz für den Part der Universität Mainz zuständig ist. Die 20 Module umfassen Lerneinheiten zu den gestalterischen Grundlagen des bewegten Bildes, so etwa zu Licht und Farbe, Form und Raum, Gestaltung mit der Kamera und Lichtgestaltung. Andere Module heißen "Konzeption/Entwurf/Produktion" oder "Computerspiele". Interaktive Raumszenarien bei Computerspielen werden also ebenso "unterrichtet" wie die Anfänge des Films mit der Laterna magica. Die einzelnen Module werden von den verschiedenen Projektpartnern erstellt. Das sind außer der Akademie für Bildende Künste an der Johannes Gutenberg-Universität die Fachhochschule Mainz, die FH Brandenburg, die FH Osnabrück sowie die Fachhochschule Trier und die Universität Trier.

"Compositing" zum Beispiel, in Mainz von Susanne Litz erarbeitet, zeigt wie Bilder aus unterschiedlichen Zusammenhängen kombiniert werden können. Eine Mög-lichkeit stellt die Mehrfachbelichtung dar, die anhand des Films "Indian Rubber Head" des Filmpioniers George Méliès von 1902 mit einem Filmausschnitt und der Rekonstruktion der einzelnen Belichtungsschritte erläutert wird. Auch für die Integ-ration mehrerer Bildelemente wie bei "Star Wars: Return of the Jedi" von 1983 werden die Einzelschritte bei der Filmbelichtung veranschaulicht. Durch den Ein-satz digitaler Technologien haben sich die gestalterischen und künstlerischen Möglichkeiten des Compositings in den vergangenen Jahren enorm ausgeweitet.

Dreh- und Angelpunkt der movii-Konzeption ist die Frage, wie das Lehrangebot durch die neuen Medien bereichert werden kann. Die Lehrenden an den Hochschulen sollen daher, so die Perspektive, aus dem movii-Angebot die Bausteine für ihre Lehrveranstaltungen heraussuchen können, die ihren Bedürfnissen entsprechen. "Jeder Lehrende soll sich aus dem Fundus sein eigenes Curriculum bauen", erläuterte Schleicher. Dazu werde eine Software geschrieben, die es je-dem erlaubt, seinen eigenen Katalog zusammenzustellen. "Movii ist nicht als ein steifes Konzept gedacht, sondern wurde als ein flexibles Gerüst konzipiert", betonte der Leiter der Filmklasse.

Die Lehr- oder Lerninhalte können also je nach Nutzerkreis ganz spezifisch zu-sammengestellt werden. Studierende der Fächer Design, Medienkunst, Mediengestaltung und der Filmausbildung haben andere Bedürfnisse als Student/innen der Publizistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften. Auch für Geographen, Kunstgeschichtler oder Naturwissenschaftler wird die Fähigkeit, mit den neuen Medien umzugehen und gestalterisch tätig zu werden, künftig zu den Schlüsselqualifikationen zählen.

Auch wenn movii zunächst zur Unterstützung der Präsenzlehre an den Hochschulen dient und in einem ersten Schritt nur einer geschlossenen Benutzergruppe zur Verfügung stehen wird, so ist die Lernplattform grundsätzlich auf Expansion ausgelegt. "Wir wollen eine Entlastung für die Lehre schaffen, indem sich Studierende einen gewissen Kanon in technischer, gestalterischer oder künstlerischer Hinsicht selbst aneignen", so Schleicher. Über die Hochschulen hinaus könnte movii dann aber auch in der Weiterbildung beispielsweise von Kunsterziehern zum Einsatz kommen. Über "Foren" oder "Chats" wird sich, so die Erwartungen, eine movii-Gemeinde bilden, Veranstaltungen und Projekte werden vorgestellt und über kurz oder lang soll die Plattform geöffnet werden, dass jeder Lehrende oder Studierende seine Produktion zu movii beisteuern kann.

Für Autoren, die jetzt schon für movii arbeiten, wurde ein Autorenleitfaden und ein Designleitfaden erstellt, um ein einheitliches Auftreten sicherzustellen. Mit "Im Augenblick" steht zudem ein eigens produzierter Kurzfilm der Regisseurin Erika von Moeller für die movii-Autoren bereit. Er zeigt, da für verschiedene Szenen Variablen gedreht wurden, beispielsweise verschiedene Möglichkeiten der Darstellung bei unterschiedlicher Lichtgestaltung auf. Ein making of veranschaulicht z. B. wie eine Kamerafahrt professionell realisiert wird. "movii movii" heißt dieses Projekt im Projekt.

Kontakt und Informationen:
Akademie für Bildende Künste
Prof. Dr. Harald Schleicher
Tel. 06131/39-33985
E-Mail: haraldschleicher@mail.uni-mainz.de

Susanne Litz
Tel. 06131/39-33175
E-Mail: litz@uni-mainz.de


Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.movii.de/

Weitere Berichte zu: Bedürfniss Mediengestaltung Modul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics