Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Minuten stand das Herz still

12.01.2001


... mehr zu:
»Baby
Studenten beobachteten live Operationen der Herzchirurgen der Universität Rostock

Einige Tropfen Blut sickern aus einem etwa zehn Zentimeter langen Schnitt. Zwei Finger öffnen den Spalt. Kräftige Bewegungen, ähnlich einer Pumpe, werden sichtbar. Zweimal in der Sekunde schlägt das Babyherz, zu dem sich Prof. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik für Herzchirurgie an der Universität Rostock, behutsam vorarbeitet. Alles, was im Operationssaal geschieht, übertragen Kameras direkt in den Hörsaal der Klinik. Dort sitzen Studenten, Ärztekollegen und Krankenschwestern und beobachten voller Konzentration die Herzoperation.
"Herzchirurgie live" hieß es in dieser Woche an der Medizinischen Fakultät. Dieses Angebot steht äußerst selten auf dem Lehrprogramm für angehende Ärzte in der Bundesrepublik. In Rostock hatte es Premiere. "Praxisnähe mit hohem Informationsgehalt brauchen wir in der klinischen Ausbildung", fordert Gustav Steinhoff und bot deshalb an drei aufeinander folgenden Tagen den Medizinstudenten ab fünftem Fachsemester die Möglichkeit, den Herzchirurgen über die Schulter und auf die Finger zu schauen.
"Jetzt wird der Herzbeutel eröffnet, die Vorbereitungen für den Anschluss an die Herz-Lungen-Maschine beginnen", erläutert Oberarzt Dr. Bernd Westphal - er agiert an diesem Tag als Moderator der Lehrveranstaltung - die nächsten Videobilder. Die Kamera macht einen Schwenk auf den Instrumententisch, auf die vielen Helfer im Operationssaal, auf Monitore. Die Zahlen sind wichtig: Dem Baby geht es gut.
Dr. Westphal weist die Zuschauer darauf hin, dass die Maschine in wenigen Minuten Kreislauf- und Lungenfunktion für das Baby übernehmen wird, dessen Herz ruhen muss. Nur dann kann der Chirurg den angeborenen Herzfehler, in diesem Fall ein Loch in der Herzscheidewand, beheben. Immer langsamer schlägt das Herz des Säuglings. Absolute Ruhe herrscht im Hörsaal, der nächste Moment zieht die Zuschauer voll in seinen Bann - das Herz steht still.
Von den knapp 1095 Medizinstudenten an der Universität Rostock haben mehr als 600 die ersten vier Semester überstanden, befinden sich in der klinischen Ausbildung und durften zusehen. Zu ihnen gehören Rebekka Behneke und Henrik Lorenz. Sie studieren im 7. Semester und ließen sich die Live-Übertragungen der Herzoperationen nicht entgehen. Neben der Korrektur des angeborenen Herzfehlers - die Rostocker Herzchirurgen sind die einzigen in Mecklenburg-Vorpommern, die Kinder am Herzen operieren - standen an den beiden Tagen zuvor Bypass-Operation und Herzklappenersatz auf dem Lehrprogramm. "In den Vorlesungen ist oft nur Theoretisches zu hören. Auch auf noch so guten Dias lässt sich aber nicht erkennen, was eigentlich passiert, wie die Chirurgen konkret vorgehen", sagte Henrik Lorenz. "Wann sieht man mal eine Herzoperation. Kann sein, dass das die einzige Möglichkeit für mich ist", ergänzte Rebekka Behneke. Die 22-Jährige ist sicher, dass ihr späteres Fachgebiet nicht die Chirurgie sein wird. "Wenn ich später vielleicht einmal als Allgemeinmedizinerin arbeite, werde ich bestimmt mit Patienten zu tun haben, die am Herzen operiert wurden. Ich finde es unheimlich nützlich, einmal selbst gesehen zu haben, was sich dahinter verbirgt", meinte die Studentin.
"Doch, der fachliche Blick auf Techniken und Vorgehensweise dominierte", gaben die beiden Kommilitonen zu, dass der Gedanke an das Baby während der Operation völlig in den Hintergrund getreten war. Und während Henrik vor allem die Herz-Lungen-Maschine beobachtete - "nach den Darstellungen im Lehrbuch konnte ich mir absolut nicht vorstellen, wie das Gerät funktionieren könnte" - war für Rebekka der Augenblick des Herzstillstandes besonders spannend.
"Der Operateur schließt jetzt das Loch in der Herzscheidewand", erläutert Dr. Westphal den Fortgang der Operation. Eine Spezialkamera, die am Kopf von Prof. Steinhoff befestigt ist, ermöglicht den Zuschauern den gleichen Blick auf das Geschehen, wie ihn der operierende Arzt hat. Ganz ruhig ist die Hand des Chirurgen, die Stich für Stich das Loch näht und dafür sorgt, dass das Babyherz künftig so schlägt, wie es sein sollte. Nur wenige Minuten dauert es, bis diese entscheidende Phase der Operation erfolgreich gemeistert ist. Die Rückkehr aus dem Körperinneren bis zur letzten Hautnaht nimmt dagegen wieder einige Zeit mehr in Anspruch.
Zunächst kontrolliert Prof. Steinhoff, ob das Loch auch wirklich geschlossen ist. Danach werden Schritt für Schritt Kreislauf- und Lungenfunktion von der Maschine auf das operierte Herz zurückübertragen. Langsam fängt es wieder an zu schlagen, braucht ein paar Minuten der Erholung. Der Blick der Ärzte bleibt aufmerksam. Sie überprüfen, ob jedes Gefäß dicht ist, nirgendwo unerlaubt Blut austritt. Moderator Dr. Westphal weist in dieser Zeit im Hörsaal auf mögliche Risiken hin und beantwortet die Fragen des Publikums. Die Studenten wollen beispielsweise wissen, welches Nahtmaterial verwendet und wie die Behandlung in den nächsten Tagen fortgeführt wird.
Danach besteht letztmalig die Gelegenheit, das Herz des Babys zu beobachten. Die Ärzte beginnen mit der Endphase der Operation. Nachdem sie den Brustkorb geschlossen haben, ist der Herzschlag nur noch zu hören. Dann sind Ton und Bild weg. Das Klopfen kommt jetzt von den Zuschauern, signalisiert das Ende der Lehrveranstaltung "Herzchirurgie live".

Ansprechpartner:
Prof. Gustav Steinhoff
Tel. 0381-4946101

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw

Weitere Berichte zu: Baby

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics