Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25 Jahre Institut für Gesundheits-System-Forschung

23.03.2001


Das Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel hat sein 25-jähriges Jubiläum in einem Festakt mit Vertretern des Bundesgesundheitsministeriums, der Landesregierung Schleswig-Holstein, der
Bundesärztekammer, der Krankenkassen und der Weltgesundheitsorganisation in Kiel gefeiert.

Geschichte des Instituts für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Das Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel wurde 1975 als Stiftung von Staatssekretär Professor Dr. med. Fritz Beske, MPH, und der Gesundheitspolitischen Gesellschaft e. V. gegründet und im Januar 1976 als gemeinnützige Stiftung anerkannt. Seit 1984 ist Professor Beske alleiniger Stifter.
Die ersten Jahre der Institutsarbeit waren durch Arbeiten an strukturellen Fragen des Gesundheitswesens geprägt. So wurde insbesondere mit der achtbändigen Strukturanalyse des Gesundheitswesens in Schleswig-Holstein zum ersten Mal eine umfassende Bestandsaufnahme des Gesundheitswesens in einem Bundesland vorgelegt, verbunden mit einer Einführung in das Gesundheitswesen der Bundesrepublik Deutschland. Weitere Arbeiten behandelten u. a. Grundsatzfragen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und die Allgemeinmedizin.
Seit 1978 wird das Institut in seiner Arbeit durch einen Fördererkreis unterstützt.
Das Institut hat sich seit seiner Gründung als interdisziplinäre Forschungseinrichtung verstanden. Die vom Institut bearbeiteten Themen, die sich aus ständig neuen Problemen des Gesundheitswesens ergeben, erfordern einen interdisziplinären Ansatz in der Institutsarbeit. Personell bedeutet dies, dass neben den traditionell im Institut vertretenen Disziplinen Medizin, Pharmazie und Ökonomie die Gebiete Epidemiologie, Statistik und Informatik besonderes Gewicht gewonnen haben.

In Anerkennung seiner Arbeit wurde das Institut 1983 zum "Kooperationszentrum für Forschung im öffentlichen Gesundheitswesen" (WHO Collaborating Centre for Public Health Research) der Weltgesundheitsorganisation ernannt. Mit Wirkung vom 01. Januar 1997 hat das Institut die Aufgabe als Kooperationszentrum der Weltgesundheitsorganisation für Forschung und Entwicklung von Versorgungssystemen im Gesundheitswesen mit der neuen Bezeichnung "WHO Collaborating Centre for Health Care Systems Research and Development" weitergeführt.
Zum 25-jährigen Jubiläum des Instituts für Gesundheits-System-Forschung Kiel ist die Ausgabe 2000 des jährlich erscheinenden Tätigkeitsbericht als Jubiläumsband erschienen (Schriftenreihe des Instituts für Gesundheits-System-Forschung ; Bd. 85).

Kontakt:
Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel
Weimarer Straße 8
24106 Kiel
Tel.: 0431/3895-236 oder -0
Fax: 0431/3895-255
E-Mail:
sekretariat@igsf.de
 
rainer.vogler@igsf.de

Rainer Vogler | idw

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Institutsarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht „digiMINT“: Digitalisierung in der Lehrerbildung
28.05.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Industrie 4.0 im Fräsprozess: Geringere Schwingungen durch aktive Dämpfung und angepasste Drehzahlen

17.06.2019 | Informationstechnologie

Mit dem Milbentaxi zum Nachbarwirt: Honigbienen-Parasit Varroa-Milbe wird auch Wildbienen gefährlich

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Trennmittelfrei: ReleasePLAS®-Technologie ersetzt Silikonbeschichtung beim Wachsspritzguss

17.06.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics